aktualisiert:

WEIDHAUSEN

Weidhausen: Die Wehr steht hervorragend da

Weidhausen: Die Wehr steht hervorragend da
Die Führungsriege der FF Weidhausen konnte mit den Feuerwehrführungskräften des Landkreises sowie Bürgermeister Markus Mönch und Zweitem Bürgermeister Michael Hofmann gleich mehrere Mitglieder zu Ehrungen und Beförderungen beglückwünschen. Unter anderem wurden Michael Goihl (13.v.l) und Bernhard Schierle (11.v.l) mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Gold beziehungsweise Silber geehrt. Foto: Alexandra Kemnitzer

Die Freiwillige Feuerwehr Weidhausen steht hervorragend da. Die Wehr verfügt über jüngere sowie erfahrene Aktive. Zudem leisten Männer und Frauen Dienst. Neben der Jugendgruppe gibt es auch eine Kinderwehr. Diese positive Entwicklung freut Bürgermeister Markus Mönch besonders, denn das war nicht immer so.

Bei der Hauptversammlung erinnerte er an die Zeiten, als die Weidhäuser Wehr zeitweise nicht einsatzfähig war. Der Bürgermeister hofft, dass der Trend so anhält. Schließlich hatten auch die Feuerwehren unter den Einschränkungen der letzten beiden Jahre zu leiden. „Es ist erfreulich zu sehen, dass die Mannschaft auch in dieser nicht einfachen Zeit der Feuerwehr treugeblieben ist und zusammensteht“, lobte Markus Mönch. Er versicherte, dass die Gemeinde auch weiterhin hinter der Wehr steht.

Auch Vorsitzender Thomas Bauer freut sich über die uneingeschränkte Bereitschaft sowie das Engagement der Mitglieder und meinte: „Hierauf können wir stolz sein.“ Auch wenn die geselligen und kameradschaftlichen Veranstaltungen überschaubar waren, konnte Thomas Bauer das im Mai abgehaltene Familienfest als vollen Erfolg verbuchen. Bei diesem hatte die Hüpfburg, welche allen Wehren im Gemeindebereich zur Verfügung steht, ihren offiziellen Einsatz. Möglich wurde die Anschaffung durch die finanzielle Unterstützung mehrerer Sponsoren.

Zehn Feuerwehranwärter und 19 Kinder

„Ende des Jahres 2021 bestand die Wehr aus 39 Aktiven“, vermeldete Kommandant André Dreilich. Neben 13 ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern stehen elf Maschinisten sowie drei Gruppen- und vier Zugführer zur Verfügung. Der Nachwuchs setzt sich aus zehn Feuerwehranwärtern und 19 Kindern zusammen. Nachdem im letzten Jahr keine Hauptversammlung abgehalten werden konnte, berichtete der Kommandant von 44 Einsätzen, die sich auf die beiden Vorjahre verteilten und mit einem Zeitaufwand von insgesamt 445 Stunden abgewickelt wurden. Neben 16 Einsätzen im Brandschutz gab es einen Einsatz mit Gefahrstoffen sowie 27 Technische Hilfeleistungen.

Aufgrund der starken Einschränkungen konnten lediglich elf Übungen und 18 Bewegungsfahrten durchgeführt werden. Auch wenn die traditionellen Gemeinschafts- und Kirchweihübungen entfallen mussten, waren die Dienstleistenden nicht untätig. Neu angeschaffte Übungspuppen kamen im Zuge der Ausbildung bei der Personenrettung zum Einsatz. Weil keine Ausbildungen im Bereich Truppmann, Maschinist und Atemschutz abgehalten werden konnten, befinden sich vier Aktive für die Ausbildung zum Geräteträger in „Wartestellung“.

Zusammenarbeit bei Hochwasser verbessert

Um die Sicherstellung der Technischen Hilfeleistung „Hochwasser“ zu verbessern, wurde in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Sonnefeld sowie den Gemeinden Weidhausen und Sonnefeld ein Konzept erstellt sowie Ausrüstungsgegenstände für beide Wehren angeschafft. Seit Ende des vergangenen Jahres verfügt die Wehr außerdem über einen Tür- und Fensteröffnungssatz, der zwischenzeitlich schon mehrmals zum Einsatz kam. Die Jugendfeuerwehr kam zu 37 Übungen zusammen. Für die Mitglieder der Kinderfeuerwehr wurden Hausaufgaben bereitgestellt. Lob- und Dankesworte sowie Anerkennung für das Geleistete übermittelten Kreisbrandrat Stefan Püls, Kreisbrandinspektor Stefan Zapf und Kreisbrandmeister Dirk Bauer.

Zur Feuerwehrfrau/-mann wurden ernannt: Melanie Glöckl Carina Schierle, Franziska Goihl, Nadine Baderschneider, Daniel Propp, Nils Berghold. Ärmelstreifen: Lukas Juck, Rainer Pohl, Mike Kober, Alexander Höfler (10 Jahre), Uwe Tausch, Daniel Bausch (20 J). Das staatliche Feuerwehrehrenzeichen in Gold bekam Michael Goihl für 40-jährige aktive Dienstzeit verliehen. Michael Goihl hat die Leistungsprüfungen bis zur Stufe VI. abgelegt und sich in all dieser Zeit unzähligen Aus- sowie Fortbildungen unterzogen. Insgesamt sind es 18 verschiedene Bereiche, zu denen unter anderem auch die Luftbeobachtung gehört, in denen sich der Geehrte ein breites Fachwissen angeeignet hat und Schulungen übernimmt. Darüber hinaus bringt er sich auch im Feuerwehrverein ein.

Zwei neue Ehrenmitglieder

In Silber erhielt das Ehrenzeichen Bernhard Schierle, der ebenfalls verschiedene Ausbildungen durchlaufen hat und sich im Verein engagiert. Beiden überreichte Markus Mönch den Krug der Gemeinde. Zu Ehrenmitgliedern wurden Udo Friedrich und Wigand Diesel ernannt. Des Weiteren wurden geehrt: Alfred Engel (70 Jahre), Ernst Ploß, Manfred Schreck, Hartmut Preißer (50 J), Harald Dötschel, Alexander Höfler, Christof Jamrozy (25 J) sowie Bernd Vollrath (30 Jahre Einsatz bei der Schlachtschüssel).

Von Alexandra Kemnitzer

Weitere Artikel