aktualisiert:

BAMBERG

Bamberger Kurzfilmtage: Von Drama bis Trash

Über 130 hochkarätige Filme aus 17 Ländern sind bei den Bamberger Kurzfilmtagen ab 21. Januar zu sehen. Foto: red

Über 70 Filmemacher reisen ab 21. Januar für eine Woche in die Domstadt. Mit im Gepäck: 130 aktuelle Kurzfilme aus 17 Ländern. Eine filmische Bestandsaufnahme unserer Zeit. Egal ob Drama, Komödie, Reportage, Animation, Trash oder Musikclip. Es finden sich die großen Themen der Gegenwart: Flucht, Krieg, Isolation, Ökologie, aber auch Liebe, Sehnsucht, Suche nach Identität, Religion und Familie.

Im Rennen um den Bamberger Reiter aus Schokolade, den Preis in der Wettbewerbskategorie „Made in Oberfranken“ ist auch OT-Redakteur Till Mayer, dessen Film „Für ein Lächeln“ am Sonntag, 27. Januar, in der Alten Seilerei zu sehen ist (ab 16 Uhr).

„Kurz die Welt retten“

Eine Sonderrolle unter dem Motto „Kurz die Welt retten“ widmet sich dem Thema „Mensch versus Natur“ und ist während der ganzen Festivalwoche kostenlos in der Stadtbücherei zu sehen.

International öffnen die Bamberger Kurzfilmtage dieses Jahr das Fenster nach Osteuropa: Das Gastland 2019 ist die Ukraine. Das internationale Festival „Wiz-Art“ aus Lviv (Lemberg) präsentiert in zwei Programmen nicht nur die besten Kurzfilme aus der Ukraine, sondern auch den aktuellen Zeitgeist eines Landes im Kriegszustand. Und auch kraftvolles, junges und innovatives Kino aus Schottland ist zu Gast: Die Sonderrolle „Wyld Stories“ widmet sich dem Lebensgefühl von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im schottischen Norden der Insel.

Filmrarität zur Eröffnung

Mit einer Filmrarität wird das Festival am Festivalmontag im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia eröffnet. Der surrealistisch skurrile Stummfilm „Mysterien eines Frisiersalons“ von Karl Valentin und Bertold Brecht aus dem Jahre 1912 wird live vertont vom Komponisten und Zithervirtuosen Leopold Hurt.

Das Festival ist eine Woche zu Gast im Lichtspielkino, im Odeonkino, im internationalen Künstlerhaus Villa Concordia, in der Stadtbücherei sowie erstmals in der Alten Seilerei. Die künstlerische Patenschaft des Festivals übernimmt der österreichische Schauspieler Michael Pink, der im internationalen Kino („James Bond 007: Skyfall“) ebenso zu Hause ist wie in deutschen und österreichischen Kurzfilmproduktionen.

Weitere Infos und Karten: www.bambergerkurzfilmtage.de

Auch Animationsfilme gehören zum Festivalprogramm.

red

Weitere Artikel