aktualisiert:

Mainblick: Es ist Zeit, einmal Danke zu sagen

Mainblick: Es ist Zeit, einmal Danke zu sagen
_

Eine Quote von 81,89 Prozent an vollständig geimpften Personen, beachtliche 60,78 Prozent Einwohnerinnen und Einwohner geboostert. Der Landkreis Lichtenfels kann mit Recht stolz auf diese Zahlen sein, die bayernweit einen Spitzenwert darstellen. Und die auch für bundesweite Verhältnisse toll sind. Zum Vergleich: In Deutschland sind im Durchschnitt 72,5 Prozent der Menschen doppelt geimpft, 45,9 Prozent dreimal.

Diese hervorragenden Zahlen für den heimischen Landkreis kommen nicht von ungefähr. Während man in den umliegenden Kreisen mitunter Tage und Wochen warten muss, bekommt man in Lichtenfels binnen kürzester Zeit einen Termin, werden täglich freie Impfstunden angeboten, wurde im Impfzentrum sogar an Weihnachten und über den Jahreswechsel geimpft. Ich glaube, es ist einmal an der Zeit, hierfür ein großes Dankeschön zu sagen an alle, die viele Stunden opfern, um der Pandemie die Stirn zu bieten.

Ich habe es bei meiner eigenen Booster-Impfung einen Tag vor dem Heiligen Abend selbst erlebt, wie eifrig, schnell und gut durchorganisiert im Lichtenfelser Impfzentrum gearbeitet wird. Nicht nur, dass ich diesen Termin kurzfristig erhalten hatte, gab es trotz großen Andrangs keinerlei Wartezeiten. Wurde doch mit gleich mehreren Ärzteteams parallel geimpft.

Jetzt, wo ich meinen Körper durch den Booster gerüstet sehe gegen die Omikron-Variante, denke ich an zwei Todesfälle in meinem weiteren Bekanntenkreis vor einiger Zeit. An die Frau Anfang fünfzig. Ungeimpft. Warum auch immer. Die wenige Tage nach ihrer Erkrankung gestorben ist. Und an den geimpften Senior Ende achtzig, der mit einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus eingeliefert worden ist. Und es nach der Ansteckung mit Corona durch einen ungeimpften Pfleger nicht mehr verlassen hat.

Deshalb meine Bitte: Lassen Sie sich impfen, lassen Sie sich boostern, um sich und andere vor einer Corona-Erkrankung zu schützen! In den Hausarztpraxen und im Lichtenfelser Impfzentrum stehen viele sehr engagierte, freundliche Menschen bereit, um Ihnen den Pieks zu „verpassen“.

Von Frank Gorille frank.gorille@obermain.de

Weitere Artikel