aktualisiert:

KULMBACH

Kalb räumt auf hohem Niveau

Bayernliga Nord Kegler Bericht
Einmal mehr der ruhende Pol am Ende und somit Garant für einen schließlich ungefährdeten Sieg: Peter Zapf steigerte sich mit 309 auf den zweiten 60 Würfen noch auf 585 Holz. Foto: Thomas Carl

Kegeln

Zwei Teams sind abgestiegen, vier machen den voraussichtlichen dritten Absteiger aus und vier können noch Meister werden – so stellt sich die Lage in der Kegler-Bayernliga Nord drei Spieltage vor dem Saisonende dar. Dabei darf sich der Baur SV Burgkunstadt durchaus als einer der wenigen Gewinner des Wochenendes fühlen: Die Pflichtaufgabe beim Absteiger Lohengrin Kulmbach wurde mit 6:2 souverän gelöst.

Gleichzeitig verlor der seit Monaten unangefochtene Tabellenführer TV Eibach beim bisherigen Schlusslicht Hirschau mit 2:6. Damit liegen drei Vereine punktgleich an der Spitze, da Eschlkam durch einen glücklichen 6:2-Sieg (mit elf Überholz) gegen Versbach Rang 2 behauptete.

Hinter Burgkunstadt folgt mit zwei Zählern Abstand Bavaria Karlstadt (5:3 in Herschfeld), die kommende Woche Eschlkam erwartet.

Bayernliga Nord, Männer

Lohengrin Kulmbach – Baur SV Burgkunstadt 2:6

Durch den Spieltermin am Sonntag kannten die Burgkunstadter die Ergebnisse der Konkurrenz vom Samstag. Die Baur-Kegler entschieden sich bei ihrer Aufstellung für die Sicherheitsvariante, gaben zwei Duelle ab und ließen ihre stärksten Kegler gegen die schwächsten Kulmbacher antreten. Die größere Klasse der Gäste setzte sich durch. Mit 3296 verfehlten sie den Bahnrekord auf der nicht einfach zu kegelnden Anlage nur um wenige Holz.

Burgkunstadts Kevin Milde (513 Holz) besiegte sich ein bisschen selbst. Nachdem er mit 1,5:0,5 Sätzen geführt hatte, machte er mit zu vielen Fehlwürfen Wagner stark, der auf Bahn 3 und 4 mächtig auftrumpfte und sich dank guter 542 Kegel den Punkt verdiente.

Sehr abgeklärt ging Altmeister Michael Carl zu Werke und machte schon in den ersten drei Sätzen den Sack zu. Dank starken Abräumens war er klar auf Kurs 570, verlor dann aber den Faden. Dennoch stand ein ungefährdetes 544:505 gegen Förtsch zu Buche.

In der Mitte stellte man nicht Patrick Kalb, sondern Nico Samel gegen den Topspieler der Kulmbach, Alexander Lutz. Der zeigte drehte vor allem in den mittleren Sätzen (150 und 155) gewaltig auf. Samel hielt nicht ganz mit und musste sich bei Satzgleichheit mit 566:548 geschlagen geben. Dies machte aber Kalb wett. Der Baur-Topkegler räumte auf hohem Niveau ab (219) und legte nach zurückhaltenden 135 mit 157, 141 und 154 eine bärenstarke Serie auf die Bahn. Mit der Tagesbestmarke von 587 (zu 533 von Gebhard) glich er für die Gäste aus und und holte noch 46 „Gute“.

Gegen die schwächsten Kulmbacher, Landel (497) und Hahn (521), behielten Johannes Partheymüller, der mit vielen Fehlern und nur 519 Holz nicht brillierte, sowie Peter Zapf, der zum Ende hin mit 103 und 102 in die Vollen auftrumpfte, klar die Oberhand.

Am Samstag (16 Uhr) erwartet Burgkunstadt den Absteiger Hirschau. Gelingt noch ein Sieg in Bamberg, winkt zum Finale das Topspiel gegen Eibach.

Lohengrin Kulmbach – Baur SV Burgkunstadt 2:6 (8,5:15,5 Sätze, 3164:3296 Holz)

S. Wagner – K. Milde 2,5:1,5 (542:513) J. Förtsch – M. Carl 1:3 (505:544) A. Lutz – N. Samel 2:2 (566:548) G. Gebhard – P. Kalb 0:4 (533:587) F. Landel – J. Partheymüller 2:2 (497:519) M. Hahn – P. Zapf 1:3 (521:558)

Von Thomas Carl

Weitere Artikel