aktualisiert:

FUSSBALL

Topspiel zum Vorrundenende

Lettenreuth - DJK
In der vergangenen Saison gab es bei den Aufeinandertreffen zwischen der SpVgg Lettenreuth und der DJK Lichtenfels keinen Sieger – beide Partien endeten unentschieden, wie hier das Kopfballduell zwischen dem Lichtenfelser Sebastian Thyroff (links) und dem Lettenreuther Benjamin Stottele. Foto: Archiv/Gunther Czepera

Kreisliga Kronach

Der Tabellenführer ist gestürzt! Nach einer wenig erbaulichen Vorwoche mit nur einem Punkt aus zwei Partien musste die SpVgg Lettenreuth den Platz an der Sonne räumen. Der TSV Neukenroth nutzte die Schwächephase der Lettenreuther aus und gewann seine beiden Spiele. Nun geht es für die Neukenrother zum Abschluss der Hinrunde gegen die zuletzt kriselnden Turn- und Sportfreunde aus Theisenort (10.). Mit einem Erfolg stehen die Chancen gut, den Abstand auf Lettenreuth zu vergrößern. Denn der Spielplan meint es in dieser Woche nicht gut mit den Lettenreuthern. Zwar genießt die SpVgg Heimrecht, doch es kommt niemand Geringeres als die vor der Saison als Meisterschaftsfavorit gehandelte DJK Franken Lichtenfels. Den DJKlern fehlen aktuell drei Zähler auf das punktgleiche Spitzenduo aus Neukenroth und Lettenreuth. Die Partien des letzten Hinrunden-Spieltag tippt Timo Bachinger, Trainer des FC Stockheim.

Samstag, 16 Uhr

ASV Kleintettau (4./22) – SCW Obermain (12./15)

„Obermain hatte sich vor Saisonstart sicher andere Ziele gesteckt. Kleintettau ist aktuell ein wenig ins Straucheln gekommen und hat Punkte liegen gelassen. Das Spiel endet 1:1.“

SpVgg Lettenreuth (2./28) – DJK Lichtenfels (3./25)

„Da ich die DJK in der Tabelle am Ende ganz vorne sehe und Lettenreuth ähnlich wie Kleintettau zuletzt Federn gelassen hat, gewinnen die Lichtenfelser mit 2:1.“

TSV Steinberg (16./11) – SV Wolfers-/Neuengr.(13./14)

„Steinberg befindet sich aktuell ähnlich im Aufwind wie die DJK, nur mit dem Unterschied, dass die Tabellenkonstellation eine andere ist. Steinberg hat jetzt zwei Spiele gewonnen und hatte im Vorfeld die Möglichkeit, mehr Punkte zu holen. Bei Wolfersgrün ist der Torjäger verletzt, deshalb gewinnt die Heimmannschaft mit 1:0.“

Sonntag, 13 Uhr:

SV Friesen II (6./21) – TSV Weißenbrunn (5./22)

„Die Spieler und Trainer in Friesen kenne ich recht gut. Sie werden vor der ersten Mannschaft spielen und auf ein paar ihrer Akteure zurückgreifen können, von daher setzen sie sich mit 2:0 durch.“

Sonntag, 15 Uhr:

FC Lichtenfels II (9./17) – FC Marktgraitz (11./16)

„Marktgraitz befindet sich nach dem Trainerwechsel zwar nicht im Umbruch, aber zumindest in einer Findungsphase. Lichtenfels kann, wie Friesen, mit Spielern aus der ersten Mannschaft bestückt sein. Deshalb gewinnen sie auch mit 3:1.“

FC Burgkunstadt (14./14) – FC Stockheim (8./19)

„Ich hoffe und wünsche mir, dass wir die nötige Konstanz und Stabilität in unsere Abläufe kriegen. Das schaffen wir diesmal, deshalb haben wir die Nase mit 2:0 vorne.“

Sonntag, 15.30 Uhr:

DJK-SV Neufang (7./20) – TSV Ludwigsstadt (15./12)

„Ludwigsstadt befindet sich aufgrund personeller Probleme überraschend im Abstiegsstrudel. Die Neufanger waren immer recht heimstark, konnten das in dieser Saison aber nicht so aufs Papier bringen. Trotzdem siegen sie mit 2:1.“

Sonntag, 16 Uhr:

TSV Neukenroth (1./28) – TSF Theisenort (10./16)

„Die Tabelle zeigt: Bei Neukenroth klappt alles, das ist auf den jungen, spielstarken, breiten Kader zurückzuführen. Sie wollen versuchen, ihre Führung zu verteidigen und siegen mit 4:1.“

Von Tobias Ebner

Weitere Artikel