aktualisiert:

UNTERLEITERBACH

Schultheiß lässt Ebinger beim späten Ausgleichstor jubeln

KL1: Bilder Pettstadt
„Achtung, jetzt komm? ich!“, dürfte sich der Pettstadter Torhüter Benedikt Kauder bei dieser Oliver-Kahn-ähnlichen Aktion gegen den Ebinger Schützen zum 2:2, Maximilian Schultheiß, gedacht haben.

Fußball

Zum Saisonstart in der Fußball-Kreisliga Bamberg hat sich Bezirksliga-Absteiger Ebing mit einem 2:2 im Heimspiel gegen den SV Pettstadt zufriedengeben müssen. Die Gastgeber freuten sich dennoch über den Punkt, denn der Ausgleich fiel erst in der Schlussminute.

Kreisliga Bamberg

SpVgg Ebing – SV Pettstadt 2:2

Bei hohen Temperaturen sahen die 200 Zuschauer ein an Chancen reiches Spiel. Pettstadt ging in der 21. Minute in Führung, als Rausch aus zehn Metern vollendete. Die Gäste hätten in der 29. Minute nachlegen können, doch Amtmann scheiterte am Ebinger Torwart Ringelmann. Danach kamen die Hausherren besser ins Spiel. Schultheiß setzte in der 32. Minute einen Kopfball übers Tor. Wenig später vergab er eine weitere Möglichkeit. Kurz vor der Pause köpfte Rausch für die Pettstadter daneben. In der zweiten Hälfte spielten nur noch die Ebinger. Doch Gästetorwart Kauder parierte in der 59. und in der 60. Minute glänzend gegen Büttner beziehungsweise Johannes Landgraf. Die Ebinger hatten kurz danach Pech, als Bergmanns Schuss an der Latte landete. Den verdienten Ausgleich erzielte Jannik Landgraf mit einem Schuss in den Winkel (62.). In die Druckphase der Ebinger setzten die Gäste ihren einzigen Konter der zweiten Halbzeit, den Wolf zur erneuten Führung abschloss (73.). In einer dramatischen Schlussphase setzte zuerst Dominik Schmidt den Ball aus 16 Metern an den Pfosten, ehe Schultheiß zum umjubelten 2:2 Ausgleich traf. – Tore: 0:1 Rausch (22.), 1:1 Landgraf Ja. (62.), 1:2 Wolf R. (71.), 2:2 Schultheiß (90.)

SV Walsdorf – SpVgg Rattelsdorf 2:3

45 Minuten benötigte Walsdorf, um in der Kreisliga anzukommen. Dann bot der Aufsteiger der SpVgg aber einen offenen Schlagabtausch – und schnupperte zumindest an einem Punkt. „Das Remis hätten wir uns verdient gehabt. Trotzdem können wir auf dieser Leistung aufbauen. Wir haben gezeigt, dass wir in der Kreisliga mithalten können“, sagte Abteilungsleiter Jochen Gräbner. Zunächst zahlte der SV aber noch Lehrgeld, fabrizierte nach sechs Minuten durch eine Kopfballverlängerung ein Eigentor und kassierte später den 0:2-Rückstand durch einen 20-Meter-Freistoß von Spielertrainer Tommy Grünert. Nach dem Seitenwechsel hielt der SVW aber kämpferisch voll dagegen und kam auch zu Chancen, die er aber nicht nutzte. Bis zur 80. Minute: Erst versenkte Lukas Kachelmann einen Foulelfmeter, zwei Minuten später glich Max Blumenstein zum 2:2 aus. Trotzdem ging Walsdorf am Ende leer aus: In der 90. Minute tankten sich die Gäste über Außen durch, den Querpass konnte der Torwart nur noch zum gegnerischen Markus Knippert abwehren – 3:2 und Schlusspfiff.

SC Kemmern – SV Zapfendorf 5:0

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse fanden zunächst die Zapfendorfer besser ins Spiel, ließen aber gute Konterchancen ungenutzt. Der SCK war effektiver und erzielte per Freistoß durch Nicolas Görtler das 1:0 (16.). Nur drei Minuten später überlistete erneut N. Görtler mit einem feinen Lupfer den Gästekeeper zum 2:0. Knackpunkt für die Zapfendorfer war dann die Riesenchance durch Kevin Hennemann, der aber am glänzend reagierenden SC-Torhüter Niklas Hofmann scheiterte. Die Kemmerner machten bis zur Pause den Sack zu. N. Görtler bediente zweimal Murat Basaran, der auf 4:0 erhöhte (33., 42.). Zwei Lattentreffer auf beiden Seiten durch David Görtler und Dominik Stöhr verhinderten weitere Treffer. Für den Schlusspunkt sorgte dann der beste Spieler auf dem Platz, Nicolas Görtler, per Schlenzer zum 5:0 (70.).

FSV Unterleiterbach – DJK Teuchatz 1:0

Unterleiterbach machte es gegen den Aufsteiger unnötig spannend. Im ersten Durchgang hätten die Gastgeber mit einer beruhigenden Führung in die Pause gehen können, nutzten aber mehrere Großchancen nicht. Nach dem Seitenwechsel war auch Teuchatz in der Partie angekommen, den Führungstreffer erzielte trotzdem der FSV: Benjamin Schmitt verlängerte einen hohen Ball mit dem Kopf auf Björn Vogel. Der Spielertrainer war durch und behielt freistehend vor dem Torhüter die Nerven – 1:0 (69.). Danach wurde das Spiel erwartungsgemäß ruppiger. Die DJK wollte den Ausgleich erzielen, mehr als ein aberkanntes Abseitstor sollte ihr in der restlichen Zeit aber nicht mehr gelingen.

Weitere Artikel