aktualisiert:

KREIS LICHTENFELS

Hohe Hürden für die Aufsteiger

Rattelsd gg Oberhaid 100822 04 Jubel Stade
Sechsmal schon jubelte der Rattelsdorfer Torjäger Jeffry Stade, doch die Punktausbeute der SpVgg ist mit fünf Zählern bisher bescheiden. Foto: SPP

Fußball

In der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West führt der FC Oberhaid die Tabelle dicht gefolgt vom TSV Breitengüßbach an. Drei Punkte hinter dem FCO liegt der Vorjahres-Vizemeister TSV Burgebrach. Bei dem ist am Samstag (16 Uhr) der stark gestartete Aufsteiger TSV Staffelstein zu Gast. Zu Hause ran darf am Sonntag (16 Uhr) die SpVgg Rattelsdorf. Sie empfängt den TSV Meeder.

Bezirksliga Oberfranken West

TSV Burgebrach (4.) – TSV Staffelstein (5.)

„Wir wissen, dass wir nur über den Kampf kommen können. Spielerisch werden wir nicht oft überlegen sein“, sagte der Staffelsteiner Schütze zum 2:2-Ausgleich, Jonas Dietz, nach dem Auswärtsspiel bei der SpVgg Stegaurach bei anpfiff.info. Dietz wird bei der Herausforderung in Burgebrach wie weitere Spieler urlaubsbedingt fehlen. Hinter dem Einsatz von Goalgetter Simon Fischer steht verletzungsbedingt noch ein Fragezeichen. Zudem ist Armin Hatzold gesperrt. Nicht die günstigste Ausgangslage für die Mannschaft von Trainer Norbert Kunisch, auswärts weiter ungeschlagen zu bleiben. Die Burgebracher um Trainer Christian Trunk sind ein auf allen Positionen stark besetztes Team mit einer brandgefährlichen Offensive. Befindet sich jedoch noch nicht in Topform. So liegt der Fokus für die Gäste klar auf einer sehr stabilen Defensive. Wenn Staffelsteins Torwart Sebastian Titze wieder so einen Sahnetag wie in Merkendorf erwischt, könnte der Aufsteiger auch beim Favoriten punkten.

SpVgg Rattelsdorf (12.) – TSV Meeder (8.)

Mit Jeffry Stade haben die Rattelsdorfer die derzeitige Nr. 1 der Torschützenliste in ihren Reihen. Doch seine sechs Treffer reichten bisher meist nicht, um Punkte zu holen. So jüngst beim FC Mitwitz, als ein Last-Minute-Gegentor die 1:2-Niederlage herbeiführte. Trotz des Heimvorteils wird die Partie morgen gegen den TSV Meeder für die Männer von Trainer Tommay Grünert erneut eine schwierig zu lösende Aufgabe werden. Denn die Meederer sind ligaerfahren, holten aus den letzten drei Spielen sieben Punkte. Dementsprechend selbstbewusst werden sie beim Neuling auftreten. Für die Rattelsdorfer gilt es, keinem Rückstand hinterlaufen zu müssen. Einmal selbst in Führung zu gehen, würde es den Hausherren, die auf den gesperrten Markus Beiersdorfer verzichten müssen, bedeutend leichter machen.

Weitere Artikel