aktualisiert:

LICHTENFELS

FCL-Gäste außerordentlich effizient

Bilder FC Lichtenfels
Der Lichtenfelser Torschütze zum 1:0. Tobias Zollnhofer (links) behauptet den Ball gegen den Geesdorfer Felix Lehrmann. Foto: Gunther Czepera

Fußball

Drei Punkte waren das Ziel von Oliver Müller, zusammen mit Christian Goller im Gespann Trainer des FC Lichtenfels. Doch zum Auftakt der Fußball-Saison in der Landesliga Nordwest ging der FCL leer aus. Vor 200 Zuschauern im Karl-Fleschutz-Stadion nahm der FC Geesdorf mit 2:1 die Punkte mit. „Der Unterschied lag in der Chancenverwertung. Da waren wir nicht konsequent genug, während Geesdorf eine einhundertprozentige Trefferquote hatte“, analysierte Müller hinterher.

Am kommenden Freitag (19 Uhr) steht für die Lichtenfelser gleich das erste Derby beim FC Coburg auf dem Programm. Für die Coburger ist es dann der Saisonauftakt in der mit neun Mannschaften besetzten Vorrundengruppe 1.

Landesliga Nordwest, Vorrundengruppe 1

FC Lichtenfels – FC Geesdorf 1:2

Die Gäste begannen forsch und zerstörten durch frühes Anlaufen ein Lichtenfelser Aufbauspiel. Die FCL-Defensive hatte die Sache aber im Griff. Es ergaben sich keine Torchancen in den ersten 20 Minuten. Wie aus dem Nichts fiel plötzlich das 1:0 für die Korbstädter. Einen Stellungsfehler in der Geesdorfer Hintermannschaft nutzte Tobias Zollnhofer geschickt zur Führung für den FCL aus.

Die Gäste waren durch das Gegentor sichtlich beeindruckt. „Die Lichtenfelser haben uns alles abverlangt. Dass sie in Führung gegangen sind, hat es für uns nicht leichter gemacht“, sagte der Geesdorfer Spielertrainer Jannik Feidel. Die Heimelf hatte die Partie mit dem 1:0 im Rücken nun besser im Griff.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste wieder etwas mehr Ballbesitz, aber der FCL war bei einzelnen Vorstößen durchaus gefährlich. Der Ausgleich fiel ähnlich wie die FCL-Führung – völlig überraschend. Den bis dahin besten Spielzug der Begegnung vollendete René Rottendorf in der 57. Minute zum Ausgleich. In der 75. Minute kam Lukasz Jankowiak aus zehn Metern frei zum Schuss, scheiterte aber am gut reagierenden Geesdorfer Torwart Jan Molitor.

Zweiter Angriff – zweiter Treffer

Einen zweiten guten Angriff nutzten die Geesdorfer in der 81. Minute zum Siegtreffer. Alexander Schmidbauer wurde steil geschickt und verwandelte allein vor dem Lichtenfelser Torwart Niklas Weise sicher zum 2:1. Die Korbstädter gaben sich aber noch nicht geschlagen und drängten die Gäste in der Schlussphase gehörig in die Defensive. Doch blieben ein paar gute Möglichkeiten der Heimelf ungenutzt. Schiedsrichter Thoma bewertete in der Nachspielzeit ein Handspiel eines Gästespielers als nicht elfmeterwürdig, und so blieb es bei der 1:2-Heimniederlage der Korbstädter.

Die Geesdorfer nahmen aufgrund der höheren Spielanteile und der effizienten Nutzung ihrer beiden Torchancen die Punkte aus Lichtenfels mit, ein Unentschieden wäre aber der gerechtere Spielausgang gewesen. Gästespielertrainer Feidel freute sich deshalb über den Sieg: Unsere beiden Tore waren sehr schön herausgespielt. Es waren zugegeben unsere einzigen beiden Möglichkeiten, aber die haben gesessen.“

Oliver Müller nahm zumindest eine positive Erkenntnis aus dem Spiel mit: „Trotz der Niederlage freuen wir uns, dass unsere vier Neuzugänge, die aus unteren Ligen kamen und ihr erstes Landesligaspiel absolvierten, ihre Sache richtig gut gemacht haben. (neck)

FC Lichtenfels: Weise – Schamel, Hartmann, Funk, Hellmuth, Scholz (90. Beloch), M. Jankowiak, Holzheid, L. Jankowiak, Zollnhofer (85. Kleylein), Lausch (67. Schunke) / FC Geesdorf: Molitor – Wiederer (66. St. Weiglein), Lehrmann, Si. Weiglein), Häfner, Rottendorf (66. Held, 75. Solick), Fischer (87. Gaubitz), J. Feidel (66. Schmidbauer), F. Feidel, Staudt, Schlarb / Schiedsrichter: Sven Thoma (Oberstreu) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 Zollnhofer (26.), 1:1 Rottendorf (57.), 1:2 Schmidbauer (81.)

Weitere Artikel