aktualisiert:

ISLING

Pfarrer Henryk Chelkowski feiert Priesterjubiläum in Isling

Pfarrer Henryk Chelkowski feiert Priesterjubiläum in Isling
Zum Priesterjubiläum von Pfarrer Henryk Chelkowski (3. v. re.) gratulierten (v. li.) Pfarrgemeinderatsvorsitzende Silke Knauer, Kirchenpfleger Gerhard Mahr, Susanne Tischer, Stadtrat Roland Lowig und Pfarrer Johannes Hübner sowie (hinten) die Ministranten Johannes Schubert und Jakob Krapp. Foto: Gabriele Schardt

Pfarrer Henryk Chelkowski, Seelsorger der Pfarreien Isling, Mistelfeld und der Kuratie Rothmannsthal, feierte am Pfingstsonntag sein 40. Priesterjubiläum mit einem feierlichen Dankgottesdienst. Unterstütz wurde er durch Pfarrer i. R. Johannes Hübner aus Uetzing, der die Ansprache hielt. Irene Mahr übernahm die Lesungen und Fürbitten.

Auch das musikalische Programm trug zu diesem besonderen Gottesdienst bei. So gestalteten die Opernsängerin Radka Loudova-Remmler, Karl-Heinz Kerner mit seiner Klarinette, Tobias Püls an der Orgel sowie die Ehepaare Schütz und Weberpals aus den Reihen von „Amabile“ den musikalischen Rahmen. Letztere überraschten und rührten den Pfarrer mit den Liedern „Petrus-Lied“ und „Schwarze Madonna“, das sie in polnischer Sprache vorgetragen haben.

Geboren wurde der Henryk Chelkowski am 27. Februar 1955 in Rosenthal/Ostpreußen, wo er auch die Grundschule besuchte. Nach dem Besuch des Knabengymnasiums in Posen folgte das Studium der Philosophie und Theologie mit der Meisterarbeit an der Universität Krakau.

Besondere Verbundenheit mit den Gläubigen der Pfarreien

Gleichzeitig studierte er die Fächer Musik und Gesang, seine große Leidenschaft, die er sich bis heute erhalten hat. Bei vielen Veranstaltungen hat er die Pfarrmitglieder mit seinem Können erfreut.

Am 23. Mai 1981 empfing er durch Bischof Stanislaw Smolenski die Priesterweihe. Nach seinem Wirken in Posen von 1981 bis 1985 folgte die Seelsorgestelle in Warschau bis 1992. Anschließen führte sein Weg nach Deutschland in das Bistum Bamberg. Nach Seinsheim, Scheßlitz und Wallenfels, mit dem ihn bis heute noch sehr gute Kontakte verbinden, trat er im September 2012 seinen Dienst in der Pfarrei Isling an. Dort hat sich zwischen ihm als Seelsorger und den Gemeindemitgliedern der Pfarreien ein Verhältnis der Verbundenheit und Treue entwickelt.

Pfarrer Henryk Chelkowski feiert Priesterjubiläum in Isling
Mit einem Dankgottesdienst beging Pfarrer Henryk Chelkowski sein Priesterjubiläum. Foto: Gabriele Schardt

Gratulationen und Dankesworte erfolgten durch Kirchenpfleger Gerhard Mahr im Namen der Pfarreien, Stadtrat Roland Lowig im Namen der Stadt Lichtenfels und Susanne Tischer für die Vereine. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Silke Knauer trug das Schreiben von Erzbischof Dr. Ludwig Schick vor. Dieser gratulierte ihm zum Priesterjubiläum. „Mit Ihnen danke ich Gott für alle Talente und Gaben, die Sie von ihm erhalten haben und mit denen Sie für das Wohl und Heil der Menschen wirken“, schrieb der Erzbischof.

Der Erzbischof dankt dem Pfarrer für sein Wirken zum Heil der Menschen

Pfarrer Henryk Chelkowsky dankte allen, die ihn in den vergangenen Jahren in den Pfarreien unterstützt haben, sowie allen, die sich in jeglicher Form in oder für die Kirche engagieren.

Auf Grund der Corona-Pandemie musste ein anschließender Umtrunk mit Meinungsaustausch leider ausfallen. Kirchenpfleger Mahr sicherte aber zu, dies zu gegebener Zeit nachzuholen. Weil auch die Plätze im Gotteshaus begrenzt werden mussten, wurde der Gottesdienst ins Freie übertragen.

Von Gabriele Schardt

Weitere Artikel