RAINDORF

SKCler gewinnen Verfolgerduell

[WARNING: ATTACHMENT(S) MAY CONTAIN MALWARE]Vorbericht SKC-Schwabsberg
Florian Bischoff (Bild) sprang im dritten Satz für den verletzt ausgeschiedenen Marcus Gerdau ein.

Kegeln

In der Kegler-Bundesliga hat der SKC Staffelstein einen großen Schritt in Richtung Vizemeisterschaft gemacht. Am Samstag siegten die Oberfranken beim Tabellendritten SKK Raindorf mit 6:2. Damit haben die Staffelsteiner vier Punkte Vorsprung auf die Oberpfälzer bei noch drei zu absolvierenden Spieltagen. Nun gilt es für den SKC in der zweiwöchigen Spielpause neue Kraft zu tanken, um im Saisonendspurt Platz 2 zu sichern.

In der Summe war es ein recht schwaches Spiel, zumindest von den gespielten Ergebnissen (3549:3645). Aber in diesem Topspiel war die Anspannung immens.

Dirnberger bester SKCler

In Raindorf war der Zuschauerraum zum Topspiel gut gefüllt. Zäh wurde beiderseits die Partie angegangen. Der Staffelsteiner Mathias Dirnberger hatte auf Bahn 1 letztlich mit 150:146 knapp die Nase vorne. Der Ex-Raindorfer Radek Hejhal hatte mit Christian Schreiner den härtesten Brocken erwischt. Doch beide verschenkten zu viele Kegel. Der Raindorfer holte sich Satz 1 mit 146:139.

Dirnberger gab nun Gas und gewann glücklich mit 167:165 Bahn 2 gegen Milan Swoboda. Auch Hejhal steigerte sich und bezwang Schreiner mit 152:138 Holz. Dirnberger trumpfte danach mit 170:153 auf und sicherte sich bereits den Mannschaftspunkt. Auch auf seinem letzten Durchgang gab er keine Zähler her (154:149).

Hejhal hielt mit seinem Teamkollegen nicht Schritt. Nachdem er den dritten Satz mit 142:157 verloren hatte, reichte der Gewinn der Schlussbahn mit 142:141 nicht mehr zum Sieg. Schreiner glich dank der besseren Holzzahl (582:575) zum 1:1 aus.

Hess verliert nach starkem Start

Diesmal stellten die Staffelsteiner Julian Hess in die Mittelpaarung. Er brannte gleich ein Feuerwerk ab und ließ mit 170:153 Daniel Schmid keine Chance. Jedoch gab der Oberpfälzer nicht auf. Mit 146:139 und 150:156 blieb er an Hess dran und holte sich mit starken 170 Kegeln gegen 139 des Staffelsteiners den Mannschaftspunkt mit 619:604.

Marcus Gerdau steuerte währenddessen mit 157:152 und 162:140 auf Siegkurs gegen den Raindorfer Michael Kotal. Doch musste Gerdau im dritten Satz verletzt von der Bahn. Florian Bischoff spielte den Satz erfolgreich mit 140:132 zu Ende und sicherte somit bereits den Duellsieg. Damit ging Bischoff ohne Druck in den vierten Durchgang, den er mit guten 153:152 für sich entschied. Mit dem Gesamt von 612:576 hatten die SKCler leicht die Nase vorne.

Der SKCler Torsten Reiser begann eindrucksvoll mit 175 Kegeln und ließ Alexander Raab mit 152 blass aussehen. Miroslav Jelinek verlor dagegen seinen ersten Satz gegen Philipp Grötsch mit 143:153 Holz. Reiser hielt sein hohes Niveau nicht und musste auf Bahn 2 dem Raindorfer mit 152:155 den Vortritt lassen.

Jelinek kam nun in Schwung, glich mit 150:139 aus und deklassierte dann seinen Gegner mit starken 176:143. Der Tscheche war danach aber völlig von der Rolle und musste bei mageren 129 Holz noch um den Punkt bangen. Doch Grötsch erzielte nur 148 Holz und hatte am Ende im Gesamt mit 583:598 doch das Nachsenen.

Auf den Nebenbahnen hielt der Raindorfer Raab sein hohes Niveau nicht und musste die Sätze 3 und 4 an Reiser mit 130:139 und 139:149 abgeben. Damit gewann der Staffelsteiner sein Duell mit 3:1 Satzpunkten und lag mit 615:576 klar vorn.

Die Statistik

SKK Raindorf – SKC Staffelstein 2:6 (7:17 Sätze, 3549:3645 Holz)

Swoboda – Dirnberger 0:4 (613:641) Schreiner – Hejhal 2:2 (582:575) Schmid – Hess 2:2 (619:604) Kotal – Gerdau/Bischoff 4:0 (576:612) Raab – Reiser 1:3 (576:615) Grötsch – Jelinek 2:2 (583:598)