aktualisiert:

RAINDORF

Staffelsteiner kommen mit einem blauen Auge davon

KSC Staffelstein 070919 52 Dirnberger
Matthias Dirnberger überzeugte in Raindorf mit einem klaren Erfolg gegen den tschechischen Nationalspieler Milan Svoboda und 649 erzielten Holz. Foto: sportpress

Kegeln

Zum Auftakt der neuen Kegelsaison hatte der Spielplan für die Männer vom SKC Staffelstein gleich eine hohe Hürde parat. Beim Vorjahresdritten SKK Raindorf wogte das Match lange Zeit hin und her. Bis 30 Kugeln vor Schluss war sowohl ein 6:2, 2:6 oder 4:4 möglich. Kurz vor Schluss hatten die Gastgeber die Nase vorn, doch am Ende bäumten sich die Staffelsteiner noch einmal auf und retteten mit dem 4:4 zumindest einen Teilerfolg.

Eine Erkenntnis bleibt zum Bundesliga-Auftakt: Die Chambtal-Kegler werden auf ihren Heimbahnen auch noch anderen Teams Probleme bereiten.

Souverän startete Titelverteidiger Zerbst (8:0 gegen Schwabsberg) und Bamberg (7:1 gegen Friedrichshafen) in die neue Spielzeit. Bamberg ist am kommenden Samstag (12 Uhr) zu Gast bei den Staffelsteinern auf den Bahnen der TSG Bamberg.

Dirnberger holt auf

Zu Beginn forderte Milan Svoboda den SKCler Mathias Dirnberger heraus. Der tschechische Nationalspieler setzte sich auch mit 161 ab und lag mit 23 Kegeln in Front. Doch nun schlug der Staffelsteiner zurück und kam über 111/80 auf bärenstarke 191 Kegel. Damit führte der Gast nach zwei Bahnen mit 329:293.

Auf den Nebenbahnen hatte Torsten Reiser mit 148:143 die Nase vorn, doch Christian Schreiner drehte im zweiten Durchgang den Spieß um (164:151). Reiser war nach dem 144:132-Erfolg im dritten Satz auf Siegkurs, doch mit 162:149 auf der Schlussbahn wendete der Raindorfer noch das Blatt und sicherte sich bei Satzgleichstand mit 601:592 Holz den Mann-schaftspunkt.

Dirnberger ließ dagegen Svoboda nicht mehr herankommen. Über 174 und 146 kam er auf gesamt 649. Da der Raindorfer nur auf 587 kam, lag Staffelstein mit 53 Überholz vorn.

Stoklas Aufholjagd vergeblich

In der Mittelachse kamen nun für die Gäste Uros Stoklas und Marcus Gerdau zum Einsatz. Der Neuzugang im SKC-Dress hatte mit Alexander Raab seine Schwierigkeiten. Der Raindorfer führte zur Halbzeit mit 2:0 Sätzen und 311:278 Holz klar. Der Slowene gewann danach zwar die Sätze 3 und 4, doch Raab sicherte sich über die Gesamtholzzahl (610:589) den Punkt.

Inzwischen lieferten sich Daniel Schmid und Gerdau ein spannendes Duell. Der Gast startete mit 160 und 156 (316) sehr gut, gewann beide Durchgänge. Doch Schmid blieb mit 301 dran. Als Gerdau Satz 3 knapp mit 164:163 für sich entschied, war der Mannschaftspunkt unter Dach und Fach. Damit war die Partie beim Stand von 2:2 und 29 Überholz der Gäste noch völlig offen.

Die Schlusspaarung nahmen nun Timo Hehl und Neuzugang Boris Benedik für die Oberfranken auf. Im ersten Einsatz für den SKC legte Hehl mit 172 gegen Michael Kotal sehr stark los, lag aber nach schwachen 126 in Satz 2 knapp mit 298:301 zurück. Im dritten Durchgang hatte der Raindorfer mit der letzten Kugel (162:159) die Nase vorn.

Inzwischen musste sich Benedikt einem furios gestarteten Manuel Lallinger (189) auseinandersetzen. Mit 178 kam er eindrucksvoll zurück und entschied die nächste Bahn für sich. Nun war es sehr eng geworden.

Die Gäste führten noch mit 22 Kegeln. Der Vorsprung musste gehalten werden und Hehl aufholen. Der gewann zwar Satz 4 mit 144:143, doch in der Gesamtholzzahl lag Kotal mit 606:601 vorn, was den dritten Punkt für Raindorf brachte.

Benedik steckte zwar nie auf, musste aber Lallinger, der mit Neuner-Serien glänzte, ziehen lassen. Der Raindorfer holte mit 649:627 den vierten Matchpunkt für sein Team. Dem Zwölf-Kegel-Vorsprung war es zu verdanken, dass die zwei Zähler für die Mannschaftsgesamtholz an die Staffelsteiner zum 4:4-Endstand gingen. (wull)

Die Statistik

SKK Raindorf – SKC Staffelstein 4:4 (10:14 Sätze, 3682 : 3694 Holz)

Svoboda – Dirnberger 1:3 (587:649) Schreiner – Reiser 2:2 (601:592) Raab – Stoklas 2:2 (610:589) Schmid – Gerdau 3:1 (629:636) Kotal – Hehl 2:2 (606:601) Lallinger – Benedik 2:2 (649:627)

Weitere Artikel