aktualisiert:

ZERBST

Zerbst mit Bahnrekord gegen Staffelsteiner

KSC Staffelstein 070919 27 Hehl
Der Staffelsteiner Timo Hehl holte in Zerbst einen der zwei Punkte. Foto: sportpr.

Kegeln

Eindrucksvoll hat der deutsche Serienmeister SKV Rot-Weiß Zerbst im Topspiel der Kegler-Bundesliga seine Stärke demonstriert. Die Männer des SKC Staffelstein waren mit großen Hoffnungen in Sachsen-Anhalt angetreten und mussten mit einer 2:6-Niederlage wieder heimfahren.

Die Oberfranken um Kapitän Torsten Reiser trafen im Duell Meister gegen Vizemeister auf ein Heimteam, das mit Bahnrekord alle Hoffnungen auf einen Auswärtssieg im Keim erstickte. Die Titelhoffnungen der Staffelsteiner haben bei nun 3:3 Punkten nach drei Spieltagen einen kleinen Dämpfer erhalten, doch noch sind 15 Begegnungen zu absolvieren.

Schon heute machen sich die Kegler vom Obermain auf die Fahrt nach Varadzdin (Kroatien), wo vom 1. bis 5. Oktober der Mannschaftseuropapokal ausgespielt wird.

Dirnberger holt den ersten Punkt

In der Startpaarung kamen für die Gäste Matthias Dirnberger und Marcus Gerdau zum Einsatz, die auf Manuel Weiss und Mathias Weber trafen. Weiss und Dirnberger starteten auf hohem Niveau. Nach einem 164:170 im ersten Satz steigerten sich die beiden auf 182:187. Dirnberger brach mit 126 Holz auf Bahn 3 ein, so dass Weiss (185) in der Holzzahl klar vorbeizog. So musste der Staffelsteiner den vierten Durchgang gewinnen. Und das tat er mit 174:162 dank starker Räumleistung (72). So holte er den Mannschaftspunkt, obwohl er in der Holzzahl (657:693) klar unterlag.

Im zweiten Duell holte Weber sich Satz 1, doch Gerdau glich postwendend aus, ehe der Zerbster mit 184 im dritten Satz gegen den Gast (137) davonzog und im vierten mit 166:159 den Sack zumachte. Damit lagen die Staffelsteiner bereits mit 95 Kegeln zurück.

In der Mitte stellten die Zerbster Thomas Schneider und Florian Fritzmann auf. Die Gäste nominierten gegen das Rot-Weiß-Duo Timo Hehl und Uros Stoklas. Hehl begann mit 172 sehr gut und ließ 155 folgen. Damit gewann er gegen Schneider beide Sätze. Mit 169:155 im dritten Durchgang machte der Staffelsteiner bereits den Mannschaftspunkt perfekt. Das 150:161 im vierten Satz war dafür unerheblich.

Inzwischen war auch Stoklas (170) erfolgreich gegen Fritzmann (143) gestartet, musste aber sofort den Ausgleich (151:174) hinnehmen. Als der Staffelsteiner Satz 3 mit 174:171 für sich verbuchte, war die Hoffnung auf den Punkt groß. Doch der Ex-Bamberger setzte mit 181:145 ein Ausrufezeichen, so dass bei Satzgleichstand dank der höheren Holzzahl (669:640) der Zähler an die Gastgeber ging. Die Gesamtdifferenz war bereits auf 109 Kegel angewachsen.

Eine große Bürde für die Staffelsteiner Boris Benedik und Torsten Reiser, die auf Jürgen Pointinger und Igor Kovacevic trafen. Benedik hielt nur zwei Sätze gegen Pointinger dagegen, ehe der Zerbster mit 171 und 193 auftrumpfte und dem SKC-Slowenen noch 34 Holz abknöpfte. Für Reiser reichte es gegen den Zerbster Neuzugang Kovacic nicht zum Satzgewinn. Der Teamweltmeister schraubte mit konstantem Spiel (663) schließlich den Bahnrekord auf 4002 Kegel. (wul)

Die Statistik

Rot Weiß Zerbst – SKC Staffelstein 6:2 (14:10 Sätze, 4002:3809 Holz)

Weiss – Dirnberger 1:3 (693:657) Weber – Gerdau 3:1 (661:602) Schneider –Hehl 1:3 (631:646) Fritzmann – Stoklas 2:2 (669:640) Pointinger – Benedik 2:2 (685:632) Kovacic – Reiser 4:0 (663:632)

Weitere Artikel