BURGKUNSTADT

Nun sollen auswärts Punkte her

Sport Handball: Vorbericht der HG Kunstadt: Jetzt muss es auch auswärts klappen!
Das Hinspiel gewannen die Kunstadter um Andrei Stirbati (l.) gegen den HC Sulzbach-Rosenberg mit 37:24 klar.

Handball

Nachdem die Landesliga-Handballer der HG Kunstadt am vergangenen Sonntag das erste „Endspiel“ um den Ligaverbleib mit dem Heimsieg gegen den HSV Hochfranken erfolgreich gestaltet haben, erwartet das Team von Spielertrainer Johan Andersson am Samstag (18 Uhr) beim HC Sulzbach-Rosenberg die gleiche Ausgangssituation: Mit einem Erfolg könnte die HGK einen direkten Konkurrenten auf Abstand halten und selbst einen wichtigen Schritt Richtung sicheres Mittelfeld machen.

Doch zu glauben, dass die HGK (16:22 Punkte) gegen die mit 8:30 Punkten etwas abgeschlagenen Sulzbacher locker gewinnen, wäre vermessen. Denn die Kunstadter Auswärtsbilanz lässt bei 4:14 Punkte nicht gerade Euphorie ausbrechen. Doch da die Mannschaft weiß, was in der Krötensee-Halle auf dem Spiel steht, hoffen die Fans der HGK, dass ihr Team auch hier ein wichtiges Zeichen setzen wird.

Hoffnungen auf den dritten Auswärtssieg der Saison macht das Hinspielergebnis. Beim 37:24-Triumph hatte die HGK die Oberpfälzer über 60 Minuten im Griff und kam zum höchsten Saisonsieg. Allerdings zeigen die Männer von HC-Trainer Christian Rohrbach in eigener Halle ein anderes Gesicht und schlugen etwa den starken Tabellensechsten TV Roßtal. Außerdem sind die Sulzbacher, wie der HSV Hochfranken in der Vorwoche, zu einem Sieg gegen die HGK verdammt, da bei dann 8:32 Zählern der Abstieg besiegelt sein dürfte.

Konzentration auf eigene Leistung

Die Andersson-Truppe tut aber gut daran, sich zunächst auf ihre eigene Leistung zu konzentrieren anstatt auf Fehler des Gegners zu warten. „Wir dürfen uns nicht mit unüberlegten Aktionen und unnötigen Diskussionen vom Weg abbringen lassen“, sagte Kapitän Oliver Oester zum Leistungseinbruch seiner Mannschaft nach der 22:13-Führung gegen den HSV. Solche Aussetzer darf man sich bei einer heimstarken Mannschaft, die in der Tabelle mit dem Rücken zur Wand steht, nicht leisten. Personell hofft Trainer Andersson, aus dem Vollen schöpfen zu können. Hinter dem Einsatz Oliver Oester steht nach dessen Knieverletzung im letzten Spiel allerdings noch ein Fragezeichen.

„Zweite“ kämpft noch um Titel

Ein Fragezeichen steht seit vergangener Woche hinter dem angestrebten Meisterschaftstitel der zweiten HGK-Mannschaft in der Bezirksklasse West. Nach der 25:26-Niederlage in Bad Rodach hat die Kunstadter „Zweite“ nur noch zwei Minuspunkte Vorsprung auf Rodach/Großwalbur II und drei auf Weidhausen II. Das Heimspiel am Sonntag (16 Uhr, Obermainhalle) gegen die HG Hut/Ahorn II will das Team von Trainer Wünschig dazu nutzen, Schwung für die „Endspiele“ gegen Weidhausen und Michelau aufzunehmen. Die Reserve aus Ahorn spielt nämlich außer Konkurrenz.