aktualisiert:

EBENSFELD

Zwischen Veits- und Staffelberg: Wo die Welt noch in Ordnung scheint

Zwischen Veits- und Staffelberg: Wo die Welt noch in Ordnung scheint
Jedes Jahr im Sommer ist es mindestens einmal Zeit für einen Besuch unseres Lieblingsortes, der nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch Gelegenheit zum Picknicken, Sonnenbaden oder auch einfach nur Nachdenken bietet. Foto: Marion Nikol

Wo verbringen Sie, liebe Leser, Ihre Zeit am liebsten? Auf dem Balkon, in der Stammkneipe, einem stillen Platz am See, im Wald, am Staffelberg oder dem Kordigast? Natürlich bietet unser schöner Landkreis jede Menge Orte und Plätze, an denen Sie sich am wohlsten fühlen.

Mein Lieblingsplatz: Traumhafte Aussicht aufs Maintal
_

Lassen Sie uns an Ihrem Lieblingsplatz teilhaben und beschreiben Sie uns in Ihren Worten – gerne in Ich-Form –, was diesen Platz für Sie so einzigartig macht. Vergessen Sie bitte nicht, Ihrem Text, der zwischen 3000 und 4000 Zeichen lang sein kann, auch einige schöne Bilder anzufügen. Senden Sie alles unter dem Stichwort „Lieblingsplatz“ per E-Mail an redaktion@obermain.de. Zur Anregung empfehlen wir Ihnen die Geschichte heute die Zeilen von Marion Nikol über ihren Lieblingsplatz im Staffelsteiner Land:

„In Zeiten von Facebook und Instagram kann schon ein einziges Landschaftsbild einen derartigen Hype auslösen, dass ein vormals unberührter Ort plötzlich von Touristenscharen überlagert wird. Die Gemeinde Berchtesgaden mit ihrem Wasserfall am Königssee kann davon gerade ein trauriges Lied singen.

Zwischen Veits- und Staffelberg: Wo die Welt noch in Ordnung scheint
Der Obermain von seiner schönsten Seite – hier lassen sich inmitten unberührter Natur traumhafte Ausblicke genießen, auch auf den Berg der Franken. Foto: Marion Nikol

Wird nun die Beschreibung meines ,Lieblingsplatzes' im Obermain-Tagblatt den halben Landkreis auf den Plan rufen? Wohl eher unwahrscheinlich. Aber man weiß ja nie. Deshalb habe ich tatsächlich lange überlegt, ob ich diesen zauberhaften Ort zwischen Veits- und Staffelberg hier tatsächlich vorstellen soll. Aber er ist es einfach Wert, in dieser Serie erwähnt und von den Lesern entdeckt zu werden – natürlich so schonend wie möglich.

Ein kurzer Rundweg in unberührter Natur

Hier oben, auf einem Plateau unweit des ,Haus am Dornig‘, hat man irgendwie das Gefühl, dass die Welt noch in Ordnung ist. Friedvolle Idylle, leises Insektenbrummen, der Duft von Kiefernnadeln und Wildkräutern in der Nase. Schnell vergisst man die unendlich erscheinende To-Do-Liste, die daheim wartet, die Krisen, von denen rund um die Uhr in den Medien berichtet wird, und die Schnelllebigkeit des digitalen Alltags im 21. Jahrhundert. Hier heißt es einfach nur atmen, gehen, sitzen, „sein“. Und natürlich den Ausblick auf den Veitsberg und das wunderschöne Obermaintal genießen.

Ob in den frühen Morgenstunden, in der Nachmittagshitze oder bei Sonnenuntergang – ein Ausflug lohnt sich zu jeder Tageszeit. Wer kleine Kinder hat und mit dem Auto anreist, parkt am besten beim Naturfreundehaus am Dornig und kann von dort aus einen kurzen und nicht allzu anstrengenden Rundweg antreten. Dieser führt zunächst in nordöstliche und dann in westliche Richtung auf ein Plateau, an dessen Ende sich schließlich ein schöner Ort zum Ausruhen oder auch Picknicken befindet.

Durch ein kleines, lichtes Kiefernwäldchen zurück

Wer sich einige Schritte auf dem steinigen Trampelpfad in die entgegengesetzte Richtung begibt, kann zudem die wunderschöne Südseite des Staffelbergs bewundern. Danach darf „gekraxelt“ werden, denn es geht etwas steil und steinig wieder bergabwärts und in südöstliche Richtung durch ein kleines, lichtes Kiefernwäldchen zurück zum Ausgangsort.

Zwischen Veits- und Staffelberg: Wo die Welt noch in Ordnung scheint
Auch für kleine Kinder ist die Strecke gut zu bewältigen – im Frühling wird man hier oben auf dem Plateau meist von vielen bunten Schmetterlingen begleitet. Foto: Marion Nikol

Optimal und vor allem umweltfreundlich lässt sich der idyllische Ort natürlich per E-Bike erreichen. Von Bad Staffelstein oder Ebensfeld aus gelangt man in rund 30 Minuten direkt zu einem kleinen Parkplatz unterhalb des Plateaus und kann dort den Rundweg starten. Für Wanderfreudige bietet sich wiederum eine Tour von Horsdorf oder Stublang aus an, für die man in einfacher Richtung etwa 40 Minuten benötigt.

Alljährliches Familienritual: Schnappschuss der Kinder

Diesen malerischen Platz mit seiner unberührten Natur zu besuchen, ist für uns schon eine Art Tradition geworden. Jedes Jahr im Mai kommen wir hierher, um Sonnenkraft zu tanken, die vielfältige Insektenwelt zu bewundern und einfach die landschaftliche Schönheit unserer fränkischen Heimat zu genießen. Was dabei nicht fehlen darf, ist der alljährliche Schnappschuss der Kleinsten – ein Ritual, zu dem wir sie eigentlich auch im Teenageralter noch nötigen wollen. Man wird sehen. Jedenfalls wird uns dadurch bewusst werden, wie schnell doch die Zeit an einem vorbeirast.

Zwischen Veits- und Staffelberg: Wo die Welt noch in Ordnung scheint
Ein Hauch französischer Atlantikküste weht hier mit einem lichten Kieferwäldchen am Wegrand. Foto: Marion Nikol

Ob beim Blick auf die Fotos oder direkt vor Ort auf der steinigen Anhöhe sitzend – mein „Lieblingsplatz“ gibt mir immer wieder Anlass, kurz innezuhalten und das berüchtigte Hamsterrad zu stoppen, wenn auch nur für eine kurze Weile. Wer diesem Ausflugstipp nun folgt, wird auf der Wanderung vielleicht ebenfalls merken, wie wichtig kleine Auszeiten im Leben sind.

Appell: Die Natur um jeden Preis schützen

Und wie intensiv sich diese vor allem in der Natur erleben lassen – einer Natur, die es um jeden Preis zu schützen gilt. Inwiefern nämlich auch in 30 Jahren der Wald unterhalb des Veitsbergs noch grün sein wird und uns weiterhin Falter, Bienen und Hummeln auf dem Weg begleiten werden, lässt sich nicht mit Sicherheit voraussagen. Was dahingegen sicher ist: Es liegt in unserer Hand, dafür zu sorgen.“

 

Von Marion Nikol

Weitere Artikel