aktualisiert:

HORB

Trotz der Pandemie wächst der Rasen beim FC Horb weiter

Trotz der Pandemie wächst der Rasen beim FC Horb weiter
Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech mit dem neuen Vorstandsteam des FC Horb: 1. Vorsitzender Frank Kestel, 2. Vorsitzender Jonas Kestel, Schriftführer Frank Wendler, Geschäftsführer Dieter Kestel, Platzwart Bastian Ossmann (v. li.). Foto: Thomas Micheel

Der 1. FC Horb hat wegen der Corona-Pandemie schwierige Zeiten hinter sich. Bei der Generalversammlung war aber festzustellen, dass es wieder aufwärts geht und vor allem die Jugend bereit ist, Verantwortung zu übernehmen.

Im Sportheim dankte Vorsitzender Frank Kestel all denen, die mitgeholfen haben, den FC über Wasser zu halten. Es herrschte kein Spielbetrieb, dennoch wurde die Arbeit nicht geringer und war auf immer weniger Schultern verteilt. Auch sah Kestel das Interesse der Bürger am FC schwinden. „Da stellt man sich schon die Frage, warum man das macht und so viel ehrenamtliche Arbeit reinsteckt“, sagte Kestel.

Dem FC gehören 62 Mitglieder an. Aktivitäten waren im zurückliegenden Zeitraum sehr „bescheiden“ beziehungsweise nicht möglich. Sehr zufrieden zeigte sich der Vorsitzende mit der Ausrichtung der Kirchweih. Die Ausgaben des FC wurden geringer, was dem Verein finanziell zu Gute kam. Trotz Corona wuchs der Rasen auf dem Sportgelände und so liefen auch die Kosten hierfür weiter. „Die finanzielle Geschichte war eng“ gab Kestel an die Mitglieder weiter. Ein großes Dankeschön richtete er an die Gemeinde, die die fällige Rate für das BLSV-Darlehen übernommen hatte. Ansonsten hätte es um die Existenz des Vereins schlecht ausgesehen. Zurzeit nutzt der TSV Marktzeuln die Sportanlage für das Training und Spiele sowie das Sportheim für Spielersitzungen.

„Wenn keine Unterstützung kommt, droht die Schließung des Vereins.“
Frank Kestel, Vorsitzender

„Wenn keine Unterstützung kommt, droht die Schließung des Vereins“, schaute Kestel düster voraus. „Auch, weil altgediente Mitglieder sich zurückgezogen haben.“ Positive Wirkung habe ein Rundbrief gehabt. Eine Horberin signalisierte Bereitschaft zur Mitarbeit und jüngere Mitglieder haben sich angemeldet, den Verein zu unterstützen. Finanziell stehe der FC Horb zurzeit gar nicht so schlecht da. Zudem hofft der Vorsitzende auf eine Corona-Überbrückungshilfe.

Nach dem Verlesen des Protokolls erläuterte Hauptkassier Dieter Kestel die Finanzen des Vereins.

Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit und stellte heraus, dass die schwierige Arbeit gut gemeistert worden sei. Die ungewisse Zukunft des 1. FC Horb sei auch auf das Alter der Mitglieder, die bisher die Arbeit verrichtet hatten, zurückzuführen. Das Sportheim sei für alle Bürger und die Ortschaft ein Gewinn. Besonders freue er sich, dass durch die Bereitschaft Jugendlicher der Fortbestand des Vereins gesichert sei. So gestaltete sich die Wahl des Vorstands einstimmig und zügig.

Wer hilft bei der Ausrichtung der Kirchweih?

Als anstehende Veranstaltung kündigte der Vorsitzende die Kirchweih an. Hierfür bat er um Mithilfe. In gelöster Stimmung und hoffnungsvollem Blick in die Zukunft schloss die Versammlung.

Der neue Vorstand

Einstimmig erfolgte die Wahl des Vorstands. Das Vertrauen der Mitglieder als 1. Vorsitzender erhielt erneut Frank Kestel, zum zweiten Vorsitzenden wählten die Mitglieder Jonas Kestel. Für den bisher freien Posten des Geschäftsführers wurde Dieter Kestel gewählt, als neuer Hauptkassier Elke Classen. Für Platzwart Günter Zachmann, der aus gesundheitlichen Gründen dieses Amt nicht mehr ausführen kann, rückt Bastian Ossmann nach, der bisherige Schriftführer Holger Maaser wird durch Frank Wendler abgelöst. In den Vereinsausschuss gewählt wurden Robin Wendler und Jürgen Hartmann. Kassenprüfer sind Reinhold Sterzer und Holger Maaser.

Von Thomas Micheel

Weitere Artikel