aktualisiert:

LICHTENFELS / ZEUBLITZ

Umweltminister Glauber bei FW Lichtenfels

Umweltminister beim Neujahrsempfang der FW Lichtenfels
Mit Blumen und fränkischen Krapfen wurde Umweltminister Thorsten Glauber (re.) von (v. li.) Zweitem Bürgermeister Georg Deuerling sowie den Bürgermeisterkandidaten Susanne Bock von Wülfingen und Michael Zapf empfangen. Foto: Dieter Radziej

Große Resonanz verzeichnete das Neujahrstreffen des Kreisverbands der Freien Wählergemeinschaften Lichtenfels in Zeublitz. Als Ehrengast sucht Thorsten Glauber, Staatsminister für Umweltschutz und Verbraucherfragen, auch das Gespräch mit den Landwirten, die mit einer regelrechten Traktoren-Armada nach Zeublitz gekommen waren.

Zahlreiche Besucher scharten sich um die Holzfeuer im Hof des Anwesens Deuerling, als der stellvertretender Kreisvorsitzende der Freien Wähler, Georg Deuerling, die Veranstaltung eröffnete. Kreisvorsitzender Klaus Kasper erklärte mit Blick auf die anstehenden Wahlen, dass alle zusammenarbeiten müssten, um ein gute Ergebnis zu erreichen. Er bat die Mitglieder deshalb mit Geschlossenheit und Motivation in den Wahlkampf zu gehen.

Umweltminister beim Neujahrsempfang der FW Lichtenfels
Zahlreiche Mandatsträger, Mitglieder und interessierte Einwohner waren zum Neujahrsempfang der Freien Wähler Lichtenfels nach Zeublitz gekommen. Foto: Dieter Radziej

Umweltminister Thorsten Glauber ermutigte alle, im Wahlkampf zusammenzuhalten und als Team aufzutreten. Jeder sollte sich bewusst sein, dass er nach den Wahlen daran gemessen werde, was er versprochen habe. Die Freien Wähler seien nach der Landtagswahl die Koalition mit der CSU eingegangen, um bei der Lösung von Zukunftsaufgaben mitzuarbeiten. Wichtig sei es dabei, nicht übereinander, sondern miteinander zu reden.

„Es ist gut, wenn sich die Jugend einmischt und deren Forderungen an vielen runden Tischen diskutiert werden, denn dies zeigt, dass die Jugend mitzieht.“
Thorsten Glauber, Umweltminister

Ein langer Atem sei erforderlich, um Aufgaben wie die Energiewende zu lösen. Hier zeige sich auch ein Generationenproblem. Die Anliegen der jungen Generation nehme er ernst: „Wenn Jugendliche ihre Anliegen auf die Straße tragen, dann muss dem Beachtung geschenkt werden.“

Es sei gut, wenn sich die Jugend einmische und deren Forderungen an vielen runden Tischen diskutiert werden, denn dies zeige, dass die Jugend mitarbeite und Verantwortung übernehme. Auch die Anliegen der Landwirte gelte es zu berücksichtigen. Glauber forderte alle Freien Wähler auf, „am Ohr und Puls der Bürger zu bleiben.“

Umweltminister beim Neujahrsempfang der FW Lichtenfels
Zahlreiche Bürgermeisterkandidaten waren beim Neujahrsempfang der Freien Wähler (v. li.): Kreisvorsitzender Klaus Kasper, stellvertretender Kreisvorsitzender Georg Deuerling, Susanne Bock von Wülfingen (Burgkunstadt), Umweltminister Thorsten Glauber, Michael Zapf (Weismain), Siegmund Katholing (Mitwitz), Jürgen Gäbelein (Redwitz). Foto: Dieter Radziej

Mit Blumen und Zeublitzer Krapfen dankte Georg Deuerling dem Minister für seine Rede. Thorsten Glauber nahm sich anschließend noch Zeit, um mit Landwirten und anderen Bürgern über ihre Anliegen zu sprechen.

Weitere Artikel zur Kommunalwahl am 15. März finden Sie unter www.obermain.de/kommunalwahlen.

 

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel