aktualisiert:

MICHELAU

Michelauer Schüler sagen: „In die Schule geh ich gerne“

Günther Scheler vom Bund Naturschutz Lichtenfels ehrte die Klasse mit den eifrigsten Läufern. Hierbei übergab er den Klassensprechern der Klasse 4b einen Geldbetrag für die Klassenkasse. Foto: Klaus Gagel

Womöglich ist es weniger als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein, und dennoch hat die Aktion des Bund Naturschutz einen nicht zu vernachlässigenden pädagogischen Wert. Mit der Aktion „In die Schule geh ich gerne“ wollte man die Schüler durch aktives Mittun für den Klimaschutz gewinnen. Die Aufgabe bestand darin, eine Woche lang, bei Wind und Wetter auf das „Elterntaxi“ zu verzichten.

Dem Aufruf der Kreisgruppe Lichtenfels des Bund Naturschutz (BN) und der inzwischen im Ruhestand befindlichen Rektorin Alexandra Kober folgten rund 150 Grundschüler der Johann-Puppert-Schule. Im Oktober diesen Schuljahres verzichteten sie eine Wochen auf eine motorisierte Möglichkeit zur Schule zu kommen und liefen oder fuhren mit dem Rad oder Roller. Jeder Schüler sammelte für jeden umweltfreundlichen Gang zur Schule einen Stempel für die Klasse.

Jüngst ehrte Günther Scheler vom Bund Naturschutz die Klasse mit den eifrigsten Läufern. Hierbei übergab er den Klassensprechern der Klasse 4b einen Geldbetrag für die Klassenkasse. Alle teilnehmenden Schüler erhielten zur Erinnerung an die Aktion ein Lesezeichen. Scheler lobte die rege Teilnahme und wünschte den Schülern viel Erfolg in der Schule. Gleichzeitig motivierte er sie, weiterhin auf die Umwelt zu achten und öfter zur Schule zu laufen oder mit dem Rad oder Roller zu fahren.

Von Klaus Gagel

Weitere Artikel