aktualisiert:

ROTH

Rother unternehmen Wallfahrt nach Marienweiher

Rother unternehmen Wallfahrt nach Marienweiher
Die Rother Wallfahrer begleiteten das Allerheiligste und trugen den Baldachin bei der Lichterprozession rund um die Basilika. Foto: Red

Nachdem die Inzidenzzahlen zurückgingen und alles etwas gelockert wurde, entschlossen sich die katholischen Gläubigen in Roth, nach einem Jahr Zwangspause wieder eine Ortswallfahrt zum Gnadenort nach Marienweiher zu organisieren.

Im Vorfeld fand zunächst noch eine Sitzung statt, bei der die Eckpfeiler besprochen wurden. So trafen sich dann am Samstagfrüh 30 Pilger unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes bei der Rother Kapelle und machten sich nach dem Segen des Islinger Pfarrers Henryk Chelkowski auf den Weg zur ältesten Marienwallfahrtsstätte des Erzbistums Bamberg. Zu Fuß ging es zunächst nach Hochstadt und von dort mit einem Bus bis Kupferberg. Die Reststrecke wurde dann wieder zu Fuß zurückgelegt.

Eine Abordnung der Ansbachtaler Musikanten sorgte auf dem Pilgerweg für die musikalische Umrahmung. Das Wallfahrtsbild wurde von Karl-Heinz Eck getragen.

Am Samstag gegen Mittag kamen die Pilger am Wallfahrtsort an und wurden vom Wallfahrtsseelsorger Pater Aurelian OFM empfangen und in die Wallfahrtsbasilika geleitet. Am Nachmittag wurde der Kreuzweg gebetet.

Stefan Funk für zehnte Teilnahme ausgezeichnet

Höhepunkt war zweifelsohne der Festgottesdienst am Abend mit Pater Aurelian als Hauptzelebrant. Durch den Wallfahrtsseelsorger wurden im Anschluss an das Festhochamt langjährige Wallfahrer geehrt. Stefan Funk erhielt eine Urkunde für seine zehnte Teilnahme. Bei der Wallfahrt trägt er mitunter den Lautsprecher und bei der Lichterprozession am Gnadenort eine Standarte.

Stefanie Fiedler zum 20. Mal dabei

Außerdem wurde Stefanie Fiedler für ihre 20. Teilnahme mit einer Urkunde ausgezeichnet. In dieser Zeit ist sie stets als Wallfahrtsmusikerin mit ihrem Horn aktiv in der Wallfahrt eingebunden.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand eine kleine Lichterprozession um die Basilika statt, bei der die Rother Wallfahrer das Allerheiligste begleiteten und den Baldachin trugen. Am Sonntagvormittag machte sich die Pilgergruppe nach dem Wallfahrtsgottesdienst gestärkt im Glauben auf den Heimweg. Dort wurden die Wallfahrer dann von ihren Angehörigen mit Blumen empfangen.

Dank für Organisation und Planung

Bei der Verabschiedung bedankte sich Wallfahrtsführerin Brigitte Wolf bei allen Teilnehmern, die zum guten Gelingen des Pilgerganges beigetragen hatten. Ein besonderer Dank galt Georg Beuschel für die Organisation und Planung der Wallfahrt. Ein gemütliches Beisammensein am Feuerwehrhaus mit kulinarischen Genüssen, organisiert von der Feuerwehr und dem CSU-Ortsverband, schloss sich an. (red)

Rother unternehmen Wallfahrt nach Marienweiher
Die geehrten Wallfahrer aus Roth: Stefanie Fiedler und Stefan Funk mit Wallfahrtsseelsorger Pater Aurelian. Foto: Red

Weitere Artikel