aktualisiert:

LICHTENFELS

Abschluss an der HOS: Traum erfüllt, weitere sollen folgen

Abschluss an der HOS: Traum erfüllt, weitere sollen folgen
Die Klassenleiterin Elke Lesch, der Elternbeiratsvorsitzende Roland Schunk (v. li.) sowie die Konrektorin Silke Fischer und der Rektor Bernd Schick (hi.) beglückwünschten die drei besten Schüler der Klasse 10cM, Patrick Reigl, Lena Gagel und Alex-John Murmurachi (vo. v. li.), zu ihrer Leistung. Foto: Alfred Thieret

Der Corona-Pandemie geschuldet fand die Entlassfeier der Herzog-Otto-Mittelschule nicht wie üblich für alle Abschlussklassen im festlichen Rahmen in der Aula der Schule statt. Vielmehr erhielten die Schüler der fünf Abschlussklassen in getrennten Veranstaltungen im überdachten Teil des unteren Pausenhofes ihre Abschlusszeugnisse, wobei sich diese Raumlösung als sehr positiv herausstellte.

Nach der Abschlussfeier der beiden 9. Klassen für den qualifizierenden Schulabschluss am Donnerstag (siehe Bericht in der OT-Ausgabe von Montag, 27. Juli) erhielten am Freitag die 57 Schüler der drei 10. Klassen nacheinander die Zeugnisse für den Mittleren Schulabschluss.

Konrektorin Silke Fischer hieß neben den Entlassschülern deren Eltern, die Lehrkräfte, den Elternbeirat und mehrere Ehrengäste willkommen. Bezug nehmend auf den Text des Eingangslieds „A Sky Full Of Stars“ der britischen Rockband Coldplay rief sie den Schulabsolventen zu: „Heute seid ihr die Sterne, denn wenn ich in eure Gesichter schaue, dann strahlt ihr wie Sterne.“

„Das diesjährige Schuljahr wird sicher niemand vergessen“, stellte Rektor Bernd Schick fest. Schließlich hätte sich keiner erträumt, dass wochenlang kein Schüler in die Schule gehen dürfe, dass Masken und Sicherheitsabstand zum Schulalltag gehören würden, dass Schüler und auch so manche Lehrer die Schule vermissen werden. „Heute ist nun für euch die Schule zu Ende geträumt“, meinte der Schulleiter. Das passe gut zu dem Lied „Zu Ende träumen“ von der deutschen Pop-Band „Pur“.

Gefühlswelt zwischen Hoffen und Bangen

Der Rektor setzte den Liedtext in Korrelation zu den Emotionen der Schüler. Der Satz „Wir hoffen und wir bangen, doch glauben fest daran“ entspreche den Empfindungen der Schüler, deren Gefühlswelt während der Prüfungszeit zwischen Hoffen und Bangen schwankte. Solche Situationen werde es im Leben der Schüler noch viele geben. Wichtig sei, dass jeder einzelne an sich glaubt.

Der Rektor machte deutlich, dass die Lehrkräfte immer versucht hätten, den Schülern eine Richtung gemäß dem Schulmotto „Halt – Orientierung – Solidarität“ aufzuzeigen. Mit Willenskraft, Einsatz, Fleiß und Engagement werde der künftige Lebensweg die richtige Richtung nehmen.

Grundlagen an der Herzog-Otto-Mittelschule gelegt

Abschluss an der HOS: Traum erfüllt, weitere sollen folgen
Bürgermeister Andreas Hügerich, Rektor Bernd Schick, Klassenleiter Thomas Baldauf (hi. v. li.) und Konrektorin Silke Fischer (vo. re.) gratulierten den beiden besten Schülerinnen der Klasse 10aM, Evelin Mertens und Elen Doritke (vo. v. li.), zu ihrem Erfolg. Foto: Alfred Thieret

