aktualisiert:

LICHTENFELS

Überraschungssieg in Bamberg

Spielbericht Tennispark Lichtenfels
Roger Martin steuerte einen wichtigen Punkt zum Erfolg der Lichtenfelser in Bamberg bei. Foto: red

Tennis

Einen unerwarteten Erfolg errangen die Herren 60 des Tennisparks Lichtenfels zum Auftakt der Bayernliga-Saison beim TC Bamberg.

Bayernliga Nord, Herren 60

TC Bamberg – Tennispark Lichtenfels 4:5

Bei den laut Leistungsklassen deutlich besser eingestuften Bambergern lagen die Lichtenfelser nach den Einzeln mit 4:2 vorn. Hier punkteten Jiri Vranak, Zdenek Mazak, Vlatislav Cerny und Roger Martin für die Gäste. Ludvik Sembdner lieferte sich an Position 1 mit seinem Landsmann Vitezslav Parizek ein hochklassiges, völlig ausgeglichenes Match und verlor knapp im Match-Tiebreak. Karl-Heinz Schmidt fand an Nr. 6 an diesem herbstlich-windigen Tag nicht zu seiner Form und verlor klar. Die Doppel wurden verletzungsbedingt nicht ausgetragen und aufgeteilt, was am Ende zum 5:4 für den Tennispark führte.

Ergebnisse: Parizek – Sembdner 6:4, 2:6, 10:6; Ganss – Vranak 2:5, 6:2, 5:10; Weininger – Mazak 2:5, 4:6; Strachwitz – Cerny 2:6, 5:7; Reichmann (w.o.) – Martin 4:6.; Zock – Schmidt 6:2, 6:2

Landesliga Nord, Damen 40

TP Lichtenfels – TC Neutraubling 3:6

In Ihrem ersten Landesliga-Spiel haben sich die Damen 40 vom Tennispark passabel geschlagen. Obwohl der erste Punkt verletzungsbedingt kampflos an die Gäste ging, starteten die Lichtenfelserinnen motiviert in ihre Matches. Simone Faber schlug ihre fünf Leistungsklassen (LK) bessere Gegnerin klar in zwei Sätzen. Elisabeth Dinkel fehlte aufgrund einer langen Verletzungspause die Matchpraxis und verlor. Angelika Herold an Position 1 bot ihrer drei LKs besseren Gegnerin prächtig Paroli und kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz in den Match-Tiebreak, den sie mit 10:4 gewann. Trotz heftiger Gegenwehr fand Stefanie Dorsch kein Mittel, ihre Gegnerin in die Knie zu zwingen. Birgit Rosenbaum holte sich Satz 1 im Tiebreak, verlor aber im zweiten den Faden und musste sich im Match-Tiebreak mit 6:10 geschlagen geben. In den Doppeln spielte der Tennispark „alles oder nichts“. Die Matches verliefen zwar auf Augenhöhe, allerdings fehlte den Gastgeberinnen oft das Quäntchen Glück. So punktete nur das Einser-Doppel Herold/Dinkel. (tp)

Ergebnisse: Herold – Hochhaus 5:7, 6:4, 10:4, Faber – Heitzer 6:1, 6:1, Rosenbaum – Kindermann 7:6, 0:6, 6:10, Dinkel – Ortkras 0:6, 0:6, Dorsch – Höfler 1:6, 3:6, Wendrich (w.o.) – Komann; Herold/Dinkel – Heitzer/ Sturm 6:3, 6:1; Rossenbaum/Dorsch – Hochhaus/Komann 2:6, 1:6; Faber/Wendrich – Kindermann/Ortkras 1:6, 2:6

Weitere Artikel