aktualisiert:

VIERZEHNHEILIGEN

Dekanat Coburg: Amtseinführung des neuen Dekans Lars Rebhan

Dekanat Coburg: Amtseinführung des neuen Dekans Lars Rebhan
Generalvikar Georg Kestel hängt Dekan Lars Rebhan (li.) das Dekanekreuz um. Foto: Gerd Klemenz

Die beiden ehemaligen Dekanate Coburg und Lichtenfels wurden im September 2019 zum neuen Dekanat Coburg vereint. Eine formelle Einführung des neuen Dekans war zunächst geplant, aber aufgrund des ersten Corona-Lockdowns jedoch nicht möglich. Der neue Dekan Lars Rebhan sowie seine beiden Stellvertreter wurden auf sechs Jahre gewählt und sind seit Neujahr offiziell im Amt. Am vergangenen Mittwochnachmittag wurde nun dem in Kronach geborenen Lars Rebhan im Rahmen einer feierlichen Vesper in der Basilika Vierzehnheiligen durch Generalvikar Georg Kestel die Ernennungsurkunde sowie das Dekanskreuz überreicht.

Lars Rebhan ist seit September 2017 Pfarrer in Marktgraitz mit Schneckenlohe sowie in Lettenreuth und Redwitz. Außerdem war er leitender Pfarrer des Seelsorgebereichs Steinach-Rodach-Main und jetzt leitender Pfarrer des Seelsorgebereich Lichtenfels-Obermain. Bereits seit Dezember 2017 war der 46-Jährige außerdem Dekan des Dekanats Lichtenfels.

Der Vertreter des Erzbischofs im Dekanat

„Aufgabe des Dekans ist es, den Erzbischof und das Erzbischöfliche Ordinariat bei den Geistlichen und den anderen pastoral Mitarbeitenden des Dekanates zu vertreten“, erklärte Generalvikar Georg Kestel. Ebenso vertrete er das pastorale Personal im Dekanat beim Erzbischof und beim Erzbischöflichen Ordinariat. Der Dekan halte zu den leitenden Pfarrern seines Bereiches Kontakt und nehme jährlich wenigstens einmal an einer Teambesprechung in den zugehörigen Seelsorgebereichen teil. Dekan Lars Rebhan vertritt den Erzbischof in seinem Dekanat, etwa bei der Amtseinführung und der Visitation der leitenden Pfarrer. Er wirkt bei Veränderungen der pfarrlichen und pastoralen Strukturen im Dekanat mit.

Als stellvertretende Dekane stehen mit dem leitenden Pfarrer Georg Birkel vom Seelsorgebereich Gottesgarten aus Bad Staffelstein und dem leitenden Pfarrer Peter Fischer aus dem Seelsorgebereich Coburg Stadt und Land mit Dienstsitz in Rödental zur Seite.

Das neue Logo symbolisiert die bunte, lebendige Gemeinschaft

„Ich denke es ist in diesem Jahr im Dekanat einiges geschehen“, sagte Dekan Rebhan. Der neue Dekanatsausschuss habe die Arbeit aufgenommen. Eine Dekanatswallfahrt erfolgte heuer in etwas anderer Form.

Dekanat Coburg: Amtseinführung des neuen Dekans Lars Rebhan
Der neue Dekan Lars Rebhan (2. v. li.) mit Generalvikar Georg Kestel (3. v. li.) sowie seinen Stellvertretern Peter Fischer (li.) und Georg Birkel. Foto: Gerd Klemenz

Ein gemeinsamer Gottesdienst aus der Basilika Vierzehnheiligen wurde per Livestream über TV Oberfranken übertragen. Vor dem Corona-Lockdown war im Frühjahr die Pastoralkonferenz in Coburg. „Nicht zu vergessen auch Aktionen von EJA und BDKJ, wie vor kurzem das Friedensgebet in Lichtenfels. Neue Wege geht das Dekanat auch mit einer Homepage.

Außerdem wurde ein Logo mit einem Kreuz in der Mitte und vier Feldern in verschiedenen Farben für die vier Seelsorgebereiche entwickelt. Zusammen ergebe sich ein buntes und lebendiges Bild um das Kreuz. „So möchte ich auch unser neues Dekanat Coburg verstehen: als eine Gemeinschaft, die sich um das Kreuz Christi versammelt, und doch mit ihrer jeweiligen Eigenschaft in den Seelsorgebereichen“, sagte Rebhan. „Von den stark der katholischen Tradition verbundenen Gebieten im Gottesgarten, im Jura, am Obermain und den von der Diasporasituation geprägten Gebieten im Coburger Land mit ihrem Selbstbewusstsein und Selbstverständnis als katholische Gemeinden.“

Die feierliche Vesper wurde gesanglich von der Dekanatsmusikerin Gabi Hirsch aus St. Augustin in Coburg und dem Basilikaorganist Georg Hagel auf der Rieger-Orgel bereichert.

Im Anschluss fand ein kurzer Austausch aus denn vier Seelsorgebereichen und dem Dekanat zum aktuellen Stand sowie über die Planungen zum Weihnachtsfest statt. Außerdem stellten die leitenden Pfarrer die aktuelle Situation im Seelsorgebereich vor.

 

Von Gerd Klemenz

Weitere Artikel