Die Schüler hätten sich heute mit ihrem Abschluss einen Traum erfüllt, aber es sollten unbedingt noch weitere folgen. „Genau dafür, dass ihr in Zukunft eure Träume leben könnt, habt ihr hier an der Herzog-Otto-Mittelschule die Grundlagen gelegt“, stellte der Rektor fest und appellierte an die Schüler: „Glaubt an euch und eure Träume, und träumt nie zu Ende!“

Bürgermeister Andreas Hügerich beglückwünschte die Absolventen der 10. Klassen zu ihrem erfolgreichen Abschluss. Auch er habe einst vor 25 Jahren die Herzog-Otto-Schule für zwei Jahre (5. und 6. Klasse) besucht und erinnere sich noch gerne an diese Zeit. Er verglich die Entwicklung der Schüler mit dem Wachstum eines Baumes. So wie ein frisch gepflanzter Baum erst Wurzeln schlagen muss, um Halt zu finden und wachsen zu können, so hätten sich die Schüler im Verlauf ihrer schulischen Ausbildung weiterentwickelt, so dass sie fest verwurzelt im Leben stehen und weiter wachsen und auch einem Sturm standhalten könnten.

Im letzten Schuljahr Standfestigkeit bewiesen

Die Schüler hätten in ihrem letzten Schuljahr ihre Standfestigkeit bewiesen, denn sie seien ein Jahrgang gewesen, dem im Laufe des Jahres bedingt durch die Corona-Pandemie urplötzlich viele Steine in den Weg kullerten. „Ihr habt den Mut gehabt, diese Steine aus dem Weg zu räumen, ihr habt an euch geglaubt und seid mit dem erfolgreichen Schulabschluss belohnt worden“, rief der Bürgermeister den Jugendlichen voller Anerkennung zu. Dies sollte den jungen Leuten auch die Kraft verleihen, die nächsten Aufgaben zu bewältigen.

Abschluss an der HOS: Traum erfüllt, weitere sollen folgen
Der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Jürgen Panzer, Konrektorin Silke Fischer, Rektor Bernd Schick (hi. v. li.) und Klassenleiter Herbert Stöcklein (vo. re.) beglückwünschten Tim Weigler (vorne li.) als besten Schüler der Klasse 10bM. Foto: Alfred Thieret

Der Elternbeiratsvorsitzende Roland Schunk, der sich über den Schulabschluss seiner Tochter freuen konnte, appellierte bei seinem Grußwort in der Klasse 10aM an die Schüler, ihre gesteckten Ziele stets mit ganzer Kraft zu verfolgen. In der Klasse 10bM beglückwünschte der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Jürgen Panzer, ein ehemaliger Schüler der Herzog-Otto-Schule, die Schüler zu ihrem erfolgreichen Abschluss. In allen drei Klassen gingen meist mehrere Schüler mit einem individuellen Rückblick auf die vergangene Schulzeit ein.

In getrennten Veranstaltungen durften die Schüler der drei Mittlere-Reife-Klassen ihre Zeugnisse entgegennehmen. Als Beste erwiesen sich in der Klasse 10aM Evelyn Mertens und Elen Doritke, in der Klasse 10bM Tim Weigler und in der Klasse 10cM Patrick Reigl, Lena Gagel und Alex-John Murmurachi, denen die Klassenleiter Thomas Baldauf (10a), Herbert Stöcklein (10b) und Elke Lesch (10c) zusammen mit den beiden Schulleitern die Zeugnisse übergaben.

Dank für großen freiwilligen Einsatz

Die beiden Schulleiter bedankten sich auch bei zahlreichen Entlassschülern für ihren freiwilligen Einsatz bei verschiedenen Schuleinrichtungen, beispielsweise als Musiker, Schulsanitäter oder Mitarbeiter in der Schülermitverantwortung (SMV). Auch das Team der Ganztagsbetreuerinnen, die den Hygieneplan in der Schule hervorragend umsetzten, bekam viel Lob.

thi

Weitere Artikel