aktualisiert:

MÜNCHBERG

Kampfgeist bleibt unbelohnt

Sport: Handball Landesliga Nord Herren TV Münchberg : HG Kunstadt 31:29 (16:15)
Trotz Rückenschmerzen mit starkem Einsatz, doch die Niederlage der HG Kunstadt in Münchberg konnte auch Anton Lakiza nicht verhindern. Foto: M. Schneider

Handball-Landesliga

Die Luft im Abstiegskampf der Herren-Landesliga Nord wird immer dünner: Die HG Kunstadt verpasste durch das 29:31 beim zuletzt schwächelnden TV Münchberg die Trendwende. Dennoch macht die couragierte Vorstellung des Teams von Spielertrainer Johan Andersson Hoffnung für die vier verbleibenden Spieltage.

An diesen bekommt es die HGK auch mit den Hauptkonkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib zu tun. Der Abstand zu den beiden vor der HG platzierten Mannschaften TV Erlangen-Bruck II und SG Auerbach/Pegnitz beträgt drei Zähler – beide Teams empfängt Kunstadt noch in der Obermainhalle. Für zusätzlichen Optimismus sorgt der mannschaftlich geschlossene Auftritt in Münchberg: Die HGK lieferte auch ohne ihren besten Torschützen Hajck Karapetjan – er wurde Vater – ein Duell auf Augenhöhe, brachte sich aber in der Schlussphase um den verdienten Lohn. So verpassten die Kunstadter in der 58. Minute in Überzahl mit einem vergebenen Siebenmeter den Anschlusstreffer zum 28:29 und mussten im Gegenzug den vorentscheidenden Gegentreffer zum 30:27 hinnehmen.

Fünf Gegentreffer in kurzer Zeit

Die HGK hatte die Partie mit viel Kampfgeist bis in die Schlussphase offen gehalten, doch ein Grund für die Niederlage war in der ersten Halbzeit zu finden. In dieser lagen die Gäste in der 26. Minute mit 9:8 in Front, mussten anschließend aber noch fünf Gegentreffer hinnehmen. Vor allem der Treffer zum 14:11-Pausenstand durch den insgesamt elffachen Torschützen Vit Kalas verzerrte das Bild eines eigentlich ausgeglichen ersten Durchgangs.

In den zweiten 30 Minuten verteidigte Münchberg den Vorsprung trotz heftiger Gegenwehr der sehr geschlossen auftretenden Kunstadter. Da sich jeder HG-Feldspieler in die Torschützenliste eintrug, blieben die Gäste in Schlagdistanz, doch der Anschlusstreffer wollte lange nicht fallen. Erst dem von Rückenschmerzen geplagten Anton Lakiza gelang das 23:24 (47.), doch der Münchberger Stefan Baumgärtl konterte. Und auch im weiteren Spielverlauf ließen die Gastgeber den psychologisch so wichtigen Ausgleichstreffer nicht zu. Doch aufgegeben hat sich die HGK noch lange nicht – das ist aus Sicht der Kunstadter die vielleicht wichtigste Botschaft des 22. Spieltages.

TV Münchberg: Hurt, Uzun – Kalas (11/3), Baumgärtl (6), Lad (4), Kral (3), Winterstein (2), Panzer (2), Bär (1), Skvaril (1), Oberländer (1), Richter, Valenta, Schrepfer. HG Kunstadt: Kießling, Doerfer – Andersson (7/1), Bauer (5), O. Oester (3), Lakiza (3), Deuber (3), Maile (2), N. Oester (2), Scholz (1), Legat (1), Jung (1), Stirbati (1).

Von unserem Mitarbeiter Matthias Schneider

Weitere Artikel