aktualisiert:

MICHELAU

Michelau: Smia ist Partner in puncto Fahrsicherheit

Michelau: Smia ist Partner in puncto Fahrsicherheit
Landratstellvertreter Helmut Fischer, Polizeiinspektionsleiter Erich Günther, der Vorsitzende des Kreisverkehrswacht; Allfons Hrubesch, ein Fahrschüler und der Fahrlehrer Karl Brendel bedankten sich beim Smia-Werkleiter Horst Morgenroth und bei Lothar Eber (v. li.) für die langjährige Zurverfügungstellung eines Parkplatzes für das Fahrsicherheitstraining. Foto: Alfred Thieret

Mit einer gemeinsamen Aktion bedankten sich anlässlich des bayernweiten Sicherheitstages die Organisatoren und Unterstützer des Fahrsicherheitstrainings, nämlich die Kreisverkehrswacht, die Sparkasse, der Landkreis, die Polizei und der Fahrlehrer Karl Brendel bei der Firma Smia in Michelau, die für die Trainings regelmäßig einen Firmenparkplatz zur Verfügung stellt.

Alfons Hrubesch, der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, dankte herzlich Werkleiter Horst Morgenroth und Haustechnikleiter Lothar Eber für die jahrzehntelange bereitwillige Zurverfügungstellung eines Firmenplatzes, ohne den das Fahrsicherheitstraining für Führerscheinneulinge, aber auch für Senioren nicht möglich wäre. Hrubesch sprach die Hoffnung aus, dass der Platz auch weiterhin für diesen wichtigen Zweck genutzt werden könne. Es sei wichtig, dass vor allem die jungen Leute mögliche gefährliche Verkehrssituationen wie etwa die Notwendigkeit einer plötzlichen Vollbremsung auf nasser Straße üben können. Hrubesch wandte sich an die Führerschein-Neulinge mit dem Aufruf „Macht mit, das Sicherheitstraining ist kostenlos, es kann aber Leben retten.“

„Macht mit, das Sicherheitstraining ist kostenlos, es kann aber Leben retten.“
Horsr Hrubesch, Kreisverkehrswacht

Der Stellvertreter des Landrats, Helmut Fischer, pflichtete Alfons Hrubesch bei. Man brauche natürlich einen passenden Platz zur Ausführung des Fahrsicherheitstrainings, es sei aber auch wichtig den Betriebsablauf der Firma nicht zu stören.

Auch der Polizeiinspektionsleiter Erich Günther zeigte sich dankbar, dass ein Teil des Firmengeländes über einen so langen Zeitraum genutzt werden dürfe. „Prävention ist ein hohes Anliegen der Polizei, sei es in strafrechtlicher Sicht, im Bereich von Gewalt und Drogen oder aber auch im Verkehrsbereich“, unterstrich Günther. Ein Fahrsicherheitstraining sei gerade für Fahranfänger wichtig, auch die Polizisten müssten solche Trainings vor allem zu Beginn ihrer Laufbahn absolvieren. Er selbst habe schon mehrere Fahrsicherheitstrainings mit dem Auto und dem Motorrad sowohl dienstlich als auch privat absolviert.

Auch in Zukunft will die Firma einen Beitrag leisten

Der Werkleiter Horst Morgenroth stellte fest, dass die Firma Smia mit seinem indischen Inhaber auch in Zukunft einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten wolle und deshalb weiterhin den benötigten Platz gerne bereitstellen werde.

Der Polizeiinspektionsleiter ging zudem auf länderübergreifenden Sicherheitstag ein, der am gleichen Tag stattfand und für den in Bayern das Polizeipräsidium Oberfranken federführend zuständig war. Mit dieser Aktion, an der 700 Einsatzkräfte beteiligt waren, sollte das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt werden. So habe es Schwerpunktkontrollen und Präventionsveranstaltungen im ganzen Regierungsbezirk gegeben.

Im Raum Lichtenfels seien Maßnahmen zur Schulwegsicherung, Fahrradkontrollen sowie Verkehrs- und Fahndungskontrollen initiiert worden.

thi

Weitere Artikel