aktualisiert:

MÜNCHEN

Carolin Peter verpasst knapp den bayerischen Titel

Bayerische Senioren Ju-Jutsu
Die Staffelsteiner Medaillensammler: (unten von links) Trainer Mike Blatt, Michelle Vetter, Carolin Peter sowie (oben von links) Dominik Vetter, Lukas Lorber und Florian Sonntag Foto: Petra Hoffmann

Kampfsport

Starke Leistungen lieferten die Ju-Jutsu-Kämpfer des TSV Staffelstein bei den Bayerischen Meisterschaften in München ab. So standen das Duo-Landeskaderpaar Florian Sonntag/Dominik Vetter, das Duo-Mixedpaar Michelle Vetter/Lukas Lorber – es gehört dem U21-Bundeskader an – und Carolin Peter auf dem Podest.

Mit einem klaren Sieg gegen Nico Taubald/Felix Domhöfer (TV Hilpoltstein) zog das Duopaar Sonntag/Vetter ins Finale ein. Dort trafen sie auf ihre Bundeskader-Konkurrenten Ian Butler/Felix Paskewicz vom SV Niederoth. In einem engen Kampf hatten die Staffelsteiner einen Rückstand von 1,5 Punkten und holten Silber.

Die U21-Klasse Mixed wurde aus organisatorischen Gründen mit den Erwachsenen zusammengefasst – was für Vetter/Lorber eine Herausforderung war, schließlich mussten sie sich nun mit zwei Bundeskaderpaaren messen. Zunächst unterlagen die Staffelsteiner mit einem halben Punkt dem Geschwisterpaar Sarah und Sabrina Gschossmann (SV Gendorf-Burgkirchen). Auch gegen die Favoriten Julia Pazkewicz/Johannes Toubelesis (SV Niederroth) setzte es eine Niederlage. Allerdings steigerten sich Vetter/Lorber und feierten Siege gegen Elisabeth Michel/Eva Huber (SV Esting) sowie Cosima Güttler/Amelie Walter (SV Oberdürrbach). So holten die Staffelsteiner, die im Herbst an der U21-WM in Abu Dhabi teilnehmen, hinter Pazkewicz/Toubelesis und dem Team Gschossmann die Bronzemedaille.

Die einzige Staffelsteiner Fighterin Carolin Peter trat in der für sie ungewohnten und höheren Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm an. Den Auftaktkampf gegen Tabea Reiner (SV Oberdürrbach) gestaltete die Staffelsteinerin ausgeglichen. Durch eine tolle Faustkombination erarbeitete sich Peter einen Vorsprung, den sie nicht mehr aus der Hand gab. Allerdings fand sie im Duell mit Ann-Kathrin Pilz (TSV Nördlingen) kein Konzept und musste ihre erste Niederlage einstecken. Doch gegen Maike Hollenbach (SV Gendorf-Burgkirchen) spielte Peter von Beginn an ihre Stärken im Part 1 (Treten und Schlagen) aus und siegte deutlich mit 17:8 Punkten.

Und dann musste gerechnet werden: Drei Kämpferinnen wiesen die Bilanz von zwei Siegen und einer Niederlage auf. Die Unterbewertung musste entscheiden – zum Nachteil für die Staffelsteinerin: Peter musste sich hinter Reiner und Pilz mit dem dritten Platz zufrieden geben. Ein Trost war die Qualifikation für die süddeutsche Meisterschaft (5. Mai). Für die Wettkämpfe in Weikersheim (Baden-Württemberg) haben sich neben Peter auch die Staffelsteiner Duopaare Sonntag/Vetter und Vetter/Lorber qualifiziert. (pho)

Weitere Artikel