aktualisiert:

LICHTENFELS

Die Lichtenfelser SPD wählt einen neuen Vorstand

Die Lichtenfelser SPD wählt einen neuen Vorstand
Der neue Vorstand der Lichtenfelser SPD im Garten des Stadtschlosses: (v. li.) Erster Bürgermeister Andreas Hügerich, Stefan Dorsch, Gudrun Rebhan, Ingrid Bogdahn,Tim Brandner, Ina Dorsch, Matthias Voelkel, Arnt Schille, Christoph Simon, Sven Eisele, Monika Faber und Sebastian Müller. Foto: Markus Pülz

Der SPD-Ortsverein Lichtenfels hat einen neuen Vorstand gewählt. Die Mitglieder bestätigen Dr. Arnt-Uwe Schille als Vorsitzenden. „Ich freue mich, dass wir Lichtenfels wieder so lebendig sehen, und möchte meinen Beitrag dazu leisten“, so Schille im Garten des Stadtschlosses. „Es ist schön, einen ganzen Tisch voller junger Leute hier bei uns zu haben“, sagt die stellvertretende Landrätin Monika Faber. Mit Matthias Voelkel aus Lichtenfels und Tim Brandner aus Reundorf sitzen auch zwei neue Mitglieder mit an diesem Tisch.

„Dass auch ihr die Werte Solidarität, Freiheit und Gerechtigkeit mittragt und euch für die Gemeinschaft einsetzt ist großartig“, lobt Faber. Sven Eisele, der als Stellvertreter wiedergewählt wurde, heißt die beiden ebenfalls willkommen: „Die Handschrift der SPD ist es, Dinge anzugehen, Mut zur Entwicklung zu zeigen – das ist nicht nur mein Antrieb, mich zu engagieren, sondern das strahlt offenbar auch auf junge Leute aus.“ In seinem Rückblick auf die vergangenen beiden Jahre sagt Vorsitzender Schille: „Trotz Corona konnten wir viele Aktivitäten durchführen. Schwerpunkt war sicherlich der Bundestagswahlkampf im vergangenen Herbst. Wahlkampf ist die Visitenkarte einer Partei.“

Er freut sich, dass so viele mitgemacht und mitdiskutiert hätten. „Wir haben im absoluten Umfragetief entschieden, aktiv zu werden und zum Beispiel wieder eine Ausgabe unserer Zeitung Lichtenfels-Kreativ anzugehen.“ Die Lichtenfelser SPD sei mit vielen Themen und mit vielen Köpfen präsent. „Das ist die Mischung, die wir brauchen – und ich danke allen, die dabei mithelfen“, so Schille. „Die Rückmeldungen, die wir auf unsere Zeitung bekommen haben, waren durchweg positiv – und zwar von allen Lichtenfelserinnen und Lichtenfelsern, nicht nur von unseren eigenen SPD-Mitgliedern“, freut sich Ina Dorsch, die ebenfalls wieder als Stellvertreterin gewählt wurde.

Jede Menge Pflichtaufgaben

Was Bürgermeister Andreas Hügerich mit seinem Stadtrat und der Stadtverwaltung gerade auf den Weg bringt, fasst er so zusammen: „Wir sind von der Fläche eine riesige Stadt – größer als Würzburg – mit vielen Ortsteilen. Das bedeutet für uns jede Menge Pflichtaufgaben, insbesondere beim Wasser, Abwasser, dem Straßenbau, den Schulen und Kindergärten.“ Er versuche in Bürgerversammlungen so viele Menschen wie möglich mitzunehmen, aktuell beispielsweise bei der Erneuerung der Straße am Krappenrother Berg. „Sie wird von Ende Juli bis September erneuert. Wir haben damit Wünsche der Anlieger aufgegriffen“, so Hügerich.

Trotz der Pandemie und ihrer Auswirkungen sei es wichtig, die Stadt weiterzuentwickeln und zu investieren. „Das betrifft zum Beispiel unsere neue Stadtbücherei als Ort der Begegnung am Marktplatz 10. Dabei schaffen wir auch eine Verbindung hier vom Stadtschloss hinunter zum Marktplatz“, sagt Hügerich und freut sich über den Blick vom Garten des Stadtschlosses über die Dächer der Stadt. „Was wir von hier ebenfalls sehen können, ist die Kirschbaummühle“, deutet der Bürgermeister in die Ferne. „Dort und in der Laurenzistraße entsteht das FADZ, das Forschungs- und Anwendungszentrum für digitale Zukunftstechnologien. Wenn am 4. Oktober die ersten Studenten nach Lichtenfels kommen, beginnt ein neues Kapitel für die Stadt. Wir sind Hochschulstandort.“

Wohnen und Energie die zentralen Themen

Vorsitzender Schille erklärt die Ziele, die sich die SPD in Lichtenfels gesetzt hat. Das seien vor allem die Themen Wohnen und Energie. So möchte die SPD sich für bezahlbaren Wohnraum für alle in der Gesellschaft einsetzen. „Wir müssen uns überlegen, ob wir dafür auch in Lichtenfels einen genossenschaftlichen Wohnungsbau brauchen“, so Schille. Und er setzt auf noch mehr erneuerbare Energie: „Wir wollen mehr Strom aus der Kraft der Sonne – und wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger sich daran beteiligen können. Das geht, wenn es neue Projekte unter der Federführung der Stadtwerke gibt, und jede und jeder Anteile zeichnen kann.“

Stellvertreter Sven Eisele blickt nicht nur über die Stadt, sondern auch auf die zweite Jahreshälfte: „Als SPD wollen wir auch im zweiten Halbjahr aktiv bleiben und unseren Beitrag zu einem lebendigen Lichtenfels leisten.“ (red)

Wahlergebnisse

Vorsitzender Dr. Arnt-Uwe Schille, Stellvertreter Sven Eisele und Ina Dorsch; Kassier Christoph Simon; Schriftführerin Ingrid Bogdahn, Beisitzer: Philip Bogdahn, Monika Faber, Tim Brandner, Gudrun Rebhan, Matthias Voelkel, Sebastian Müller; Vertreter:innen AG 60plus Gudrun Rebhan. Jusos Matthias Voelkel, Frauen Monika Faber; Revisoren Thomas Petrak, Dietmar Heinkelmann.

Weitere Artikel