aktualisiert:

KÖSTEN

Spannung im Maislabyrinth in Kösten

Das Maislabyrinth südlich von Lichtenfels ist wieder geöffnet. Zum Besuch dieser Anlage laden (v. li.) Luca Friemel, Leonie Wagner, Felix Wagner, Ben Ultsch und Marco Wagner ein. Foto: Rainer Glissnik

Das Maislabyrinth ist ab sofort von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet. Etwas später als in den Vorjahren, zumal das Ganze wegen der geringen Niederschläge bis vor Kurzem noch auf der Kippe stand. Schließlich kam noch etwas Regen, und der Mais erreichte die nötige Mindesthöhe.

Heuer gestaltet der Küpser Landwirt Marco Wagner kein Motto, sondern hat ein „wildes Labyrinth“ ins Feld geschnitten. Erste Besucher waren gerade deshalb begeistert, weil gar nichts vorhersehbar ist. Inmitten des Gottesgartens ist wieder ein Naturerlebnis für Jung und Alt und vor allem für Familien entstanden. Offizielle Eröffnung ist am Sonntag, 7. August, um 14 Uhr mit Ziehung der Gewinner des vorjährigen Preisrätsels. Ab 11 Uhr ist für Verpflegung gesorgt.

Damit das Labyrinth für den Nachwuchs noch einen weiteren Reiz hat, gibt es am Eingang Stempelkärtchen. Im Maisfeld müssen Stationen gefunden werden, wo man sich seinen Stempel abholen kann. Die Kärtchen können am Eingang mit dem Absender versehen in eine Lostrommel geworfen werden. Zu Beginn der nächsten Saison werden daraus sieben Gewinner gezogen. Hauptpreis sind zwei Nächte in einer der eigenen Campinghütten (www.camping-weides.de ). Zweiter Preis ist ein Gutschein für die Spielkiste Altenkunstadt; für die Dritt- bis Fünftplatzierten gibt es jeweils eine Familienkarte für die Sommerrodelbahn „Fröschbrunna-Coaster“ in Kronach.

Marco Wagner hofft, dass Kinder hier Freude in und an der Natur erleben. Ein Sandhaufen mit Spielzeug und die Strohhüpfburg bieten zusätzlichen Spaß. Erneut wird ein größerer offener Pavillon aufgestellt. Der Eintritt ist Vertrauenssache.

Weitere Informationen unter www.maislabyrinthlichtenfels.de

Von Rainer Glissnik

Weitere Artikel