aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

U18-Mädchen „nur“ Vizemeister

Faustball
„Schirmherr“ Jürgen Donath (rechts) spendet während einer Auszeit Schatten für das Staffelsteiner U18-Team um Trainer Bernd Donath. Foto: Gunther Czepera

Faustball

Bei den bayrischen Meisterschaften im Faustball der Altersklassen U14 und U18 kämpften die Jugendlichen im Staffelsteiner Stadion nicht nur mit ihren Gegnern, sondern auch gegen die Hitze. Die besten 24 Mannschaften aus ganz Bayern boten den Zuschauern an zwei Tagen hochklassige Spiele. In drei Konkurrenzen waren auch Nachwuchsteams des gastgebenden TSV Staffelstein am Start. Die U14-Mädchen belegten bei ihrer Bayern-Premiere einen guten vierten Platz. Die U15-Jungs des TSV waren – nur zu viert – chancenlos und wurden sieglos Siebter. Die als Mitfavorit um den Titel angetretenen U18-Mädchen unterlagen im Finale dem ASV Veitsbronn mit 1:2 und verpassten damit die direkte Qualifikation für die deutsche Meisterschaft. Dafür müssen die Staffelsteinerinnen bei der „Süddeutschen“ das Ticket lösen.

Jugend 14 weiblich

Das Staffelsteiner Mädchenteam traf in einer Runde im Modus Jeder-gegen-jeden auf den TV Herrnwahlthann, den TV Stammbach, den TV Segnitz und den SV Amendingen.

Gegen die erfahrenen und eingespielten Teams aus Herrnwahlthann und Stammbach konnten die TSVlerinnen kaum Paroli bieten. Beide Spiele gingen mit jeweils 2:11, 2:11 verloren.

Gegen den SV Amendingen nutzten die Staffelsteinerinnen um Trainerin Nadine Potzel ihre Chance und zeigten einen tollen Spielaufbau. Punkt um Punkt zogen die Gastgeberinnen davon. Verdient gingen beide Sätze mit 11:4 und 11:6 an die Badstädterinnen. Gegen den TV Segnitz ging es dann um die Bronzemedaille. Die TSVlerinnen hielten gut mit. Am Ende reichte es nicht ganz. Mit 6:11 und 7:11 ging das Match verloren. Mit Platz 4 waren die Mädchen aber zufrieden.

Für die süddeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende haben sich der bayrische Meister, der TV Herrnwahlthann, und Vizemeister TV Stammbach qualifiziert.

TSV: Leni Angrabeit, Paula Klostermann, Amelie Kraus, Jule Werthmann, Lilly Höreth, Jasmin Galster

Jugend 14 männlich

Bei den Jungs waren sieben Mannschaften am Start. Die Staffelsteiner traten nur zu viert an. In ihrer Vorrundengruppe boten sie in ihrem ersten Match gegen den TV Herrnwahlthann dank einer läuferisch und kämpferisch starken Leistung prächtig Paroli. Das Team erkämpfte sich viele Bälle und hielt das Spiel lang ausgeglichen, ehe es den erstetn Satz 8:11 verlor. Der zweite Durchgang ging klar mit 3:11 an den Gast.

Auch hier zeigten die vier Jungs eine starke Leistung. Obwohl die Gegner mit einem Mann mehr antraten, punkteten die TSVler immer wieder und hätten in beiden Spielen fast einen Satz für sich entscheiden können. Am Ende reichte es jedoch noch nicht für einen Satzgewinn. Gegen den TV Neugablonz verloren sie mit 5:11, 8:11, gegen den SV Tannheim mit 2:11, 8:11.

Den Titel sicherte sich der TV Hallerstein vor dem TV Herrnwahlthann.

TSV: Jakob Hornung, Finn Donath, Josef Amon, Peter von Rosen

Jugend 18 weiblich

Tags darauf bestritten die Staffelsteiner U18-Mädchen im Modus Jeder-gegen-jeden gegen den ASV Veitsbronn, den TV Herrnwahlthann, die TG Landshut und den SV Amendingen ihr Turnier um den bayerischen Titel.

Der Auftakt gegen Herrnwahlthann war im ersten Satz souverän. Nach dem 11:3 rotierte Trainer Bernd Donath auf einigen Positionen. Nach einigen Fehlern im TSV-Spiel und einem 5:10-Rückstand kamen die Leistungsträgerinnen wieder aufs Feld und kämpften sich Ball für Ball zurück. Nach sieben Punkten in Folge holten sich die Staffelsteinerinnen den Sieg mit 12:10. Gegen Landshut zeigte das Team von Beginn an, dass es zu den Favoriten zählte. Mit 11:6 und 11:1 ging der Sieg klar an den TSV.

Gegen den Mitfavoriten ASV Veitsbronn, der wie Staffelstein in ähnlicher Besetzung auch in der 2. Liga der Frauen antritt, bekamen die Zuschauer hochklassigen Faustballsport geboten. Im ersten Satz setzten sich die Badstädterinnen nach einem harten Kampf ab und gewannen mit 11:9. Im zweiten Satz bewies jedoch Veitsbronn den längeren Atem und gleich zum 1:1 aus.

Im letzten Spiel gegen den SV Amendingen fuhren die Mädchen einen ungefährdeten Sieg mit 11:5 und 11:4 ein. Dabei wurde sogar Hauptangreiferin Pia Donath geschont.

Da Staffelstein und Veitsbronn Punkt und Satzgleich an der Tabellenspitze standen und sich im direkten Duell unentschieden trennten, gab es zwischen diesen beiden Mannschaften ein Endspiel um das Ticket zur deutschen Meisterschaft.

Im ersten Satz lagen beide Teams lange gleichauf und kämpften um jeden Ball. Das bessere Ende hatte Veitsbronn mit 11:8. Im zweiten Durchgang schien bei den Staffelsteinerinnen der Knoten geplatzt. Sie ließen den Mittelfränkinnen kaum Chancen zu punkten. Mit 11:4 glichen sie aus. Im entscheidenden dritten Satz versagten den Gastgeberinnen die Nerven. Sie konnten nicht mehr an die vorherigen Leistungen anknüpfen und verloren klar mit 3:11.

Veitsbronn hat sich dadurch direkt für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Staffelstein und Herrnwahlthann wollen das Ticket für die „Deutsche“ am Wochenende in Tannheim lösen.

TSV: Pia Donath, Jule Donath, Leonie Sturm, Hanna Kießling, Eva Liebl, Laura Hantke, Paula Reißenweber

Jugend 18 männlich

Bei den jungen U18-Männern war der TSV Staffelstein nicht vertreten. Sieben Mannschaften gingen in zwei Vorrundengruppen ins Rennen. Am Ende setzte sich der TV Segnitz vor dem TV Hallerstein durch. Da der TV Hallerstein als Ausrichter bereits für die deutsche Meisterschaft qualifiziert ist, darf neben dem TV Segnitz noch der Drittplatzierte SV Amendingen zur „Süddeutschen“ fahren. (spo)

Faustball
Mit großem Einsatz rettet die Staffelsteinerin Hanna Kießling diesen Ball.

Von unserer Mitarbeiterin

Stefanie Potzel

Weitere Artikel