aktualisiert:

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt: Gold: Landestitel für Burgkunstadter Trampolin-Turnerinnen

Sind jetzt Bayerische Mannschaftsmeisterinnen im Trampolinturnen (L7): (vorne, v. li.) Steffi Bernbacher, Antonia Seitel, Sabrina Kellner und Pamela Bickel vom TV Burgkunstadt; hier mit 2. Vorsitzendem Günter Häußner. Foto: Repro: ramming

Die Woche vor 25 Jahren im Obermain-Tagblatt

Nach ihrer Bewertungstour durch den Landkreis hat die Landeskommission des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“ geurteilt: Horsdorf holt – wie vor zwei Jahren – eine Goldmedaille. Burkheim ist zum ersten Mal dabei und bekommt Silber. Für den Landkreis Lichtenfels ist dies nun das zehnte „Landesgold“, erläutert Kreisgartenfachberater Josef Schröder.

Pfarrer Klaus Weber (von links) stellt zusammen mit Pfarrer Dietmar Graffenberger und Pfarrer Oliver Gußmann (rechts) die neue evangelische Pfarrerin für Lichtenfels, Anne Salzbrenner, vor. Foto: Repro: Wegner

Am 2. Juli wird Pfarrerin Anne Salzbrenner (31) in der Lichtenfelser Martin-Luther-Kirche in ihr Amt eingeführt: Sie übernimmt die zweite evangelisch-lutherische Pfarrstelle in Lichtenfels als Nachfolgerin des in der Vorwoche verabschiedeten Oliver Gußmann, der für ein Jahr nach Jerusalem geht. Salzbrenner ist zwar in München geboren, hat aber Verwandtschaft in Staffelstein und Beziehungen zum Obermain: Während ihres Studiums wohnte sie im Itzgrund, und ihr Großvater war bis 1944 Pfarrer in Schney.

Dritte Kläranlage im Stadtgebiet Lichtenfels geht in Betrieb

Mit der Kläranlage in Köttel geht binnen kurzer Zeit die dritte notwendige Kläranlage im Stadtgebiet Lichtenfels in Betrieb, freut sich Bürgermeister Winfred Bogdahn bei der Einweihung: Rund 3,5 Millionen Mark seien in die Anlagen in Eichig (ausgelegt auf 150 „Einwohnerwerte“), Rothmannsthal (200) und Köttel (150) – „die technisch günstigste, finanziell beste und ökologisch sinnvollste Lösung“ – investiert worden. Das Abwasser kommt dort im Mischsystem (Oberflächenwasser plus Haushalts-Abwasser) im Kanal an und nach der Klärung bei einem Reinigungsgrad von 96 bis 98 Prozent wieder dem Grundwasser zugeführt.

Vor 20 Jahren gab es Befürchtungen, aber keine Gefahr für junge Frauen

Die die Staffelsteiner Zivildienstschule feiert den 20. „Geburtstag“. Und sie begrüßt ihren 20 000. Schüler. „Nicht nur die Dienstleistung unserer Zivildienstleistenden ist beachtlich, auch die Erfahrung, die sie während ihres Diensts sammeln können und auch müssen, sind ein Gewinn für unsere Gesellschaft“, meint Festrednerin und Familienministerin Claudia Nolte. In die Anfänge und die Historie der Schule, die ins 1950 gebaute Gebäude der ehemaligen Landwirtschaftsschule eingezogen war, blicken Schulleiter Siegfried Bigge und der seinerzeitige Bürgermeister Reinhard Leutner zurück: Letzterer gibt zu, Bedenken gegen die Ansiedlung der Schule und deren Schüler, sprich junge Männer, gehabt zu haben – aus Sorge um die Sicherheit der jungen Staffelsteinerinnen. Inzwischen sei er froh und dankbar für die Schule, ebenso wie der amtierende Stadtchef Baptist Faulstich, der bestätigt, dass die Zivis in der Stadt voll integriert und akzeptiert seien. Dass sie einmal die Nepomuk-Statue am Rathaus mit Klopapier „verarztet“ hatten, sei der einzige öffentlich bemerkte „Störfall“ geblieben: „Wäre es Christo gewesen, wäre es Kunst“, amüsiert sich Faulstich.

Bis nach Mitternacht wird zur Musik des Finalacts „Soul Circus” bei der zwölften Live-Music-Night in Klosterlangheim getanzt und gefeiert. Foto: Repro: yb

Voll ins Schwarze getroeffen: Live-Music-Night in Klosterlangheim

Der Freitagabend für Oldie-Fans und der Samstag für den Rythm and Blues: Zur Live-Music-Night bei den Klosterlangheimer Kellern schwärmt der OT-Reporter in Superlativen. „Besser hätt?s nicht sein können“ bei der zwölften Auflage des beliebten zweitägigen Open-Air-Festivals, das mit seinen Musik- und Showacts voll ins Schwarze trifft und scharenweise Zuschauer anlockt.

Binnen eines Jahres und in unzähligen Stunden Eigenleistung haben die Buckendorfer Feuerwehrler ihr neues größeres Gerätehaus in der Ortsmitte hochgezogen: Am 1. Juli wird Richtfest gefeiert. Wie Bürgermeister Max Goller erläutert, wird das alte Bushäuschen nun überflüssig und demnächst entfernt. Denn die wartenden Schulkinder und Busnutzer können sich nun am FFW-Haus wettergeschützt unterstellen.

Bekommt das Bundesverdienstkreuz am Bande: der langjährige Kreisbrandrat Dieter Neumann (2. v. li.) aus Unterwallenstadt. Es gratulieren: (v. li.) Landrat Reinhard Leutner, Kreisbrandrat Siegfried Kerner und der oberfränkische Regierungspräsident Erich Haniel. Foto: Repro: gm

Goller kann in dieser Woche noch ein zweites Feuerwehrhaus-Richtfest feiern: In Wunkendorf haben ebenfalls viele Freiwillige mit angepackt und binnen eines halben Jahres das neue Gebäude inklusive Dachstuhl aufgebaut.

Bundesverdienstkreuz für den Feuerwehrmann Dieter Neumann

40 Jahre engagierter und aktiver Feuerwehrmann war er – und zuletzt Kreisbrandrat: Nach dem Steckkreuz und dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Freistaats Bayern wird dem Unterwallenstadter Dieter Neumann am 5. Juli 1995 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Der oberfränkische Regierungspräsident Erich Haniel überreicht ihm die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde.

Die Trampolin-Turnerinnen des TV Burgkunstadt holen sich den Bayerischen Mannschaftsmeistertitel in der Klasse L7 souverän mit 249,80 Punkten. Das Team: Steffi Bernbacher, Antonia Seitel, Sabrina Kellner und Pamela Bickel.

 

Von Gabi Kriese

Weitere Artikel