aktualisiert:

LICHTENFELS

Infoabend der Lichtenfelser Mittelschulen

Infoabend der Lichtenfelser Mittelschulen
Der Pausenhof der Herzog-Otto-Schule. Foto: red

Am Dienstag, 2. März, um 18.30 Uhr findet für alle interessierten Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte der 6., 7., 8. und 9. Regelklassen im Mittelschulverbund Lichtenfels (MS Bad Staffelstein, MS Michelau, MS Redwitz und HOS) eine Informationsveranstaltung über den Mittleren Bildungsabschluss und den M-Zug an der Herzog-Otto-Mittelschule in Lichtenfels statt. Da diese während der Corona-Pandemie nicht in Präsenzform an der HOS stattfinden kann, weicht man auf die digitale Variante aus, informiert der Verbundkoordinator Bernd Schick.

An der Herzog-Otto-Mittelschule können besonders leistungsfähige und -willige Schüler neben dem Qualifizierenden Mittelschulabschluss in der 9. Klasse auch den Mittleren Schulabschluss in der 10. Klasse erreichen. Dieser sei, so Beratungslehrer Bernhard Jeßberger, „der Mittleren Reife an der Realschule oder am Gymnasium vergleichbar.“ „Viele unserer Schüler machen nach der 9. oder 10. Klasse eine Berufsausbildung“, weiß Schulleiter Bernd Schick. Aber das muss nicht so sein, denn es eröffnen sich auch andere Möglichkeiten für weitere schulische Laufbahnen, wie zum Beispiel der Wechsel an die Fachoberschule, ans Gymnasium oder an eine Berufsfachschule.

Zeit für die Entwicklung lassen

„Unser bayerisches Bildungssystem ist mittlerweile richtig flexibel, da ist für jede Begabung ein Abschluss, aber gleichzeitig auch ein Anschluss möglich!“, erklärt Schulleiter Bernd Schick, selbst langjähriger ehemaliger Neuntklasslehrer. „Viele unserer Schüler sind soenannte ,Spätzünder‘, die erst im Laufe der Zeit bei uns an den Mittelschulen Erfolge haben und dann nach der 6., 7., 8., oder auch erst nach dem ,Quali‘ in der 9. Klasse in den M-Zug wechseln.“ Für diese Schüler sei es wichtig, Zeit für ihre Entwicklung zu haben.

Beratungslehrer Herr Jeßberger, selbst derzeit 9M-Klassenlehrer, kann hier aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen: „Die Mittelschule als solche bietet eben genau diese Möglichkeit, sich in Ruhe zu entwickeln, um dann den Sprung in die Mittlere-Reife-Klassen zu wagen. Im sog. M-Zug werden die Schülerinnen und Schüler weiterhin nach dem Klassenlehrerprinzip unterrichtet und damit optimal betreut. Außerdem genießen sie die Vorzüge der praxisorientierten Schulart ,Mittelschule‘. Sie erwerben sich mithilfe des Leitfachs „WiB“ (Wirtschaft und Beruf) und der arbeitspraktischen Fächer fundierte Kenntnisse in Soziales, im Umgang mit dem Computer und im Fach Technik.“ Das an allen bayerischen Mittelschulen eingeführte Fach Informatik sei für die digitalen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft ein weiterer wichtiger Baustein.

„Für die Berufsorientierung auch in den M-Klassen seien die betreuten Praktika sowie die individuellen Beratungsgespräche mit Lehrkräften, schulischem Personal und externen Partnern Teil unseres Berufsorientierungskonzepts. Somit verbindet diese Schullaufbahn einen hochwertigen Schulabschluss mit den Vorteilen der Mittelschulen!“, resümiert Herr Jeßberger.

Zugangsvoraussetzungen und Übertrittsmöglichkeiten

Am Infoabend wird der M-Zug der Mittelschule vorgestellt, daneben werden seine Zugangsvoraussetzungen und Übertrittsmöglichkeiten erläutert. Außerdem erhalten alle Interessierten Informationen zur Anmeldung an der Herzog-Otto-Mittelschule.

„Selbstverständlich können sich Interessierte für eine individuelle Beratung bei uns an der HOS melden. Dies wurde in den letzten Wochen auch schon rege genutzt.“ Gerade in der derzeitigen Corona-Situation gebe es einen erhöhten, individuellen Beratungsbedarf. „Wir helfen gerne weiter!“, so sind sich der Beratungslehrer und der Schulleiter einig und verweisen auf die telefonische (09571/795711) oder digitale (verwaltung@hos-lichtenfels.de) Kontaktmöglichkeit. (red)

Weitere Artikel