aktualisiert:

LICHTENFELS

Herbstkonzert des Lionsclubs Lichtenfelsam 8. November

Herbstkonzert des Lionsclubs Lichtenfelsam 8. November
Das Trio Aureum: (v. li.) Birgit Hablitzel, Violine, Natalia Solotych, Klavier, und Karlheinz Busch. Foto: Studio Maurer

Kunst und Kultur sind Lebensqualität, machen Veranstaltungen gerade in einer besonderen Zeit zu einem einzigartigen Erlebnis. Livekonzerte sind wieder möglich, und die musikliebenden Menschen dürfen wieder persönlich in den Konzertsaal kommen.

Sicherheit steht bei diesem Klassik-Konzert an erster Stelle!

Der Lionsclub Lichtenfels möchte auch in diesen Zeiten Musikfans ein klassisches Konzert bieten. In Zusammenarbeit mit der Stadt Lichtenfels wurde ein umfangreiches Hygienekonzept für das beliebte Herbstkonzert im Stadtschloss Lichtenfels erarbeitet. Der Lionsclub betont, Sicherheit stehe dabei an erster Stelle!

Am Sonntag, 8. November, wird um 17 Uhr zum ersten Mal das renommierte Trio Aureum im Stadtschloss musizieren. Das Trio besteht aus Birgit Hablitzel, Violine, Karlheinz Busch, Cello und Natalia Solotych, Klavier.

Hablitzel ist seit 1986 Mitglied der Bamberger Symphoniker-Bayerische Staatsphilharmonie. Solotych ist bekannt durch Solokonzerte und Konzerte mit dem Orchester der Philharmonie Charkow, Preisträgerin des Mozart Hammerflügel-Wettbewerbs Brügge und nimmt einen Lehrauftrag für Klavier und Cembalo an der Universität Bamberg wahr.

Ein langjährig Bekannter am Violoncell: Karlheinz Busch

Ein langjähriger, beliebter Bekannter bei Lions Konzerten ist Karlheinz Busch, Violoncello. Er war von 1971 bis 2010 Cellist der Bamberger Symphoniker und ist aktives Mitglied des Bamberger Streichquartetts.

Herbstkonzert des Lionsclubs Lichtenfelsam 8. November
Zum 250. Geburtstag von Beethoven spielt das Trio Aureum zwei seiner bedeutendsten Klaviertrios. Foto: Studio Maurer

Zum 250. Geburtstag von Beethoven spielt das Trio Aureum zwei seiner bedeutendsten Klaviertrios:

Das Trio D-Dur op. 70 Nr.1 mit dem populären Beinamen “Geistertrio”, der dem Charakter des Anfangs zu widersprechen scheint, verdankt dem langsamen Mittelsatz und einer Bemerkung des Beethoven-Schülers Carl Czerny: „Der Charakter dieses, sehr langsam vorzutragenden Largo ist geisterhaft schauerlich, gleich einer Erscheinung aus der Unterwelt. Nicht unpassend könnte man sich dabei die erste Erscheinung des Geists im Hamlet denken.“ – „Wie der Sturmwind die Wolken verjagt“ (Hoffmann), so verdrängt das Finale die düstere Stimmung des Largo. Es kehrt zur Stimmung und zur kontrapunktischen Verarbeitungstechnik des Kopfsatzes zurück. Ein Klaviertrio, das zu den beliebtesten des Genres gehört.

Immer schon einen Sonderplatz in der Trio-Literatur eingenommen

Das „Erzherzog-Trio“ B-Dur op. 97 ist Beethovens letzte vollendete Trio–Komposition und hat immer schon einen Sonderplatz in der Trio-Literatur eingenommen. Zusammen mit der 9. Sinfonie, der Missa Solemnis und den letzten Streichquartetten gehört dieses B-Dur-Trio op. 97 zu den Höhepunkten seines gesamten Schaffens. Mit Erzherzog und späteren Kardinal Rudolph verband Beethoven eine tiefe Freundschaft, die er in seinen Widmungen zum Ausdruck brachte. Neben dem Trio dedizierte er Rudolph so bedeutende Werke wie das 4. und 5. Klavierkonzert, die Klaviersonate Opus 111 und die „Missa solemnis“.

In dem groß angelegten viersätzigen Werk berührt besonders der langsame Satz. Dieses Andante cantabile, das immer schon als das „innerste Heiligtum“ empfunden wird, ist einer der schönsten Variationssätze in Beethovens Kammermusik. So gehört dieses Werk zum „Weltkulturerbe“ der klassischen Musik. Mit nur drei Musikern gelingt es Beethoven, einen ganzen überirdisch schönen Kosmos zu öffnen.

Begrenzte Anzahl an Plätzen, Einnahmen für einen guten Zweck

Die Anzahl der Plätze ist leider Corona bedingt beschränkt. Es besteht Maskenpflicht bis zum Erreichen des Sitzplatzes.

Die Einnahmen werden wie immer für den guten Zweck im Landkreis Lichtenfels verwendet.

Der Kartenverkauf mit Platzreservierungen erfolgt ausschließlich bei der Tourist-Information Lichtenfels, Marktplatz 10, Tel. (09571) 795101. Der preis ist vorab zu überweisen; Infos bei der Tourist-Information. (red)

 

Weitere Artikel