aktualisiert:

LICHTENFELS

Corona–Tagebuch: Der fiese Mülltonnentrick

Markus Häggberg Foto: T. Mayer

Markus Häggberg schreibt für OTverbindet augenzwinkernd ein Corona-Tagebuch. Dieses Mal geht es um den fiesen Mülltonnentrick. Und der hat es wirklich in sich.

„Auch in Coronazeiten muss das Leben weitergehen. Es kann ja auch nicht sein, dass man wegen Corona von liebgewordenen Traditionen oder Gepflogenheiten lässt. Es gibt Dinge, die passieren mit oder ohne Corona.

Schwerkraft hört nicht auf

Die Schwerkraft hört wegen Corona ja auch nicht auf, die Vögel singen trotzdem weiter und die Müllabfuhr kommt auch immer im gleichen Turnus. Der Frank weiß das, und er weiß noch mehr. Er weiß nämlich auch, ob die Müllabfuhr demnächst wegen der grünen oder der schwarzen Tonne kommt.

Die Sache mit den lieben Nachbarn

Seine Nachbarn wissen das nicht, die sind laut Frank von ganz anderem Schlage. Und manchmal dürften sie schon froh sein, wenn sie wissen, welcher Tag gerade ist.

Frank glaubt nicht, dass sie einmal seine Rente zahlen werden. Vor einiger Zeit hat er gemerkt, dass seine Nachbarn ihn auskundschaften. Mülltechnisch.

In schöner Regelmäßigkeit

Sie warten immer darauf, ob er jetzt die grüne oder die schwarze Tonne vor die Tür stellt und tun es ihm dann gleich.

Und dann tut Frank, was er von Zeit zu Zeit in schöner Regelmäßigkeit auch schon vor Corona getan hat: Er geht nachts heimlich noch einmal aus dem Haus, bringt die grünen (bzw. schwarzen) Tonnen wieder rein und stellt möglichst leise dafür die schwarzen (bzw. grünen) Tonnen raus. Er kann sehr schief grinsen.“

Weitere Artikel