aktualisiert:

LICHTENFELS

Vor 25 Jahren: Zwei neue Jungpriester im Landkreis

Der TSV Staffelstein hat zwei neue Deutsche Meister im JuJutsu: Heidi Klinkenberg (li.) und Harald Barnickel (re.), hier mit Trainer Bernd Voigt. Foto: Repro: TSV

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt

Auf dem Flachdach des Lichtenfelser Meranier-Gymnasiums geht am 23. Juni 1995 eine Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung in Betrieb. Sie wurde im Rahmen des Projekts „Sonne in der Schule“ von Schülern gemeinsam mit Studiendirektor Winfried Seifert installiert und durch das Kultusministerium und die Energieversorgung Oberfranken (EVO) gefördert. Für das „fächerübergreifende wichtige Lernziel, abstrakte physikalische Zusammenhände in die Praxis umzusetzen und konkreten Umweltschutz zu vermitteln“, so Schulleiter Hilmar Kormann, gab es auch Unterstützung durch das Bayernwerk und das Landratsamt. Die Ein-Kilowatt-Anlage mit monokristallinen Silizium-Solarzellen entspricht dem neuesten Stand der Technik und hat einen Marktwert von über 20 000 Mark.

Frisch zum Priester geweiht: Der 26-jährige Markus Kohmann (mit Blumenstrauß) wird in seiner Heimatgemeinde Markgraitz zu seiner Primizfeier geleitet. Foto: Repro: Seubold

Die EVO ist auch mit im Boot bei der Installation des neuen Blockheizkraftwerks an der Herzog-Otto-Schule Lichtenfels: Dieses 1,3-Millionen-Mark-Projekt startet am 29. Juni 1995 seinen Betrieb und soll wirtschaftlich und umweltfreundlich Strom und Wärme für den Schulkomplex liefern.

Markus Kohmann und Rüdiger Feulner feiern Primiz

Nach seiner Priesterweihe am 24. Juni 1995 im Bamberger Dom feiert Markus Kohmann (26) einen Tag später – am Kirchweihsonntag – Primiz in seiner Heimatgemeinde Marktgraitz. Bereits 221 Jahre soll es her sein, dass ein „echter“ Marktgraitzer Geistlicher geworden sei, wird aus den Annalen zitiert. Familie, Gratulanten, Gemeindevertreter, Musikkapelle und viele Gläubige begleiten Kohmann am Sonntagmorgen zur Pfarrkirche, wo er seinen ersten Gottesdienst zelebriert.

Zusammen mit Kohmann wurde im Übrigen auch Neupriester Rüdiger Feulner (25) an jenem 24. Juni 1995 in Bamberg geweiht. Und da er zu Jahresbeginn vier Monate ein Praktikum als Diakon in der Pfarrei Marktzeuln-Hochstadt absolviert hatte, kommt auch er für einige Tage an den Obermain, um den Primizsegen zu erteilen. Wenn ein Blick in die Zukunft an dieser Stelle erlaubt sei: Feulner wird dem Landkreis verbunden bleiben und viel Bleibendes hinterlassen, zum Beispiel historische Abhandlungen zur Pfarreien- und Ortsgeschichte.

11 300 Mark mit vorgehaltener Pistole erbeutet

Mit vorgehaltener Pistole bedroht ein etwa 25 Jahre alter Mann am Abend des 27. Juni 1995 die Kassiererin und die Filialleiterin der Michelauer Norma-Filiale und erbeutet 11 300 Mark Bargeld. Er hatte so lange abgewartet, bis er der letzte Kunde im Laden war, und die Frauen nach der Aushändigung der Tageseinnahmen in ein Büro gesperrt. Bis sie sich befreien konnten, war er längst in einem dunkelgrünen Kombi mit Nürnberger Kennzeichen geflüchtet. Die Kripo fahndet unter Hochdruck.

Unter der Regie der AG Photovoltaik ist auf dem Dach des Meranier-Gymnasiums eine Photolvoltaikanlage installiert worden. Schulleiter Hilmar Kohmann (links), Diplom-Ingenieur (FH) Herbert Winderlich von der EVO und Studiendirektor Winfried Seifert geben am 23. Juni 1995 den offiziellen Startschuss zur Stromproduktion. Foto: Repro: MGL

Bau des neuen Jugendzentrums startet mit einem Rückbau

Der „Bau“ des neuen Jugendzentrums für Lichtenfels startet – mit einem Rückbau. Das einstige Möbelhaus an der Köstener Straße, an dessen Stelle das JUZ mitsamt „Haus der Vereine“ entstehen soll, wird bis auf das Stahlbetongerippe abgerissen, wie ein Foto im OT dokumentiert. Denn laut Kostenkalkulation ist das zweckdienliche Umbauen des alten Grundgerüsts sowohl billiger als die Sanierung und Isolierung der alten Wände als auch billiger als ein Abriss plus Neubau. Bis zur Fertigstellung soll das JUZ 3,2 Millionen Mark kosten.

Als Nachfolgerin des weggezogenen Karl Heinz Ziegler übernimmt Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld (30) den Vorsitz beim SPD-Ortsverein Weismain, warnt aber bereits eindringlich, dass sie durch ihre zahlreichen Verpflichtungen (unter anderem auch als SPD-Kreisvorsitzende und stellvertretende Unterbezirksvorsitzende) terminlich stark beansprucht sein werde. Gisela Spörlein und Josef Geißler werden gleichberechtige Stellvertreter.

Nach dem Rücktritt des bisherigen Führungsduos Klaus Heppner und Rainer Betz werden Carl Gröschel und Claudia Schneider zu neuen Vorsitzenden des Reit- und Fahrvereins Maintal Lichtenfels gewählt.

Erfolge der JuJutsu-Athleten und der Vorderladerschützen

Mit Heimvorteil zum Meistertitel: In der Staffelsteiner Adam-Riese-Halle holen die beiden TSV-Athleten Heidi Klinkenberg (27) in der Damenklasse bis 52 Kilo und Harald Barnickel (26) in der Herrenklasse bis 65 Kilo jeweils den ersten Platz bei der Deutschen JuJutsu-Meisterschaft. Die Stadt lädt die erfolgreichen Sportler daraufhin ins Rathaus ein, wo sie sich ins Goldene Buch eintragen dürfen.

Es war einmal … ein Möbelhaus: An der Köstener Straße in Lichtenfels steht nun aber nur noch ein Gerippe davon, weil der Teilabriss mit Integration des Stahlbetongerüsts in den Neubau des Jugendzentrums mit „Haus der Vereine” die kostengünstigste Lösung darstellt. Foto: Repros: Irmin Rutkowski

Mit zweimal Silber und einmal Bronze kehren die Vorderlader-Schützen der Königlich-privilegierten Scharfschützengemeinschaft Lichtenfels von der Landesmeisterschaft heim: Eckehard Stark wird Zweiter mit dem Perkussions-Dienstgewehr (135 Ringe). Silber holt sich die Mannschaft (Axel Richter, Peter Richter und Richard Werner) in der Schützenklasse Perkussionsgewehr (431 Ringe). Und in der Damenklasse mit dem Perkussionsgewehr landet Ursula Osterlänger (mit 140 Ringen) auf Platz drei.

 

Von Gabi Kriese

Weitere Artikel