aktualisiert:

UNTERLANGENSTADT

Mitgliederzahl bei der FFW Unterlangenstadt rückläufig

Mitgliederzahl bei der FFW Unterlangenstadt rückläufig
Die geehrten Mitglieder (vorne v. li.) Uwe Stegner (40 Jahre), Heiko Rauh (25), Hans Weihermüller, Hans Schnapp (beide 50), Sascha Rauh (hinten Mitte; 25) zusammen mit (hinten v. li.) Vorsitzendem Jan Millitzer, Bürgermeister Jürgen Gäbelein, 2. Vorsitzendem Jens Schmitter und stellvertretendem Kommandant Thomas Schramm. Foto: Thomas Micheel

Bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterlangenstadt zeigten die Berichte, dass die Einsatzbereitschaft der Ortswehr trotz Corona gegeben war und den Pflichten stets nachgekommen worden ist.

Vorsitzender Jan Millitzer bezifferte den Mitgliederstand mit 97, davon 27 Aktive, 64 Passive sowie sechs Ehrenmitglieder. Da der Mitgliederstand einen negativen Trend aufweist, appellierte der Vorsitzende, Werbung zu machen für die Unterlangenstadter Feuerwehr, damit sich neue Mitglieder der Ortswehr und dem aktiven Dienst anschließen.

„Die Einsätze wurden alle gut bewältigt. Im Schnitt waren zehn bis zwölf Leute dabei.“
Sascha Rauh, Kommandant FFW Unterlangenstadt

Nicht so ausführlich wie sonst fiel der Rückblick des Vorsitzenden auf das Vereinsjahr aus. Bis Mitte Juli 2021 musste das Vereinsleben aussetzen. Dies befand Millitzer für alle als eine schwierige nervenaufreibende Zeit. Zwischenzeitlich fertig gestellt und ausgegeben wurden die neuen Poloshirts und Jacken. Vorausschauend nannte der Vorsitzende die Terminabsprache der Vereine in Unterlangenstadt. Sein Dank galt abschließend der Mannschaft, die immer da und bereit gewesen war.

Schriftführer Domenik Strenglein verlas das Protokoll der vergangenen Jahreshauptversammlung, Kassierer Jürgen Witzgall listete die Einnahmen und Ausgaben auf. Als Kassenprüfer wurde neben Christian Sonnenschein Enrico Hoh bestellt.

Zu acht Bränden gerufen worden

Kommandant Sascha Rauh informierte die Versammlung über eine erbrachte Gesamtstundenzahl von 731. Diese setzen sich zusammen aus acht Brandeinsätzen (229 Stunden), drei Einsätze technische Hilfeleistung (389 Stunden), Sonstiges (113 Stunden) sowie die Jahresversammlung und eine Übung. „Die Einsätze wurden alle gut bewältigt“, hob der Kommandant hervor. Lobende Worte richtete er an die Aktiven. „Im Schnitt waren zehn bis zwölf Leute beim Einsatz dabei“, ließ er wissen.

Lob von Bürgermeister Jürgen Gäbelein für Einsatzbereitschaft

Bürgermeister Jürgen Gäbelein befand die vergangene Zeit als bedrückend für die Vereine. Trotz Corona musste die Freiwillige Feuerwehr einsatzbereit bleiben. Dies sei bei der Ortswehr stets gegeben gewesen, drückte er seine Freude aus. Von der Gemeinde ließ er wissen, dass diese ein großes Augenmerk auf die Feuerwehren lege. Er unterstrich die Wichtigkeit der Wehren und sah diese als einen wichtigen Aspekt für den Brandschutz in der Gemeinde.

Die Geehrten

25 Jahre: Dieter Braunersreuther, Heiko Rauh und Sascha Rauh;

40 Jahre: Uwe Stegner und Harald Weith;

50 Jahre: Hans Schnapp und Hans Weihermüller;

70 Jahre: Adolf Martin.

Von Thomas Micheel

Weitere Artikel