aktualisiert:

LICHTENFELS

Das Meranier-Gymnasium Lichtenfels stellt sich vor

Das Meranier-Gymnasium Lichtenfels stellt sich vor
Zwei Metallica-Fans vor einer Versuchsanordnung, die Christian Häfner im Erklärvideo auch erläutert. Foto: red

Fast hundert Familien, Eltern und Kinder, haben die letzten Wochen genutzt, um im Rahmen von individuellen Schulhausführungen und Beratungsgesprächen das Meranier-Gymnasium in Lichtenfels näher kennenzulernen und sich über die Besonderheiten und Angebote der Schule zu informieren. Und da gibt es einiges zu erzählen, heißt es in der Pressemitteilung des MGL.

MGL-Schülerinnen und -Schüler gehörten etwa im Mathematikwettbewerb „Pangea“ deutschlandweit zu den zehn besten Gymnasiasten. Viele Schüler erlernten am MGL, das auch „Deutsche Schachschule“ ist, das Schachspiel und stellten ihr Können bei Wettbewerben unter Beweis.

Große Anerkennung auch über die Landkreisgrenzen hinaus

Erfolgreiche Seminare wie „13 Führerscheine – dreizehn jüdische Schicksale“, über die im Obermain-Tagblatt ausführlich berichtet wurde, erringen über die bayerischen Grenzen hinaus Preise und große öffentliche Anerkennung. Konzerte und Theateraufführungen bereichern das kulturelle Leben in Stadt und Landkreis.

Was erwartet die „Neuen“? Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, werden sie in die Gemeinschaft der Schule zum Beispiel durch Tutoren aus höheren Klassen eingeführt, die ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und auch Freizeitaktivitäten für sie anbieten. Um den Einstieg zu erleichtern, seien gleich zu Beginn der zweiten Schulwoche Kennenlerntage geplant, soweit die dann geltenden Infektionsschutzbestimmungen dies zulassen.

Computerführerschein für die Fünftklässler

In diesem Rahmen sollten die Kinder die neuen Mitschüler und die neuen Lehrer kennenlernen, ins „Lernen lernen“ eingeführt werden und Zeit für Bewegung und gemeinsamen Spaß haben. In der fünften Jahrgangsstufe biete das MGL außerdem den Computerführerschein an, als Basis für eine sinnvolle Nutzung des Computers.

Das Gymnasium verfüge über zwei große, moderne Computerräume und werde nach Überwindung der Corona-Pandemie über zusätzliche „mobile“ Computerräume verfügen: Mehrere Klassensätze moderner Tablets mit W-Lan-Anschluss in jedem Klassenzimmer sollen das eigenständige Arbeiten der Schülerinnen und Schüler mit modernen Medien weiter erleichtern. Bereits jetzt verfüge jedes Klassenzimmer über eine digitale Präsentationsanlage mit Internet-Anschluss.

Schule als Lebensraum mit attraktiven Zusatzangeboten

Hervorragend bewährt haben sich laut Pressemitteilung in den langen Monaten des Distanzunterrichts die an der Schule eingesetzten digitalen Werkzeuge wie Eltern- und Schülerportal sowie ein hervorragend funktionierendes Videotool, über das die Wissensvermittlung auch im Distanzbetrieb gut funktioniere.

Das Meranier-Gymnasium verstehe Schule als Lebensraum, der durch attraktive Zusatzangebote lebendig wird: Die Offene Ganztagsschule begleite bei Hausaufgaben und fördere soziales Miteinander, sportliche Wettbewerbe führten die Schüler bis zu Bundeswettkämpfen nach Berlin, zahlreiche Sportangebote (Tennis, Basketball, Fußball, Geräteturnen, Schwimmen, Volleyball – hier ist das MGL Stützpunktschule) stießen auf großes Interesse. Theateraufführungen und Autorenlesungen, Exkursionen in die universitäre Fachwelt, Gottesdienste und Schulkonzerte weiteten und vertieften den Bildungshorizont im Sinne des schulischen Bildungszieles.

Ans Gymnasium nach monatelangem Distanzunterricht?

Eltern, die sich sorgen, ob Kindern nach monatelangem Distanzunterricht ein Übertritt auf eine weitergehende Schule zugemutet werden kann, möchte das Meranier-Gymnasium beruhigen: Die Schule stehe über das Schulamt im intensiven Austausch mit den Grundschulen. Die Lehrer am MGL werden alles in ihrer Macht Stehende tun, damit die Jugendlichen trotz Pandemie und Schulschließung den für sie geeigneten Bildungsweg wählen und erfolgreich bestreiten können, verspricht die Schule: Das Kind werde da abgeholt, wo es steht.

Das Meranier-Gymnasium Lichtenfels stellt sich vor
Oberstudienrat Christian Häfner erläutert einen Versuch - ein Ausschnitt aus einem Erklärvideo. Foto: red

Wenn ein Kind wissbegierig und neugierig ist, in der Lage ist, sich länger zu konzentrieren, gerne mal über verzwickte Aufgaben nachdenkt und sich sprachgewandt zeigt, dann sei das Gymnasium die richtige Schulart. Und wenn es sich in der guten Gemeinschaft hier im Landkreis wohlfühle, dann sollte es ans Meranier-Gymnasium.

Wer Interesse an einer persönlichen Führung hat, sollte im Sekretariat nachfragen – ein bisschen Luft ist noch.

Für pädagogische, organisatorische oder bürokratiebedingte Fragen stehen den Eltern Schulleitung und Beratungslehrkräfte unter Tel. (09571) 95130 oder per E-Mail an anmeldung@meranier-gymnasium.de zur Verfügung. Bei dringendem Bedarf kann telefonisch ein persönlicher Beratungs- oder Anmeldetermin vereinbart werden. (red)

Anmeldewoche

Die offizielle Anmeldewoche am Gymnasium findet von Montag, 10. Mai, bis Freitag, 14. Mai, statt. Um unnötige Kontakte zu vermeiden, hat das Gymnasium seit Anfang März die Online-Anmeldung freigeschaltet.

Die Schule sendet den Erziehungsberechtigten daraufhin innerhalb weniger Tage personalisierte Anmeldeformulare per Post zu. Diese können dann in Ruhe zu Hause ausgefüllt und zusammen mit den notwendigen Dokumenten zurückgesandt werden. Der Posteingang muss bis spätestens Freitag, 18. Mai, um 12 Uhr erfolgt sein.

Digitale Kopien der benötigten Dokumente können auch per E-Mail an anmeldung@meranier-gymnasium.de gesandt werden.

Genauere Hinweise sowie viele Infos zur Schule finden sich auf der Internet-Seite des Gymnasiums.

Weitere Artikel