aktualisiert:

COBURG

FCL verpasst Punkterekord

Fotos aus Coburg
Die Lichtenfelser mussten nicht nur einem frühen Rückstand hinterlaufen, sondern auch immer wieder ihren Gegenspielern. Hier ist der Coburger Lukas Riedelbach (Nr. 28) unter anderem Edgar Wagner (Nr. 15) enteilt. Foto: Timo Geldner

Fussball

Der FC Lichtenfels hatte sich vor dem letzten Spieltag in der Landesliga Nordost ein Ziel gesetzt: 46 Punkte in der Abschlusstabelle und damit die beste Ausbeute seit dem Landesliga-Aufstieg vor drei Jahren. Doch dieses Vorhaben ging gründlich daneben. Beim FC Coburg setzte es eine 0:4 (0:3)-Niederlage.

Trotz dieser Niederlage und trotz der schwankenden Leistung im Jahr 2019 blicken die Lichtenfelser mit 45 Punkten und Rang 9 auf eine starke Saison zurück. Die Coburger müssen als Tabellen-15. in die Abstiegsrelegation.

Landesliga Nordost

FC Coburg – FC Lichtenfels 4:0 (3:0)

Die Partie begann mit einem Rückschlag für die Lichtenfelser. Der agile Leonhard Scheler hatte nach nur 77 Sekunden Daniel Sam mit einem Steilpass aus der eigenen Hälfte in Szene gesetzt – und Sam traf aus kurzer Distanz zum 1:0.

Die Defensive der Gäste war zu diesem Zeitpunkt noch unaufgeräumt. „Wir haben besprochen, mit Gegenpressing zu agieren, waren aber im Kopf zu langsam und haben kollektiv schlecht verteidigt“, monierte der scheidende FCL-Trainer und künftige Sportliche Leiter des FC Coburg, Alexander Grau. Etwas besser startete die Offensiv der Lichtenfelser in die Partie. Einen ansatzlosen Flachschuss von Lukasz Jankowiak aus 15 Metern parierte FCO-Torwart Oleksandr Churilov sicher, ein Schlenzer von Maximilian Pfadenhauer ging knapp über die Querlatte.

Guhling zirkelt Ball in den Winkel

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit verzeichnete der FCL etwas mehr Ballbesitz, die Ausrufezeichen setzten aber die Hausherren. Nach einem Doppelpass mit Ricardo König (15.) visierte Lars Teuchert den Pfosten an. Dem 2:0 durch Adrian Guhling (20.), der aus spitzem Winkel den Ball gefühlvoll ins lange Eck zirkelte, war ein klasse Scheler-Anspiel vorausgegangen. Mit gelungenen Kombinationen sorgte der FCC weiter für Druck. Das 3:0 von Youngster König (42.) folgte im Anschluss an einen starken Pass von Tevin McCullough.

Nach dem Seitenwechsel waren die Lichtenfelser auf Ergebniskorrektur bedacht und brachten die gut gestaffelte FCC-Abwehr kaum ernsthaft in Gefahr. Auf der Gegenseite häuften sich durch schnelle Kombinationen die Chancen. FCL-Torwart Hannes Köster gelang es mehrmals, Unheil zu verhindern. Seine starke Leistung krönte König (86.) mit seinem zweiten Tor zum 4:0-Endstand: Nach einem Traumpass von Daniel Alles düpierte er zwei Gegenspieler und überlupfte Köster. „Dieser Erfolg war ein erster Schritt, um positiv in die Relegation zu starten, mehr nicht“, lautete das Fazit des Coburger Trainers Lars Scheler.

FC Coburg: Churilov – König, Kimmel, Alles, Le. Scheler, A. Guhling, Knie (60. L. Riedelbauch), Lars.Teuchert , G. Sener (42. Heinze), McCullough, Sam (81. H. Guhling). FC Lichtenfels: Köster – Mohr, Graf, Schardt, Wige (60. M. Hellmuth), Schunke, Zollnhofer (77. Scholz), S. Fischer (46. E. Wagner), Ljevsic, L. Jankowiak, Pfadenhauer. Zuschauer: 120 / Schiedsrichter: Wißerner (SV Nürnberg) / Tore: 1:0 Sam (2.), 2:0 A. Guhling (20.), 3:0 König (41.), 4:0 König (86.).

Weitere Artikel