aktualisiert:

LICHTENFELS

Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet ein Corona-Tagebuch. Heute geht es um Zerstreutheit im Alter. Und dass es manchmal besser ist, einfach das Thema zu wechseln.

„Liebes Corona-Tagebuch, neulich machte sich Stefan Sorgen. Um sich und seinen Geisteszustand. Und wohl auch zu Recht. Sein Lebenswandel ist schuld daran, denn der Kerl hat zeitlebens viel geraucht und getrunken und mitunter auch geschnupft. Man könnte sagen, dass er ein Hans-Dampf in allen Gassen war. Das blieb nicht ohne Folgen, und obwohl er noch nicht so alt ist, zahlt er wohl jetzt die Zeche dafür.

Jüngst hatte er sich das Schmerzgel Diclofenac für seine Gelenke und ein Ginkgopräparat für mehr Konzentrationsfähigkeit gekauft. Er ist noch neu auf dem Gebiet der Selbstbehandlung und möchte vor allem was gegen seine Fahrigkeit und Zerstreutheit tun.

Wie es ausging, liebes Corona-Tagebuch? Schwer zu sagen, er schämte sich etwa zu erzählen, dass ihm Diclofenac am ersten Abend auf die Zahnbürste geriet, und wechselte bald das Thema.

Gut, dass er das tat, ich war ihm fast dankbar dafür, denn ich habe mir mal aus Versehen Hämorrhoidensalbe ins Gesicht geschmiert. Es war noch nicht mal meine eigene, und ehrlich gesagt, war ich in jenem Badezimmer auch ziemlich fremd.“

Weitere Artikel