aktualisiert:

BUCH

Jubelkonirmation in Buch am Forst gefeiert

Jubelkonirmation in Buch am Forst gefeiert
Sie feierten mit Pfarrerin Tanja Vincent daimantene beziehungsweise eiserne Konfirmation. Foto: red

Am Sonntag feierten evangelische Christinnen und Christen in zwei Gottesdiensten ihre Jubelkonfirmation in der Maria-Magdalenen-Kirche in Buch am Forst.

Am Morgen waren die silbernen Konfirmandinnen und Konfirmanden, die 1996 von Pfarrer Fritsche konfirmiert worden waren, und die goldenen Jubilarinnen und Jubilare, die 1971 von Pfarrer Wittmann eingesegnet wurden, der Einladung gefolgt. Schon vor dem Gottesdienst war in der Kirche zu hören, wie gut es war, sich nach Längerem wieder einmal zu sehen und auszutauschen.

Damals fiel Pfarrer Foellmer wegen akuter Blinddarmentzündung aus

Am Nachmittag kamen die diamantenen Konfirmandinnen und Konfirmanden an die Reihe, die 1961 bei Pfarrer Foellmer konfirmiert werden sollten. Dieser konnte aber damals wegen akuter Blinddarmentzündung nur noch die Prüfung abnehmen. Beim eigentlichen Fest wurde er dann vom Lichtenfelser Kollegen Pfarrer Biemüller vertreten. Auch einer der eisernen Konfirmanden, die 1956 von Pfarrer Foellmer das erste Mal zum Tisch des Herrn eingeladen worden waren, kam in den Gottesdienst.

Mit dem Glaubensbekenntnis das Versprechen erneuert

Mit dem Glaubensbekenntnis erneuerten sie alle ihr Konfirmationsversprechen. Der Segen Gottes wurde ihnen neu zugesprochen.

Musikalisch wurde der Gottesdienst am Morgen von Susanne Thaler an der Orgel begleitet, am Nachmittag von Dorothea Lintzmeyer. Kirchenvorsteherinnen und -vorsteher sowie weitere Ehrenamtliche organisierten alles in der Kirche und überreichten nach dem Gottesdienst die Urkunden.

In ihrer Predigt ging Pfarrerin Vincent auf die Bedeutung des Abendmahls ein. Durch die der Pandemie geschuldeten Pause sei noch einmal deutlicher geworden, wie wichtig es sei, zu sehen und zu schmecken, „wie freundlich Gott ist, der uns an seinem Tisch mit ihm und miteinander verbindet. Aus allen Himmelsrichtungen sind Menschen zu ihm eingeladen, bekannte und unbekannte, solche, die man mag, und andere, denen man vielleicht lieber aus dem Weg gehen würde.“

Mitnehmen und im Alltag weiterwirken lassen

Mit Brot und Wein seien alle eingeladen, Frieden zu finden, sagte die Geistliche. Was man hier bekomme, könne man mitnehmen und im Alltag weiterwirken lassen.

Besonders erfreulich, dass es inzwischen für die Jubilarinnen und Jubilare möglich ist, danach noch zusammenzusitzen und sich zu unterhalten. (red)

Jubelkonirmation in Buch am Forst gefeiert
50 Jahre ist es herr, dass sie Konfirmation gefeiert haben. Foto: red
Jubelkonirmation in Buch am Forst gefeiert
Die silbernen Konfirmandinnen und und Konfirmanden. Foto: red

Weitere Artikel