aktualisiert:

SCHWÜRBITZ

Von Schwürbitz nach Vierzehnheiligen gepilgert

Von Schwürbitz nach Vierzehnheiligen gepilgert
Die Wallfahrt führte auch durch Lichtenfels. Foto: Horst Habermann

Die Pfarrei Herz-Jesu Schwürbitz veranstaltete am Sonntag, 4. September, nach zweijähriger „Coronapause“ wieder ihre traditionelle Wallfahrt nach Vierzehnheiligen. Es war die mittlerweile 121. Wallfahrt, nachdem die Pfarrkirche 1899 geweiht wurde.

Neben den Pfarrangehörigen aus Schwürbitz, Neuensee und Michelau waren auch einige Gläubige aus den Nachbarpfarreien dabei. Es wurde eine stattliche Anzahl von Teilnehmern gezählt. Bereits frühmorgens um 5.45 Uhr fanden sich die Wallfahrer am Kirchenvorplatz ein. Nach der Begrüßung durch „Wallfahrtsführer“ Horst Habermann wurden einige technische Abläufe und Details zur Umsetzung der Wallfahrt aufgezeigt.

Texte gesprochen und Rosenkranz gebetet

Während der Wallfahrt wurden im Wechsel verschiedene Gebetstexte und Rosenkranzgebete von den Pfarrgemeinderäten Holger Fippl und Horst Habermann vorgetragen. Zwischendurch sorgte die Blaskapelle Schwürbitz unter Leitung von Michael Stettner für die musikalische Umrahmung.

Von Schwürbitz nach Vierzehnheiligen gepilgert
Der Wallfahrtsauszug aus der Basilika von Vierzehnheiligen. Foto: Horst Habermann

Bereits zum 19.Mal versah die Freiwillige Feuerwehr Schwürbitz den Geleitschutz mit Feuerwehrfahrzeug innerhalb der Gemeindegrenzen. In Michelau stießen die Gläubigen aus Michelau und Neuensee hinzu. Die Blaskapelle Schwürbitz begleitete die Schwürbitzer Wallfahrt bereits zum 63. Mal, wie die Verantwortlichen feststellten. Der damalige Ortspfarrer Pankraz Bäuerlein gründete im Jahr 1957 die Blaskapelle Schwürbitz.

Nachdem die Wallfahrt in Lichtenfels im Bereich der Stadtpfarrkirche angekommen war, wurde den Wallfahrtsteilnehmern von den Verantwortlichen der katholischen Stadtpfarrei eine kleine Stärkungspause ermöglicht. Beim Weitermarsch der Prozession erklangen extra die Glocken der Stadtpfarrkirche.

Die Schwürbitzer Pilger zogen dann durch die Stadtmitte hinauf zum Pilgerweg. In Vierzehnheiligen angekommen, wurden die Wallfahrer von Guardian Pater Maximilian Wagner mit Weihwasser besprengt, gesegnet und unter feierlichem Glockengeläut zusammen mit Mesner Tobias Hartmann in die Basilika geleitet.

Von Schwürbitz nach Vierzehnheiligen gepilgert
Die Wallfahrer erreichen Vierzehnheiligen. Foto: Horst Habermann

Die Verantwortlichen der Basilika begrüßten die Schwürbitzer Wallfahrer und zeigen sich über die zahlreichen Teilnehmer erfreut. Das Wallfahrtsamt wurde von Pater Bernhard Braun abgehalten. Zwischendurch erklang das gewaltige Orgelspiel.

In seiner Predigt stellte Pater Maximilian Wagner die Weisheit Gottes, seine Liebe und Güte, besonders heraus. Nach dem Schlusssegen wurde allen Wallfahrern gedankt und unter den Klängen der Blaskapelle Schwürbitz fand ein feierlicher Auszug aus der Basilika statt, wobei die Wallfahrtsteilnehmer von Pater Bernhard und Mesner Tobias Hartmann aus der Basilika geleitet wurden. Anschließend konnten sich die Wallfahrer bei einem Frühschoppen in den Gaststätten bei Speis und Trank stärken. Zur Mittagszeit erfolgte die Rückkehr mit einem Omnibus. Einige Wallfahrer liefen auch die Strecke zurück.

Mit Fahnen und Wallfahrerbild

Die Verantwortlichen der Pfarrei Herz-Jesu dankten allen Teilnehmern, insbesondere der Freiwilligen Feuerwehr und der Blaskapelle Schwürbitz. Der Dank galt auch den Ministranten und Trägern von Fahnen, Wallfahrerbild und Lautsprecher sowie Ministrantenbetreuerin Andrea Fleischmann.

 

Von Horst Habermann

Weitere Artikel