aktualisiert:

LICHTENFELS

Lichtenfels: Programmänderung bei der Weltklassik am Klavier

Lichtenfels: Programmänderung bei der Weltklassik am Klavier
Mikhail Mordvinov gastiert am 9. Februar in der ehemaligen Synagoge in Lichtenfels. Foto: Thomas Peter

Mit seinem Programm „Beethoven: Pathétique und c-Moll Variationen!“ eröffnet am Sonntag, 9. Februar, um 17 Uhr in der ehemaligen Synagoge, aufgrund einer Programmänderung der international bekannte Konzertpianist Mikhail Mordvinov das Beethoven-Jahr der Reihe „Weltklassik am Klavier!“

Außer mit der Pathétique, die kaum bewegter und bewegender sein könnte, ehrt Mordvinov das diesjährige „Geburtstagskind“ Beethoven zudem mit dessen anspruchsvollen Bagatellen und den ungestümen, virtuosen 32 c-Moll-Variationen.

Auch im neuen Jahr dürfen sich Klassikliebhaber wieder in Lichtenfels regelmäßig auf junge, vielversprechende oder aber schon renommierte Künstler freuen und in einer intimen, familiä-ren Atmosphäre Klavierkonzerte vom Barock über Klassik und Romantik bis hin zum Impres-sionismus, von Bach, Beethoven, Mozart, Chopin, Liszt, Debussy und vielen mehr genießen.

Mikhail Mordvinov wurde gleich durch zwei überragende Wettbewerbserfolge bekannt: Er ist Sieger des Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau 1996 und des Franz-Schubert-Wettbewerbs Dortmund 1997. Ab dem siebeten Lebensjahr besuchte er die Klavierklasse an der Moskauer Gnessin-Musikschule. Es folgte ein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik; 1996/97 wurde er als „Bester Student des Jahres“ ausgezeichnet. Er belegte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Echte Leidenschaft und edler Geschmack

Das Publikum schätzt seine Innigkeit und die Vitalität seines Spiels, echte Leidenschaft und edlen Geschmack, virtuoses Können und die Reife seiner Interpretationen. Seine natürliche Musikalität und vom Kindesalter ausgebildete Anschlagskultur basieren auf genauer Intuition und breiter Schule - tief verwurzelt in der alten russischen Klaviertradition.

„Weltklassik am Klavier - Beethoven: Pathétique und c-Moll-Variationen!“

Dieses Programm ist ein Versuch, zum Jubiläumsjahr Beethovens eine Widmung an den großen Meister möglichst vielfältig zu gestalten. Das Programm beginnt mit der Sonate Pa-thétique, die oft als Durchbruch zum eigenen Ausdrucksstil des Komponisten gesehen wurde. Dann folgen die 6 Bagatellen, das letzte Werk Beethovens für Klavier - auch als das beste seines Schaffens bezeichnet. Bekannt für unangenehme Kontraste, romantische Dialektik, impressionistische Farben, gleicht der Zyklus auch einer Sonate in freier Form. Es folgt ein eher wenig bekanntes Werk von Schumann, welches er selbst als misslungenen Versuch ansah. Trotzdem ist es eine sehr interessante und eigenartige Weise, die Variationen auf ein sehr bekanntes Thema zu gestalten. Zum Schluss werden die kompakten und ungestümen 32 Variationen von Beethoven präsentiert - ein frühes und virtuoses Werk, und stilistisch ziemlich nah an der Pathétique.

Platzreservierungen unter Tel. 0211/9365090, per E-Mail an info@weltklassik.de oder über die Tourist-Information Lichtenfels, Marktplatz 10, Tel. 09571/795101. Jugendliche bis 18 Jahre zahlen keinen Eintritt. Weitere Infos unter www.weltklassik.de. (red)

Weitere Artikel