aktualisiert:

REUNDORF

Feuerwehr Reundorf: Retter seit 125 Jahren

Feuerwehr Reundorf: Retter seit 125 Jahren
Kommandant Tim Hallermeier und sein Stellvertreter Florian Sonntag (v. li.) sowie der Vorsitzende Detlef Habermann (2. v. re.) und sein Stellvertreter Christian Rettmann (re.) dankten den langjährigen Mitgliedern für ihre Treue. Foto: Alfred Thieret

Der Vorsitzende der Reundorfer Feuerwehr, Detlef Habermann, konnte zum 125-jährigen Jubiläum der Reundorfer Feuerwehr zahlreiche Gäste in der Maintalhalle begrüßen. Er bedauerte aber, dass die Jubiläumsfeier – bedingt durch die Corona-Pandemie – nicht in dem ursprünglich geplanten Rahmen, sondern nur als Ehrungsabend stattfinden konnte.

Der Vorsitzende würdigte den 125 Jahre andauernden selbstlosen Einsatz der Reundorfer Feuerwehr zugunsten ihrer Mitbürger. Ihre Gründer hätten es sich zum Ziel gesetzt ohne Rücksicht auf die eigene Person und ohne Entgelt zu erwarten bei Brandereignissen und anderen Notständen Hab und Gut der Nachbarn zu schützen. Erfreulicherweise fänden sich auch heute noch immer wieder junge Menschen bereit, entsprechend dem Grundsatz „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ ihren Mitmenschen in Notfällen zu helfen.

Der erst vor wenigen Wochen gewählte Kommandant Tim Hallermeier und der 2. Vorsitzende Christian Rettmann blickten dann mittels einer Powerpoint-Präsentation auf die vielfältigen Aktivitäten der Reundorfer Wehr seit der Gründung im Jahr 1897 zurück.

„Die Reundorfer Feuerwehr kann heute ein stolzes Jubiläum feiern und sie kann stolz auf sich sein.“
Christian Meißner, Landrat
Feuerwehr Reundorf: Retter seit 125 Jahren
Die beiden Kommandanten Tim Hallermeier und Florian Sonntag (v. li.) sowie die beiden Vorsitzenden Detlef Habermann und Christian Rettmann (v. re.) bedankten sich bei Mela und Thomas Wagner von Auto-Wagner für die großzügige Spende in vierstelliger Höhe. Foto: Alfred Thieret

„Die Reundorfer Feuerwehr kann heute ein stolzes Jubiläum feiern und sie kann stolz auf sich sein“, unterstrich Landrat Christian Meißner in seinem Grußwort. Er bedankte sich für die große Einsatzbereitschaft der Reundorfer Wehr und erinnerte aber auch an die Auswirkungen der Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren, die auch für die Feuerwehrvereine starke Einschränkungen mit sich brachten. „Heute sei aber ein Tag zum Feiern, an dem man dankbar zurückschauen und andererseits hoffnungsvoll nach vorne schauen sollte“, verdeutlichte der Landrat und wünschte der Reundorfer Wehr noch viele erfolgreiche Jahre mit einem guten kameradschaftlichen Einvernehmen.

Seine herzlichen Glückwünsche zum Jubiläum entbot ebenfalls Kreisbrandrat Timm Vogler auch im Namen des Ehrenkreisbrandrats Siegfried Kerner. „Wenn wir uns vergegenwärtigen wie viel sich in den letzten 125 Jahren verändert hat, dann merken wir, dass es nur wenige Dinge gibt, die über Generationen hinweg Bestand haben. Die Feuerwehr Reundorf mit ihrem unermüdlichen Einsatz sowie ihrer Hilfsbereitschaft gehört dazu“, lobte der Kreisbrandrat.

Jeder sehe an den das ganze Jahr über stattfindenden Einsätzen, in welch hohem Maße die Wehren in der heutigen Zeit gefordert werden, was natürlich auch eine intensive Ausbildung voraussetze. Durch die Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten seien Stadtteilfeuerwehren wie Reundorf ein wichtiger Bestandteil unserer kommunalen Gefahrenabwehr. Stellvertretend für alle Feuerwehrleute des Landkreises dankte er den Reundorfern für die Erfüllung dieser schwierigen Pflichten.

Bürgermeister Andreas Hügerich band auch die Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner in die Glückwünsche für den Jubelverein mit ein. Zwar stelle die Stadt den Feuerwehren die notwendigen Geräte zur Verfügung, es würde aber nichts bewirken, wenn es im Notfall nicht Frauen und Männer gäbe, die sich mit voller Leidenschaft in den Dienst der Allgemeinheit stellten. Die Vereine im Ort ermöglichten zudem einen intakten gesellschaftlichen Zusammenhalt. Anlässlich des Jubiläums übergab der Bürgermeister an den Vorsitzenden Detlef Habermann eine Urkunde und ein Geschenk.

„125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Reundorf bedeutet auch gleichzeitig 125 Jahre

ehrenamtlicher Dienst am Nächsten.“

Tim Hallermeier, Kommandant

„125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Reundorf bedeutet auch gleichzeitig 125 Jahre ehrenamtlicher Dienst am Nächsten“, unterstrich Kommandant Tim Hallermeier in seinem Beitrag. Dieses Fest solle Anlass geben, all unseren Vorgängern für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit im Dienst der Feuerwehr und der Allgemeinheit zu danken. In der heutigen Zeit, in der die Aufgaben der Feuerwehr einem starken Wandel unterlägen, sei es wichtig, den Ausbildungsstand hoch und die Ausrüstung auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten, um den Schutz der Bevölkerung von Reundorf und Umgebung gewährleisten zu können. „Lasst uns das Erbe der Gründerväter weitertragen und weiterhin eine Wehr bleiben, in der Kameradschaft gelebt wird“, wünschte sich der Kommandant abschließend.

Für die Reundorfer Vereine gratulierten Gerhard Popp für den CSU-Ortsverband sowie Klaus Comis für den RVC, die Maapiraten, die Soldatenkameradschaft und den Obst- und Gartenbauverein und überreichten ein Geschenk. Natürlich ließen es sich die Patenvereine aus Seubelsdorf mit dem Vorsitzenden Thomas Hofmann und aus Schönbrunn mit dem Vorsitzenden Harald Zillig nicht nehmen den Jubelverein mit einem Geschenk zu gratulieren.

Detlef Habermann zeichnete zum Schluss viele langjährige Mitglieder für 25-, 40- und 50-jährige Treue aus. Ein ganz besonderer Dank galt Mela und Thomas Wagner von der Firma Auto-Wagner, für die Unterstützung des Vereins während der Coronazeit mit einer vierstelligen Summe und für das Jubiläumsgeschenk. Für die musikalische Umrahmung sorgte der beliebte Alleinunterhalter Christian Bauer.

Ehrungen

Ehrung langjähriger Mitglieder: 25 Jahre: Christel Bäumel, Bernd Bäumel, Wilfried Gehringer, Norbert Hartan, Gerald Storath. 40 Jahre: Edgar Schultheiß, Karin Eisele, Alfons Eisele, Ingrid Körner, Heinz Körner, Siegfried Kraus. 50 Jahre: Renate Hagel, Karl Hagel, Irmtraud Holzmann, Angelika Kornprobst, Achim Kornprobst, Richard Krapp, Erich Rettmann, Reinhard Voll, Richard Feulner, Christa Hellmuth, Georg Herold, Gerhard Holzmann, Rudi Kerner, Marianne König, Nicolaus Schmitt, Rüdiger Schubert, Konrad Seelmann, Heinrich Voll.

Von ALFRED THIERET

Weitere Artikel