aktualisiert:

LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Narzisstische Menschheit

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um die Auswüchse des Genderns.

„Liebes Corona-Tagebuch, das Gendern greift um sich. Gestern hörte ich im TV erstmalig von einer ,Krankenschwester:in‘. Ich fragte einen lieben Menschen und Psychiater, was er von solchen Vorgängen hält. Er meinte, dass die Menschheit an Narzissmus erkrankt sei, hielt aber zudem fest, dass es nun wirklich an der Zeit sei, endlich auch von Hebammern zu sprechen.

Liebes Corona-Tagebuch, ich hätte früher nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber ich bin froh, nicht mehr ganz so jung zu sein. Aber wenn es blöd läuft, sitze ich mit Ex-Polizeienden, Ex-Metzgernden, Ex-Installateur:innen, Ex-Redakteurenden oder Ex-Kaminkehrendenfeger:innen noch lange als Rentnernder zusammen und darf froh sein, wenn mich bald der Schlag trifft. Denn vielleicht stimmen unsere Pflegerinnen:innen dann für uns Lieder an, in denen Knäbinnen Röslein:innen stehen sehen.

Wer auf Krankenschwester:in kommt, dem ist schließlich alles zuzutrauen.“

 

Weitere Artikel