aktualisiert:

SCHNEY

Schneyer Feuerwehr hat viel zu tun

Ehrung mehrerer Mitglieder für 40-jährige Treue bei der Feuerwehr Schney: (v. li.) Roland Lowig, stellvertretender Kommandant Florian Pfaff, Elke Werner, Bernd Brocke, Stefan Hümmer, Reinhard Schmidt, Rolf Mann, Stephan Brocke, Vorsitzender Erich Wachsmann, Dominik Kielbassa, Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner und Kreisbrandmeister Alexander Klose. Foto: Alfred Thieret

Gleich fünf langjährige Kameraden durfte Vorsitzender Erich Wachsmann bei der Hauptversammlung der Schneyer Feuerwehr auszeichnen. Denn Stephan Brocke, Bernd Brocke, Reinhard Schmidt, Rolf Mann und Stefan Hümmer sind bereits seit 40 Jahren Mitglieder der Schneyer Wehr. Sie leisteten auch viele Jahre aktiven Dienst, worüber sich Wachsmann besonders freute.

In drei Jahren wird das 150-jährige Bestehen gefeiert

Unter den 134 Mitgliedern der bereits seit 1873 bestehenden Schneyer Wehr, die in drei Jahren ihr 150-jähriges Bestehen feiert, befinden sich zurzeit 32 aktive Feuerwehrleute, davon zwei Frauen und sechs Feuerwehranwärter.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr nannte der Vorsitzende als herausragendes Ereignis das traditionelle Schlossplatzfest. Wachsmann gab auch einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2020. Die Schafkopffreunde treffen sich wie alle Jahre am Gründonnerstag zu einem zünftigen Preisschafkopf im Feuerwehrhaus. Der Termin für das Schlossplatzfest wurde auf den 13. und 14. Juni festgelegt. Außerdem stehen der Florianstag in Isling am 2. Mai sowie die 125-jährigen Gründungsfeste der Feuerwehren Schönsreuth am 30./31. Mai beziehungsweise Buch am Forst am 20./21. Juni auf dem Programm.

Insgesamt 1058 Stunden geleistet

Der stellvertretende Kommandant Florian Pfaff berichtete über die wichtigsten Aktivitäten der Schneyer Wehr. Im vergangenen Jahr absolvierte man 15 Übungen und wurde man zu 38 Einsätzen gerufen, die sich in 23 Brandeinsätze, acht technische Hilfeleistungen, fünf Sicherheitswachen und zwei ABC-Gefahrstoffeinsätze aufgliedern. Für Übungen und Einsätze habe man insgesamt 1058 Stunden aufgewendet. Gleich 15 Feuerwehrkameraden bildeten sich bei einer Erste-Hilfe-Schulung weiter.

Schließlich begrüßte der stellvertretende Kommandant Felix Rütten, Lukas Schöpf und Julian Wirsching nach ihrem altersbedingten Ausscheiden aus der Jugendwehr in der aktiven Wehr und ernannte sie zu Feuerwehrmännern. Ebenso nahm er Timo Holzmann per Handschlag in die Schneyer Feuerwehr auf.

In seiner Eigenschaft als Gerätewart gab Florian Pfaff über den Einsatz des Löschgruppenfahrzeuges LF 8/6, der TS/8 Pumpe, des Mehrzweckfahrzeuges und weiterer technischer Geräte Auskunft, wobei die TS/8 Pumpe nach über 40-jähriger Laufzeit von der Stadt durch eine neue Pumpe ersetzt worden ist.

Laut Bericht des Atemschutzbeauftragten Patrick Nielsen führten die acht Atemschutzgeräteträger fünf Übungen durch und besuchten zweimal die Atemschutzübungsstrecke in Burgkunstadt, die auch in diesem Jahr zweimal für Übungszwecke genutzt werden soll.

Jugendfeuerwehr zeigt sich sehr aktiv

Nach den Ausführungen des Jugendwarts Christian Pfaff absolvierten die sechs Jugendlichen 24 Übungen, davon zwölf mit den Erwachsenen. Weiterhin legten die Jugendlichen den Wissenstest mit Erfolg ab, nahmen an der Fackelwanderung in Neuensee, an der Großübung in Hochstadt und zu dritt an der Truppmannausbildung teil. Mit verschiedenen Freizeitaktivitäten förderte man die Gemeinschaft.

Die Kinderfeuerwehr habe durch Erreichen der Altersgrenze zwar einige Mitglieder verloren, sei aber immer noch sehr aktiv, berichtete Erich Wachsmann in Vertretung der verhinderten Jugendleiterin.

Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner, Feuerwehrreferent Roland Lowig, die Schneyer Stadträtin Elke Werner und Kreisbrandmeister Alexander Klose hoben in ihren Grußworten die große Schlagkraft der Schneyer Wehr hervor, die angesichts des großen Industriegebietes wichtig sei.

Von Alfred Thieret

Weitere Artikel