aktualisiert:

KULMBACH / FRIESEN

„Portugal mehr als Ronaldo“

Lichtenfels - Friesen
Armin Eck

EM-Countdown

Sind Sie schon im EM-Fieber? Am 11. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft. In unserem EM-Countdown sprechen täglich bekannte Persönlichkeiten aus dem Sport über das anstehende Turnier.

Heute: Armin Eck

In EM-Stimmung ist Armin Eck noch nicht. „Das liegt aber daran, dass meine Fußballschule gerade auf Hochtouren läuft“, erklärt der Ex-Profi. Trotzdem freut sich der Kulmbacher auf das Turnier. Alle Spiele wird er zwar nicht verfolgen können, aber für die Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft will er sich natürlich die Zeit nehmen. Wo er sie anschauen wird, weiß der Trainer des Nordwest-Landesligisten SV Friesen noch nicht. „Das kommt drauf an, ob ich im Camp bin oder zu Hause.“ Klar ist nur, dass er die Spiele in Ruhe verfolgen wird. „Als Trainer schaut man da ja etwas genauer hin“, erklärt der 56-Jährige.

Natürlich hat er zusammen mit den Trainern seiner Fußballschule viel gefachsimpelt und die deutschen Gruppengegner etwas näher unter die Lupe genommen. „Wir haben schon eine Hammergruppe erwischt. “ Besonders hoch schätzt Eck die Portugiesen ein. „Ich war ehrlich gesagt schon etwas überrascht, wie viele starke Leute für Portugal spielen, wie Rúben Dias oder Joao Félix. Portugal ist mehr als nur Ronaldo.“ Für Eck ist Portugal sogar Titelfavorit.

Und die Deutschen? Da fällt ihm eine Prognose schwer: „Ich kann mir vorstellen, dass es schnell vorbei sein kann. Andererseits sind wir auch in der Lage, uns an den starken Mannschaften hochzuziehen und haben eine gewisse Qualität. Wenn man die Vorrunde übersteht, ist sicherlich einiges möglich“, findet der Ex-Spieler des FC Bayern.

In der Aufstellung wären für den Coach einige Spieler gesetzt. Allen voran die Rückkehrer Müller und Hummels, „das steht außer Frage“. In der Innenverteidigung setzt er auf Antonio Rüdiger. „Aufgrund seiner letzten Leistungen führt an ihm kein Weg vorbei.“ Auch die Flügel sind für Eck mit Gnabry und Sané eine klare Angelegenheit. Im Sturmzentrum sieht er Werner und Volland auf gleicher Höhe. Eine Schwachstelle sieht Eck bei den Außenverteidigern. „Aufgrund des Überangebots im Mittelfeld würde ich rechts hinten zu Kimmich tendieren.“ (dob)

Weitere Artikel