aktualisiert:

LICHTENFELS

Infobroschüre des Bezirks zur „Hilfe zur Pflege“

Die Infobroschüre „Sozialhilfe für Senioren“ wurde vom Bezirk Oberfranken neu aufgelegt. Foto: Bezirk Oberfranken

Der Bezirk Oberfranken unterstützt Menschen, die ihre Pflege im Alter nicht selbst finanzieren können mit der so genannten „Hilfe zur Pflege“. Dabei ist der Bezirk sowohl für die ambulante als auch für stationäre Hilfe zur Pflege zuständig. Im Jahr 2022 gibt er dafür rund 87 Millionen Euro aus. Wann und wie die finanzielle Unterstützung beantragt werden kann, darüber informiert die Broschüre „Sozialhilfe für Senioren – ein Überblick zur ambulanten und stationären Hilfe zur Pflege“, die der Bezirk Oberfranken neu aufgelegt hat.

„Wenn ein älterer Mensch Pflege benötigt, stellen sich plötzlich viele rechtliche und finanzielle Fragen. Wir möchten, dass die Menschen sich in dieser Situation gut informieren können“, erklärt Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Die Broschüre richte sich an die betroffenen Seniorinnen und Senioren, aber auch Angehörige, Betreuer und andere interessierte Personen.

Auf 32 Seiten werden unter anderem grundsätzliche Fragen und Voraussetzungen für die Gewährung von Sozialhilfe erläutert. Diese sind ein nicht ausreichendes Einkommen, nicht ausreichendes Vermögen und keine Ansprüche auf Hilfen von anderen Trägern. Die Informationsbroschüre erklärt aber auch, wie und wo ein Antrag auf Hilfe zur Pflege beim Bezirk Oberfranken gestellt werden kann.

Die Broschüre gibt ebenso einen umfassenden Überblick über die geltenden Rechtsnormen. Jedoch weist Bezirkstagspräsident Henry Schramm darauf hin, dass jeder Fall von den Fachleuten individuell betrachtet werden muss: „Wir bieten passgenaue Beratung im Einzelfall an, denn keine Situation gleicht der anderen. Dafür stehen den Betroffenen und ihren Angehörigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialverwaltung zur Verfügung.“ Die Telefonzentrale des Bezirks Oberfranken ist erreichbar unter Tel. (0921) 7846-0.

Sie kann kostenfrei auf der Homepage des Bezirks Oberfranken unter www.bezirk-oberfranken.de bestellt werden und steht auch zum Download bereit. (red)

Weitere Artikel