aktualisiert:

LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Endstation Heiserkeit

Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um eine Bahnfahrt, Heinz und sein Gehör.

„Liebes Corona-Tagebuch, ich traf gestern Heinz im Zug. Heinz ist nett, aber er strengt auch an. Man muss nämlich immer so laut sprechen, weil der alte Knabe eben auch ein altes Gehör hat. Wir waren beide auf dem Weg nach Bamberg, ich zum Vergnügen und er zum Ärgernis.

Dort, in dem Landkreis ist nämlich der Laden, der ihm seine künftigen Hörgeräte anpassen will. Dazu soll Heinz in den Laden kommen und ein paar Hörtests machen. Jetzt hat Heinz einen Brief von dem Laden erhalten, der ein bisschen ungehalten formuliert ist. Eben darum, weil Heinz sich bis jetzt noch nicht bei dem Laden gemeldet hat. Und das, obwohl man ihn „schon mehrmals telefonisch angerufen“ habe. Hm, vielleicht, liebes Corona-Tagebuch, hört der Heinz ja schlecht. Ja, das scheint mir durchaus eine plausible Erklärung zu sein. 15 Minuten fuhren Heinz und ich miteinander im Zug, und eines kann ich zu dem ganzen Vorfall nun mit Gewissheit sagen: Ich bin etwas heiser.“

 

Weitere Artikel