aktualisiert:

SELBITZ

FCL bezwingt Angstgegner Selbitz

s18_fclVsSelbitz
Erleichterung beim FC Lichtenfels nach dem Treffer von Mariusz Jankowiak zum 1:0. Anschließend legten Lukas Dietz und Luca Ljevsic in nur sieben Minuten zwei Tore nach. Foto: Hans-Jürgen Wunder

Landesliga Nordost

(anpfiff) Einen erfolgreichen Auftakt feierte der Fußball-Landesligist FC Lichtenfels am Samstag bei der SpVgg Selbitz: Nachdem Mariusz Jankowiak den ersten Treffer für die Lichtenfelser markierte, legten die Gästen in kurzer Zeit nach und siegten schließlich mit 3:1.

Landesliga Nordost

SpVgg Selbitz – FC Lichtenfels 1:3

Die Selbitzer gingen nicht mit voller Stärke ins Auftaktspiel: Mit David Wich, Marcel Findeiß, Patrick Meister und Torwart Pascak Meister fehlten der SpVgg vier Leistungsträger. Zudem lag für den neuen Torhüter Dominik Hegner noch keine Freigabe vor. Doch auch die Gäste waren nicht sorgenfrei: Nach Florian Goller, Pascal Scholz und Christopher Schaller verletzte sich im letzten Testspiel auch noch Tobias Zollnhofer. Zudem gilt die SpVgg für die Lichtenfelser als Angstgegner, nachdem der FCL in der vergangenen Saison zwei Mal gegen die Selbitzer verlor.

Lichtenfelser starten schwungvoll

Dennoch starteten die Gäste schwungvoll in die Partie, zwingende Torchancen ergaben sich aber nicht. Noch weniger seitens der Heimelf: Zwei Flanken ins Niemandsland waren alles, was in der ersten Hälfte zustande kam. So hatten die beiden Torhüter in der ersten Hälfte wenig zu tun, stattdessen gab es häufig wechselnden Ballbesitz nach Zweikämpfen. Die gefährlichste Aktion hatte FCL-Spieler Lukas Dietz nach ruhendem Ball, doch sein Freistoß ging knapp drüber.

In der zweiten Hälfte spielten beide Teams deutlich offensiver. Der einheimische Johannes Umlauf legte viel Wucht in einen Distanzschuss, zielte aber genau in die Mitte, so dass FCL-Torhüter Hannes Köster leichtes Spiel hatte. Danach bekam die SpVgg den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum, doch der Schuss von Dietz wurde gerade noch geblockt. Wenig später nutzte Tobias Geldner den Platz im Mittelfeld und bediente nach einer schönen Einzelaktion Maximilian Pfadenhauer auf der rechten Seite. Der hatte ein gutes Auge und setzte seinen Stürmerkollegen Mariusz Kankowiak in Szene, der aus sieben Metern nur noch einschieben musste.

Nun kam die SpVgg aus dem Konzept. Erst vertändelte Trainersohn Nicolai Schödel und hatte Glück, dass Pfadenhauer den Ball nicht richtig traf. Kurz darauf stand Dietz nach einem Abwehrfehler der SpVgg an der Sechzehnerlinie völlig frei und netzte zum 2:0 für den FCL ein. Kurz darauf erhöhte Luca Ljevsic nach einem starken Konter. Nachdem aber Felix Strootmann fast im Gegenzug den Treffer zum 1:3 besorgte, blieb es aber spannend. Der eingewechselte Marcin Czarban hätte mit einem schönen Heber, der knapp vorbeistrich, fast für noch mehr Spannung gesorgt.

Die Führung als großer Vorteil

Auch SpVgg-Spieler Albert Pohl verschoss knapp, als er alleine vor FCL-Torwart Köster zum Abschluss kam. Schließlich nahmen die Kräfte der Selbitzer aber ab, und der Gästesieg war nicht mehr gefährdet. „Zunächst stand auf beiden Seiten die Sicherung des Tores im Vordergrund. Da wurde zunächst nur abgetastet“, erklärt FCL-Trainer Alexander Grau. „Es war dann ein großer Vorteil, in Führung zu gehen. Dann konnten wir gleich nachlegen. Aber im Gefühl des sicheren Sieges haben wir die Zügel etwas schleifen lassen. Aber es ist gut gegangen und ich freue mich über den Auftaktsieg.“

FC Lichtenfels: Köster – Dietz, Mohr, Wige (87. Hellmuth), Graf (70. Aumüller), Mahr (77. Wagner), Ljevsic, Geldner, Jankowiak, Pfadenhauer – Schiedsrichter: Maier (Gleiritsch). – Zuschauer: 180. – Tore: 0:1 Jankowiak (56.), 0:2 Dietz (61.), 0:3 Ljevsic (63.), 1:3 Strootmann (65.).

Weitere Artikel