aktualisiert:

LICHTENFELS

Gaststätten in Zeiten der Corona-Krise

Gaststätten in Zeiten der Corona-Krise
Die eingepackten Speisen werden im indischen Restaurant Tabsi auf einen Tisch bereit gelegt, wo sie der Kunde wegnehmen kann. Foto: red

Die Not macht erfinderisch: In Zeiten der Corona-Pandemie wurden die Gaststätten einfallsreich. Die Redaktion hat sich im Landkreis umgehört: Welche Restaurants bieten Lieferdienste an? Wo können Kunden ihr Essen abholen? Nutzen viele Leute den neuen Service?

Klöße, Blaukraut, Rinderrouladen: In der Klosterschänke Kloster Banz in Bad Staffelstein haben Bürger die Möglichkeit, ihr Mittagessen in Vakuumbeuteln abzuholen. „Der Zuspruch ist aber gleich null. Vor zehn Minuten hat jemand angerufen, der gegen Mittag vorbeikommt und sich Rouladen abholen will“, sagt Inhaberin Martina Fischer. Ansonsten herrscht wenig Betrieb im Gasthof.

„Bei uns können die Kunden ihre Bestellung am Fenster entgegennehmen.“
Emanuele Gatani, Pizzeria „Bei Manu“
Gaststätten in Zeiten der Corona-Krise
Das Geld wird in vielen Gaststätten nur mit Handschuhen angefasst. Foto: red

Einen Lieferdienst bietet die Gaststätte Dornröschen in Schönsreuth an. „Wir packen unser Essen in ein Auto und liefern es mit Schutzhandschuhen aus“, erklärt Koch Johannes Strauß. Am Wochenende würden viele den Lieferservice in Anspruch nehmen, gerade Familien. „Unter der Woche ist es bei uns eher still“, berichtet der Koch nüchtern.

Bestellung am Fenster mit Handschuh, Maske und Abstand

„Bei uns können die Kunden ihre Bestellung am Fenster entgegennehmen“, sagt Emanuele Gatani von der Pizzeria „Bei Manu“ in Bad Staffelstein. Schutzhandschuhe, Gesichtsmaske und Abstand sind ein Muss bei ihm. Auch das Restaurant „Gino“ in Altenkunstadt bietet einen Abholservice für Kunden an. „Es kommen leider ganz wenig bis gar keine Leute“, seufzt der Chef Pio Spironello.

„Ich lege die eingepackte Speise auf einen Tisch, und der Kunde kann sie sich dann mitnehmen“, erklärt Surin Diran, Inhaberin des indischen und italienischen Restaurants Tabsi in Michelau. Das Geld legt der Abholer auch auf den Tisch, so kommt niemand miteinander in Berührung. „Bis jetzt hatten wir ein, zwei Abholer“, sagt die Inhaberin besorgt.

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag können Kunden ihre eigenen Töpfe in den Gasthof Maintal bringen und sich ihr Mittagessen abholen.

Gasthof Maintal denkt auch an die Umwelt

Gaststätten in Zeiten der Corona-Krise
Gähnende Leere herrscht im Gastraum des indischen Lokals Tapsi. Foto: red

„Natürlich verpacken wir das Essen auch. Aber wenn die Leute ihr eigenes Geschirr mitnehmen, hätten wir auch noch etwas für die Umwelt getan“, sagt Lydia Zipfel. „Im Moment kommen noch nicht so viele Leute, weil viele noch nichts von dem Angebot wissen. Ich habe schon viele Anzeigen geschaltet und hoffe, dass sich das ein bisschen herumspricht“, sagt sie zuversichtlich.

Jedenfalls würden sich alle Restaurant- und Gaststättenbesitzer freuen, würden in den kommenden Tagen noch mehr Mitbürger von ihrem Angebot Gebrauch machen und die Gastronomen mit dem Abholen von Speisen in ihrer schweren finanziellen Situation ein wenig unterstützen.

Von Lea Wagner

Weitere Artikel