aktualisiert:

TRIEB

Erneut ein Rekord an Teilnehmern

Bericht und Fotos TEil 1 vom Bikemarathon Trieb
Wie bei den Profis: Verpflegung war wichtig, hier wird Viktoria Dehler aus Hilpoltstein, die bei den Juniorinnen die Mittelstrecke gewann, versorgt. Fotos: Karl-Heinz Weber

Mountainbike

780 Mountainbiker haben am Wochenende den kleinen Lichtenfelser Ortsteil Trieb wieder zur Bike-City gemacht. Beim 22. Franken-Bike-Marathon des RVC Trieb wurden auch die bayerischen Meister über die Langdistanz ermittelt. Da das Rennen auch in die internationale Rennserie Mountainbike-Challenge aufgenommen worden war, kamen Teilnehmer aus nah und fern.

Die bayerischen Titel sicherten sich bei den Damen Rebecca Robisch aus dem mittelfränkischen Roth und bei den Herren Benedikt Diepold aus Kelheim. Auf der Mittelstrecke verwies Yvonne Liebrenz ihre Mutter Kerstin Kuhnlein (beide RVC Trieb) auf Platz 2.

Drei Strecken im Angebot

Für die Aktiven standen am Sonntag drei verschiedene Distanzen zur Auswahl. Die Kurzstrecke (19 km), Mitteldistanz (48 km) und die Langdistanz (87 km). Außerdem standen auch eine E-Bike Wertung und eine Endurowertung jeweils über die Mitteldistanz auf dem Programm. Die Kurzstrecke hatte 400 Höhenmeter aufzuweisen, die Mittelstrecke 1400 Höhenmeter und die Langstrecke knackige 2400 Höhenmeter. Um die 150 Helfer sorgten ab dem ersten Startschuss für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Vom Hobbysportler bis Halbprofi

In mehreren Startgruppen wurden die Biker auf die Strecke geschickt. Dabei war vom Hobbysportler bis zum professionell vorbereiteten Elite-Amateur alles zu sehen. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Die Temperaturen waren erträglich und der Boden überwiegend trocken. So stand spannenden Rennen in den einzelnen Kategorien nichts im Wege. Neben einigen Schrammen gab es drei heftigere Stürze, die den Einsatz des BRK erforderlich machten.

Die Kurzdistanz über die 19 km legte der schnellste Fahrer Uli Schmittlutz (RVC Trieb) in 36:51 Minuten zurück. Hinter ihm gab es ein heißes Rennen um Platz 2, das sein Vereinskamerad Lucas Heiß mit vier Zehntelsekunden Vorsprung vor Jakob Duckeck (Benediktbeuren) für sich entschied.

Bei den Damen siegte Selin van Thiel (RSC Kempten) in 42:11 Minuten vor Stephanie Pfaffenberger ( FC Wüstenselbitz) und Emilia Dehler (Radfreunde Hilpoltstein).

Die Mittelstrecke über 48 Kilometer bestimmte Kilian Tscharke (TSV Scheßlitz), der sich riesig freute: „Es ist einer meiner größten Erfolge.“ Nach 1:58:33 Stunden war er im Ziel. Thomas Weschta (Team Wilier Force) benötigte 19 Sekunden länger. Sechs Sekunden später fuhr der Kulmbacher Marco Rödel als Dritter ins Ziel. Tscharke hatte gar nicht mit einem Sieg gerechnet. „Da ich am Samstag schon ein Rennen gefahren bin, wollte ich nur in der Spitzengruppe so lange wie möglich mithalten. Irgendwann waren wir nur noch zu zweit, und dann war der andere Fahrer plötzlich weg, so dass ich mein Rennen alleine gestalten konnte.“ Der 21-Jährige kennt die Strecke bereits aus den Vorjahren und lobt sie über den grünen Klee: „Sie ist sehr abwechslungsreich und hat viele Single-Trails und knackige Steigungen, was mir entgegen kommt.“

Yvonne Liebrenz siegte klar in 2:23:55 Stunden vor ihrer Mutter Kerstin Kuhnlein (beide RVC Trieb) und Karoline Donnerstag (Bikebühne Bayreuth).

Die bayerischen Meister auf der Langdistanz über 87 km bekamen zum Ende des Rennens noch etwas Regen ab, was aber keinen gestört haben dürfte. Hier setzte sich Benedikt Diepold (Run and bike Kelheim) in 3:38:22 Stunden vor Andreas Schrottenbaum (RSV Passau, 3:38:45) und Michael Stiegelbauer (Stiegelbauer Racing Team, 3:39:07) durch. Noch unter die Top Ten fuhr Daniel Erhart als Bester des TVC Trieb in 3:48:03 Stunden vor seinem Vereinskollegen Marco Först.

Die schnellste von sechs Damen, die sich über die 87 Kilometer gewagt hatten, war Rebecca Robisch (Team Wilier Force), die 4:05:34 Stunden benötigte. Auf Platz 2 landete mit über 17 Minuten Rückstand Stefanie Neulinger (RC Weissenburg) vor Celina Vogl (RSV Grafenau), die noch einmal 19 Minuten länger benötigte.

Kronacher Georg Pelzer Dritter

In der Enduroklasse (MTB mit höherem Gewicht) siegte Christian Nicklas (ohne Verein) vor Sebastian Sünkel (Bike Yoke) und Georg Pelzer (Kronach) bei den Herren, bei den Damen Maike Strobel (ohne Verein) vor Julia Wollner (PSV Zittau) und Melanie Schumann (Rund and bike Team).

Bei den elektrisch unterstützten Radlern (Pedelec) gewann Markus Partheymüller (Team Partheymüller) vor Robert Matzke (DAV Neustadt) und Tobias Lang (Team SMIA). Die schnellsten Damen waren Susanne Ruckdäschel (ASC Kronach) vor Silke Gutgesell (Baur-Gruppe) und Kerstin Birkatz (Team Partheymüller).

Großes Lob aller Teilnehmer erhielt die Organisation des RVC Trieb. Bernhard Kraft, der für die Strecke verantwortlich war, sprach von einer „Bombenveranstaltung“. In den letzten zehn Jahren waren nicht mehr so viele Teilnehmer in Trieb am Start. „Schade, dass aufgrund der Sperre der Bundesstraße nicht so viele Zuschauer an die Strecke gekommen sind“, sagte Kraft.

Ergebnisse vom Franken-Bike-Marathon gibt es unter coderesearch.com

Bikemarathon Trieb Fotos Teil 2
Die Siegerin der Mitteldistanz, Yvonne Liebrenz vom RVC Trieb, fährt über die Brücke in den Zielbereich ein.
Bericht und Fotos TEil 1 vom Bikemarathon Trieb
Der Sieger der Mitteldistanz Kilian Tscharke kurz vor dem Ziel

Von unserem Mitarbeiter

Karl-Heinz Weber

Weitere Artikel