aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Erneut ein Schlüsselspiel für HGK

Sport Handball: Vorbericht der HG Kunstadt – Jetzt gilt’s!
Am Sonntag gilt es für die Männer von Spielertrainer Johan Andersson (rechts): Nur ein Heimsieg gegen den TV Helmbrechts würde der HG Kunstadt noch etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Foto: Matthias Schneider

Handball

„Hopp oder top“ heißt es für die Landesliga-Handballer der HG Kunstadt, wenn sie am Sonntag (16 Uhr, Obermainhalle Burgkunstadt) auf den TV Helmbrechts treffen.

Die Gäste in diesem Oberfranken-Derby stehen als Tabellenvorletzter mit 8:32 Punkten längst mit dem Rücken zur Wand. Dagegen hat die Mannschaft von HGK-Spielertrainer Trainer Johan Andersson (16:24) noch alle Chancen, sich den Klassenerhalt zu sichern.

Bei einer Niederlage wäre das Schicksal der HGK wohl besiegelt. Zusammen mit den oberfränkischen Vertretern vom TV Helmbrechts und HSV Hochfranken könnte man am Obermain schon für die Bezirksoberliga planen. Dass die HG trotz der bitteren 29:33-Auswärtsniederlage vor einer Woche beim HC Sulzbach-Rosenberg noch immer die Chance auf den Klassenerhalt hat, ist nicht zuletzt dem Gegner vom Sonntag zu verdanken. Denn mit dem 26:22-Heimerfolg der „Helmetzer“ gegen den TSV Mainburg ((19:21 Punkte) leistete die Mannschaft von Spielertrainer Niki Aust am vergangenen Sonntag Schützenhilfe für die Kunstadter. Mit drei Punkten Rückstand auf Mainburg befindet sich die HGK hier noch in Reichweite zum angestrebten Relegationsplatz.

Weiteres Schlüsselspiel

Und mit dem wichtigen Heimspiel gegen Erlangen-Bruck II (20:20) in zwei Wochen haben die Handballer vom Obermain noch ein Schlüsselspiel vor sich. Damit es dazu aber überhaupt kommt, ist ein Heimsieg über Helmbrechts Pflicht.

Beim TVH herrscht nicht zuletzt aufgrund des letzten Spieltages Aufbruchstimmung. Umso bedeutsamer war dieser Erfolg, wenn man den Kader betrachtet. Denn Helmbrechts wird derzeit vom Verletzungspech geradezu überrollt, kompensierte die Ausfälle von Leupold, Reif, Früh und Spielertrainer Aust gegen Mainburg aber mit einer bewundernswerten kämpferischen Leistung, die die Nordostoberfranken am Sonntag auch in Burgkunstadt abrufen wollen. Allerdings werden in der Obermainhalle auch noch Mirco Eckardt und Moritz Gmach fehlen, weshalb der TVH erstmals in der Saison sogar Benny Aust reaktivieren muss. Helmbrechts hat aber aufgrund der dünnen Personaldecke in Burgkunstadt nichts zu verlieren und wird deshalb brandgefährlich für die Kunstadter sein.

Oliver Oester mit Knieverletzung

Aber auch beim Gastgeber machen sich Verletzungssorgen breit. Kapitän Oliver Oester zog sich am vorletzten Spieltag einen Anriss des Meniskus zu, und Abwehrchef Anton Lakiza musste in Sulzbach bereits nach vier Minuten verletzt vom Feld. Ohne die beiden Defensivstrategen wäre die HG verwundbar, was aber auch bedeutet, dass der Rest der Mannschaft hier einspringen muss. Gerade weil der Gegner so angeschlagen ist, muss die Andersson-Truppe von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen.

„Zweite“ schon Meister

Von einer ähnlichen Drucksituation war man eigentlich auch im Lager der zweiten Herrenmannschaft im Hinblick auf das am Sonntag (18.15 Uhr, Mainfeldhalle Michelau) anstehende Derby bei der Reserve des TV Weidhausen ausgegangenen. Doch dann folgte die überraschende 20:26-Auswärtsniederlage der SG Bad Rodach/Großwalbur am Mittwoch im Nachholspiel gegen Burgebrach – und mit einem Mal ist die HG-Reserve Meister der Bezirksklasse West. Folglich hat die Partie am Sonntag in Michelau beim Tabellendritten einen deutlich geringeren sportlichen Wert als ursprünglich erwartet. Dennoch peilt die Wünschig-Truppe im Prestigeduell einen Sieg an.

Von unserem Mitarbeiter Matthias Schneider

Weitere Artikel