aktualisiert:

LICHTENFELS

Meranier-Gymnasium Lichtenfels als Umweltschule ausgezeichnet

Meranier-Gymnasium Lichtenfels als Umweltschule ausgezeichnet
MGL als Umweltschule: Es freuen sich die fleißigen Mitglieder der Umwelt-AG zusammen mit den betreuenden Lehrkräften Sabine Christof und Christian Häfner sowie dem Schulleiter Thomas Carl Foto: red

Nach über einem halben Jahr Distanzunterricht ist es endlich soweit: Mit großer Freude präsentieren einige engagierte Mitglieder der Umwelt-AG des Meranier-Gymnasiums die Fahne und die Urkunde der Auszeichnung als Umweltschule. Diese Anerkennung habe die Schule für ihr Engagement im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Schuljahr 2019/2020 erhalten, teilt das MGL mit.

Mülltrennung, Klimaschutz und biologische Vielfalt

Dabei hätten zwei Handlungsfelder zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeitet und in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden müssen. Das erste Handlungsfeld seien Maßnahmen zur Müllvermeidung und Mülltrennung gewesen. Mülltrennbehälter seien in der Aula und mittlerweile auch im Lehrerzimmer aufgestellt worden. Und die Mitglieder der Umwelt-AG hätten alle 5., 6. und 7. Klassen im Unterricht besucht, um zu erklären, warum man Müll vermeiden solle und wie man Müll richtig trenne.

Das zweite Handlungsfeld „Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Biologischen Vielfalt“ habe zunächst mit Wissensvermittlung begonnen: Die Umwelt-AG habee am traditionellen Weihnachtsbasar ein Klimaquiz mit tollen Preisen veranstaltet und den Vortrag der Multivision „Energievision 2050“ für die ganze Schulfamilie vor bereitet. Dabei konnten die Schüler*innen laut pressemitteilung konkrete Fragen zum Thema Energie und Klima sammeln und dem Referenten bei der Veranstaltung stellen.

Einige Pläne fielen wegen Corona ins Wasser

Eine vor allem bei den jüngeren Schülern beliebte Aktion der Umwelt-AG sei der Pausenverkauf einmal die Woche gewesen: Hefte und Blöcke aus recyceltem Papier und die Gute Schokolade von „Plant for the Planet“ seien verkauft worden. Alle weiteren Pläne, wie zum Beispiel Bäume pflanzen oder Blühstreifen an der Schule anlegen, hätten dann coronabedingt leider nicht mehr stattgefunden.

Aber auch im neuen Schuljahr 2020/2021 gebe es wieder eine Umwelt-AG mit hochmotivierten Mitgliedern, die sich mit Feuereifer für den Umweltschutz einsetzen würden. Während die Klassen 5 bis 10 von Dezember bis Juni im Distanzunterricht gewesen seien, habe die Umwelt-AG die „MGL-Umweltschutz Challenge“ organisiert: „Schaffen wir am MGL zusammen 1000 Aktionen für unsere Erde?“

„Wir sind Umweltschule,

jeder für sich und

doch alle zusammen.“

Aus der Pressemitteilung

Unter den Teilnehmer*innen werden 100 umweltfreundliche Preise (gestiftet vom Elternbeirat und Verein der Freunde und Förderer) vergeben. Die Umwelt profitiere von jeder einzelnen Aktion. „Ob wir die 1000 Aktionen erreichen, wird sich zeigen. Jedenfalls ist jetzt schon klar: Wir sind Umweltschule, jeder für sich und doch alle zusammen“, schreiben die Gymnasiasten. (red)

Weitere Artikel